Gemischte Fonds

Mischfonds kaufen – mit gemischten Fonds Risiko minimieren

Mit Mischfonds können Sie als Anleger nicht nur das Risiko Ihrer Geldanlage streuen, sondern vor allem einfach und langfristig Vermögen aufbauen. Gemischte Fonds eignen sich sowohl für Einsteiger als auch für Börsenkenner. Wir stellen die besten Mischfonds vor und geben hilfreiche Tipps, wo Sie im Angebotedschungel die besten Mischfonds kaufen können. 

Mischfonds -
darum geht es

Mit Misch­fonds inve­stieren An­leger mit nur einem Produkt gleichzeitig in Aktien, Anleihen und andere Anlageklassen.

Ver­luste einer Anlage­klasse lassen sich in der Regel durch Gewinne einer anderen Klasse aus­gleichen.

Misch­fonds sind Sonder­vermögen, Ihr Kapital ist bei In­sol­venz des Fonds­ver­walters geschützt.

Die besten Produkte finden Sie in unserem Mischfonds-Vergleich.

Tipp: Im Ratgeber Fonds kaufen haben wir weitere Infor­mationen rund um Fonds­sparen und Fonds­kaufen für Sie zusam­men­gestellt.

Mischfonds kaufen -
Tipps & Tricks

Misch­fonds eignen sich für Anleger, die das Chance-Risiko-Profil ihrer Geld­anlage aus­ge­wogen ge­stal­ten wollen.

Unsere Empfehlung: Reflektieren Sie Ihre Risiko­bereit­schaft und legen Sie die Stra­tegie Ihres Misch­fonds fest.

Produkt­empfehlung: Der Schroders ISF Global Multi-Asset Income EUR Hedged ist beim Chance-Risiko-Profil sehr flexibel. Der DWS Concept Kaldemorgen EUR LC wird von Deutsch­lands wohl bekann­testem Fonds­manager geführt.

Der defensive Hansainvest 4Q-Income Fonds legt maximal 25 Prozent im Aktienbereich an.

Chancen­orien­tierte An­leger soll­ten sich den Deutsche AM Dynamic Opportunities FC an­schau­en. Auch der Deutsche Multi Opportunities LD zielt auf mög­lichst hohen Wert­zuwachs.

Die besten Mischfonds im Test

NameISIN/WKNStrategieLaufende Kosten
pro Jahr (TER)
Verwendung der Erträge
Schroder ISF Global Multi-Asset Income EUR HedgedLU0757360960/ A1JVBMflexibel1,61 Prozentausschüttend
Flossbach SICAV Mutiple Opportunities RLU0323578657/ A0M430flexibel1,64 Prozentausschüttend
Deutsche Multi Opportunities LDLU0989117667/ DWS12Aflexibel1,55 Prozentausschüttend
Hansainvest 4Q-Income Fonds DE0009781997/ 978199defensiv1,35 Prozentausschüttend
DWS Concept Kaldemorgen EUR LCLU0599946893/ DWSK00flexibel1,58 Prozentthesaurierend
UniStrategie Ausgewogen DE0005314116/ 531411ausgewogen2,07 Prozentthesaurierend
Deutsche AM Dynamic Opportunities FCDE0009848077/ 984807offensiv0,88 Prozentthesaurierend

Produkt­empfehlung: Der Schroder ISF Global Multi-Asset Income EUR Hedged zeigt sich beim Chance-Risiko-Profil sehr flexibel, er kann unter anderem bis zu 50 Prozent seines Vermögens in Schwellen­markt­anleihen investieren. Der thesaurierende DWS Concept Kaldemorgen EUR LC wird von Deutschlands wohl bekanntestem Fondsmanager geführt und spricht eher sicherheitsorientierte Anleger an. Der defensive Hansainvest 4Q-Income Fonds legt maximal 25 Prozent im Aktienbereich an. Chancenorientierte Anleger sollten einen Blick auf den offensiven Mischfonds Deutsche AM Dynamic Opportunities FC werfen. Auch der flexible Mischfonds Deutsche Multi Opportunities LD verfolgt in erster Linie einen möglichst hohen Wert­zuwachs.

Langfristig Geld anlegen mit Mischfonds

Mischfonds sind ein auf den typischen Anleger perfekt zugeschnittenes Finanzprodukt: Sie bieten deutlich mehr Rendite ein Tagesgeldkonto, das Risiko ist aber viel geringer als bei einem Aktieninvestment. Es verwundert deshalb nicht, dass Mischfonds laut einer Erhebung des Bundesverbandes Investment und Asset Management (BVI) die Erfolgsprodukte im Neugeschäft sind: Im Juli 2018 lag der Anteil von Mischfonds in Deutschland mit 47 Prozent europaweit an der Spitze.

Wie bei anderen Investmentfonds auch investieren Anleger mit Mischfonds schnell und unkompliziert in unterschiedliche Anlageklassen. Anleger erwerben (auch mit wenig Kapital) Anteile am Fonds und müssen so nicht alle Wertpapiere einzeln kaufen. Doch was zeichnet Mischfonds im Detail aus, was hebt sie von anderen Investmentfonds ab und in welche gemischten Fonds sollten Sie als Anleger investieren?

Was ist ein Mischfonds?

Ein klassischer Mischfonds kombiniert die Renditechancen von riskanteren Anlagen wie Aktien mit den Erträgen aus konservativeren Anlagen wie Anleihen. Je nach angestrebter Rendite und je nach Risikobereitschaft sind entweder Aktien oder Anleihen stärker gewichtet. Flexible Mischfonds können weitaus mehr Anlageklassen beinhalten und darüber hinaus durch Fondsmanager aktiv an aktuelle Marktsituationen angepasst werden.

Aber Mischfonds ist nicht gleich Mischfonds: Sie können aus einer Vielzahl an gemischten Fonds mit unterschiedlichen Chance-Risiko-Profilen wählen. Welches Mischverhältnis Fondsmanager wählen, hängt von der gewählten Strategie und von den Regeln des Fondsmanagements ab.

Grundsätzlich können in der Gruppe der gemischten Fonds klassische und flexible Mischfonds unterschieden werden: Während klassische Mischfonds überwiegend aus Anleihen und Aktien bestehen, verfügen flexible Mischfonds über weitaus mehr Anlageklassen. Mit flexiblen Mischfonds legen Anleger ihr Geld beispielsweise gleichzeitig in Aktien, Rentenpapieren, Rohstoffen und Immobilien an und streuen dadurch das Risiko noch stärker als mit klassischen Mischfonds.

Und es gibt noch einen weiteren Unterschied: Während klassische Mischfonds in der Regel über ein starres Anleihen-Aktien-Verhältnis verfügen, werden flexible Mischfonds (auch als Multi-Asset-Fonds oder dynamische Fonds bezeichnet) aktiv umgeschichtet und damit an die aktuelle Marktsituation angepasst.

Konservative Fonds dieser Kategorie haben einen höheren Rentenpapier- oder Geldmarktanteil und bergen somit ein geringeres Risiko, aber dadurch auch niedrigere Gewinnchancen. Gemischte Investmentfonds mit progressiver Ausrichtung legen hingegen überwiegend in Aktien an, was sowohl das Risiko als auch die Renditechancen erhöht.

Vorsicht: Durch das aktive Fondsmanagement können hohe Gebühren entstehen, die Sie als Anleger unbedingt im Blick behalten sollten.

Wann lohnt sich eine Investition in gemischte Fonds?

Die Geldanlage in gemischte Investmentfonds eignet sich insbesondere für Sparer, die einen langfristigen Vermögensaufbau planen und die wenig Zeit haben, Ihre Geldanlage eigenständig zu organisieren. Auch für Börseneinsteiger lohnt sich ein Blick auf den Markt der Mischfonds, denn: Um in diese Produkte zu investieren, brauchen Sie weder sonderlich viel Zeit, noch jahrelange Börsenerfahrung oder Know-How. Entscheidend ist für Sie als Anleger vor allem die richtige Fondsauswahl.

Unsere Empfehlung: Schauen Sie sich unseren Mischfonds-Vergleich in diesem Ratgeber an. Dort zeigen wir Ihnen unterschiedliche Fonds auf, die sich für verschiedene Anlagestrategien eignen.

Wer sich unsicher ist, welche Produkte zu der eigenen Risikobereitschaft und zum eigenen Sparziel passen, sollte sich unseren Ratgeber zur Geldanlage durchlesen und gegebenenfalls einen Fondsvermittler oder seinen zuständigen Berater bei der Hausbank zu Rate ziehen. Recherchieren Sie auch selbst nach geeigneten Produkten, zum Beispiel über die Fonds-Suche von finanzen.net.

Vorteile gemischter Investmentfonds

Der zentrale Vorteil von Mischfonds ist, dass die Gefahren riskanterer Anlageklassen durch weniger riskante Anlageklassen ausgeglichen werden können – und das innerhalb nur eines Produktes. Verliert ein Bestandteil des Fonds an Wert, kann dieser Verlust durch andere Bestandteile des Fonds ausgeglichen werden. Verluste in einer Anlageklasse wirken sich damit oftmals kaum auf das gesamte Fondsvermögen aus. Vor diesem Hintergrund sind Fonds eine der einfachsten und am wenigsten riskanten Möglichkeiten, Ihr Geld am Kapitalmarkt anzulegen.

Ein weiterer wichtiger Vorteil von Mischfonds ist, dass das Fondsvermögen in Deutschland geschützt ist und als sogenanntes Sondervermögen gilt. Damit sind Anlagegesellschaften dazu verpflichtet, Ihr Vermögen getrennt vom Unternehmensvermögen bei einer unabhängigen Depotbank zu hinterlegen. Die Folge: Muss Ihre Anlagegesellschaft Konkurs anmelden, ist Ihr Vermögen vor etwaigen Ansprüchen von Gläubigern an die Gesellschaft geschützt.

Risiken einer Investition in Mischfonds

Wer in Mischfonds investieren möchte, sollte auch folgende Punkte im Hinterkopf behalten: Da die Mehrheit der Mischfonds aktiv gemanagt werden, fallen zum Teil hohe Gebühren an. Laufende Kosten können Ihre Rendite langfristig auffressen.

Unsere Empfehlung: Behalten Sie immer die Gebühren Ihres Fonds im Blick und vergleichen Sie unterschiedliche Anbieter im Hinblick auf Kosten und Rendite. Nur so gehen Sie sicher, dass Sie nicht unnötig Geld für hohe Verwaltungsgebühren bezahlen. Wir raten Ihnen vor allem bei Mischfonds, deren laufende Kosten deutlich über zwei Prozent liegen, vergleichbare Angebote zu betrachten. Einige Broker bieten übrigens Fonds ohne Ausgabeaufschlag an, zum Beispiel das finanzen.net Brokerage Depot.

Ein weiterer Nachteil liegt in der Struktur von gemischten Investmentfonds. Denn durch die Streuung der Geldanlage werden zwar Risiken minimiert, damit reduzieren sich aber gleichzeitig auch die Renditechancen dieses Investments.

Ratings bei Anleihen - schon gewusst?

Da Anleihen im Kern börsengehandelte Kredite sind, ist die Kreditwürdigkeit der Anleihen-Herausgeber entscheidend für die Sicherheit Ihrer Geldanlage. Aufschluss über die Bonität geben unterschiedliche Rating-Agenturen wie beispielsweise Moody’s, Standard & Poor’s oder Fitch. Diese Agenturen untersuchen Herausgeber von Anleihen und bewerten anhand vorab festgelegter Ratingsymbole ihre Bonität.

"AAA" steht im Normalfall für die beste Bonität, während "D" für Zahlungsunfähigkeit oder Zahlungsvollzug steht. In der Regel stellen Anbieter von Investmentfonds Anlegern Informationen darüber zur Verfügung, über welche Ratings Anleihen verfügen, in die sie mit einem Fonds investieren.

Anleihenkauf | die Ratingsymbole der Kreditagentur S&P

Zentrale Auswahlkriterien bei gemischten Fonds

Haben Sie sich schon einmal auf die Suche nach Mischfonds gemacht? Dann haben Sie sicher schnell festgestellt, wie viele Mischfonds auf dem Markt erhältlich sind. Um nicht den Überblick zu verlieren, sollten Sie sich daher vor der konkreten Produktsuche für eine bestimmte Art von Mischfonds entscheiden. Was heißt das? Sie sollten sich die Frage stellen, wie viel Risiko Sie bereit sind einzugehen. So beschränken Sie Ihre Mischfonds-Suche auf einen bestimmten Mischfondstyp: Wählen Sie zwischen defensiven, ausgewogenen, offensiven und flexiblen Mischfonds. 

Anleger, die wenig Risiko eingehen wollen, treffen mit Fonds aus der Gruppe der defensiven Mischfonds, auch konservative Mischfonds genannt, die passende Wahl. Die Fonds dieser Kategorie verfügen über einen sehr geringen Aktienanteil, das Risiko ist deutlich niedriger als bei Fonds mit höheren Aktienanteilen.

Unsere Empfehlung: Wählen Sie einen Mischfonds mit einem Aktienanteil von höchstens 35 Prozent, wenn Sie eine defensive Anlagestrategie verfolgen.

Bei ausgewogenen Mischfonds ist der Anteil an Aktien und Anleihen gleich, während offensive Mischfonds einen deutlich dominanteren Anteil an Aktien aufweisen. Oftmals sind bis zu 75 Prozent eines offensiven Mischfonds in Aktien investiert.

In der Regel sind defensive, ausgewogene und offensive Mischfonds in ihrer Verteilung festgeschrieben. Entwickeln sich die Aktienmärkte also negativ, bleibt der Aktienanteil von offensiven Mischfonds weiterhin bei bis zu 75 Prozent – ein Risiko.

Im Gegensatz zu diesen klassischen Mischfonds, können Fondsverwalter bei flexiblen Mischfonds vollkommen frei umschichten und die Anlageklassen auch bei Bedarf wechseln. Damit reagieren Fondsmanager flexibler Fonds aktiv auf Veränderungen der Märkte. Vor dem Hintergrund der Flexibilität dieser Fonds und des aktiven Fondsmanagements werden sie auch vermögensverwaltende Fonds oder Multi Asset Fonds genannt – mehr dazu erfahren Sie in unserem Ratgeber Multi Asset Fonds, in dem wir Ihnen unter anderem verraten, für wen sich die flexiblen Fonds besonders lohnen.

Tipp: Reflektieren Sie Ihre eigene Lebenssituation und Ihre Risikobereitschaft, um die richtige Wahl für oder gegen einen Investmentfonds zu treffen. Vergleichen Sie nur Mischfonds mit gleichen Aktienanteilen. Die Renditen unterschiedlicher Mischfondsgruppen mit unterschiedlichen Renditechancen zu vergleichen, macht wenig Sinn. Wenn Sie noch mehr zum Thema Investmentfonds erfahren wollen, dann schauen Sie sich unseren Ratgeber Fonds kaufen an.

Fondssparen - darauf müssen Sie achten

Behalten Sie stets die Gebühren Ihres Mischfonds im Blick. Die laufenden Kosten sollten in der Regel nicht über zwei Prozent liegen. Wählen Sie am besten ein Fondsdepot bei einer günstigen Depotbank und sparen Sie sich hohe Ausgabeaufschläge.
Investieren Sie nur in Mischfonds, wenn Sie sich für den langfristigen Vermögensaufbau entschieden haben. Wählen Sie zwischen einem thesaurierenden (wiederanlegenden) oder einem ausschüttenden Mischfonds.
Der Fondsname gibt bereits einen Hinweis, welche Marktausrichtung der Fonds hat und ob er thesauerierend (Acc) oder ausschüttend (Dis) ist.
Überprüfen Sie die Erfahrung des Fondsmanagements. Nur ein Fonds, der von einem guten Vermögensverwalter gemanagt wird, bringt auch die angedachte Rendite.

Die besten Mischfonds im Vergleich

Am besten finden sich Anleger im Mischfonds-Angebotedschungel zurecht, wenn Sie unterschiedliche gemischte Fonds innerhalb einer Risikogruppe im Hinblick auf Kosten, Performance und Anlageziel vergleichen. Wir haben unterschiedliche gemischte Fonds für Sie unter die Lupe genommen und die besten Mischfonds bereits zu Beginn dieses Artikels übersichtlich aufgeführt. In unserem Mischfonds-Test stellen wir Ihnen nun die Vor- und Nachteile der besten defensiven, ausgewogenen, offensiven und flexiblen Mischfonds vor.

Die besten defensiven Fonds

Ein defensiver Mischfonds ist der ausschüttende Hansainvest 4Q-Income Fonds (ISIN DE0009781997/WKN 978199). Ausgesprochenes Ziel des Fonds ist eine „markt­gerechte Rendite“. Um dieses Ziel zu erfüllen, werden nicht mehr als 25 Prozent des Fonds in Aktien investiert. Das Haupt­augenmerk liegt auf Staats- und Unter­nehmens­anleihen, die mit einem Rating von AAA/AA/A oder BBB gekenn­zeichnet sind. Beim Analysehaus Morningstar kommt diese Strategie gut an, der Hansainvest-Fonds erhält ein über­durch­schnitt­liches Rating von 5 Sternen. Die laufen­den Kosten (TER) liegen übrigens bei 1,35 Prozent, ein Ausgabe­aufschlag wird nicht fällig.

In der Gruppe der defensiven Mischfonds ist auch der ausschüttende Fonds Allianz Strategiefonds Stabilität A EUR (ISIN DE0009797282/WKN 979728) einen Blick wert. Der Allianz-Fonds ist mit 1,25 Prozent mit laufenden Kosten etwas günstiger als der Hansainvest-Fonds. Anders als der gemischte Investmentfonds von Hansainvest ist das Produkt der Allianz mit mindestens 65 Prozent des Vermögens investiert in auf Euro lautende, verzins­liche Wert­papiere, die mindestens über ein Rating von AA verfügen. Darüber hinaus legt dieser aus­schüttende Allianz-Fonds mindestens 25 Prozent des Fonds­vermögens in Aktien von Unter­nehmen aus Indu­strie­staaten an. Auch bei diesem Mischfonds zahlen Anleger keinen Aus­gabe­aufschlag. Morningstar vergibt ebenfalls 5 Sterne.

Die besten ausgewogenen Mischfonds

Ein ausgewogener und thesaurierender Mischfonds ist der UniStrategie Ausgewogen von Union Investment (ISIN DE0005314116/WKN 531411). Das Management investiert die Hälfte des Fonds­vermögens in Renten­fonds und die andere Hälfte in Aktienfonds. Besonderheit bei diesem Fonds: Das Fonds­management ist im Hinblick auf die starre 50/50-Verteilung bedingt flexibel und kann den Renten- bzw. Aktien­fonds­anteil um jeweils zehn Prozent höher oder niedriger gewichten. Das aktive Fonds­manangement macht sich allerdings auch bei den Gebühren bemerkbar: Die laufenden Kosten liegen mit 2,07 Prozent pro Jahr relativ hoch. Wenn dieser ausgewogene Mischfonds für Sie in Frage kommt, sollten Sie vorab das Verhältnis der Kosten und Ihrer Rendite­erwartung evaluieren. Nur so gehen Sie sicher, dass sich Ihre Investition auch lohnt, vor allem, weil Union Investment einen Ausgabe­aufschlag in Höhe von 3,00 Prozent verlangt.

Geringer fallen die laufenden Kosten beim ebenfalls the­saurie­renden Fonds DWS Top Balance (WKN DWS0R9/ISIN LU0360865058) aus: Anleger müssen hier 1,28 Prozent TER im Jahr bezahlen. Min­des­tens 50 Prozent des Fonds­­­ver­mö­gens legt DWS in An­tei­le an Or­ga­nis­men für ge­mein­sa­me An­la­gen in Wert­­­pa­pie­ren (OGAW) an. OGAW sind Investment­­fonds, die in gesetzlich geregelte Arten von Wert­papieren und anderen Finanz­instrumen­ten investieren. Prinzipiell kön­nen für diesen DWS-Fonds An­tei­le an in- und aus­län­­di­schen Ak­tien­­fonds so­wie Wert­pa­pier­­ren­ten­­fonds, Geld­markt­­fonds und geld­markt­­na­he Wert­pa­pier­­fonds er­wor­ben wer­den. Dieser Fonds ist hauptsächlich für Anleger vorgesehen, die Fondsan­tei­le kaufen im Zu­sam­men­hang mit dem Ab­schluss des Al­ters­­­vor­sor­ge­­­ver­tra­ges DWS To­pRen­te. Morningstar vergibt für den DWS-Fonds trotzdem eine überdurch­­schnitt­­liche Bewertung von 4 Sternen. Den Ausgabe­­aufschlag dieses Fonds in Höhe von 3,50 Prozent können Sie sich übrigens mit einem finanzen.net Brokerage Depot sparen.

Tipp: Beim finanzen.net Brokerage Depot erhalten Sie 9.000 Fonds ohne Ausgabe­aufschlag – auch den DWS Top Balance.

Der Zukunftsfonds (WKN A2DTM6/ISIN DE000A2DTM69), der aufgrund seiner Auf­­teilung als aus­gewogenen klassifiziert werden kann (Stand: Juli 2018), machte bereits in den Medien von sich reden. Der Fonds wurde vom ehemaligen Ex-Bild-Chef­redakteur Kai Diekmann und dem Banker Leonhard Fischer ins Leben gerufen und soll – laut eigener Aussage – „Klein­sparern und klassischen Sparbuch­sparern in Zeiten niedriger Zinsen eine Alternative bieten“. Der Mischfonds strebt eine Rendite von zwei bis vier Prozent pro Jahr an und investiert unter anderem in Aktien, Renten und Edel­metalle. Die Kosten sind mit 1,4 Prozent überschaubar, einen Ausgabeaufschlag müssen Anleger nicht zahlen. Stiftung Warentest lobt in „Finanztest“-Ausgabe 7/2018 das Fonds­konzept als „transparent“. Weil der Fonds noch sehr klein ist, sind laut der Finanz­tester allerdings (noch) keine Rück­schlüsse auf die Qualität möglich. Auf der Internet­seite weisen die Macher explizit darauf hin, dass der Zukunfts­fonds Wert­schwankungen unterliegt und sich deshalb eher nicht für Anleger mit einem Sparziel unter fünf Jahren eignet.

Von erfahrenen Investment-Profis lernen!

Noch mehr Expertenwissen zu Aktien, ETFs & Co. gibt es in unseren kostenfreien Online-Seminaren. Fondsmanager, Analysten, Profi-Trader und andere Experten stehen Ihnen Rede und Antwort:

Welche Anlagestrategien sind erfolgversprechend?
Welche Aktien, Fonds und Derivate empfehlen die Börsenprofis?
Jetzt einsteigen oder eher abwarten?

Informieren Sie sich jetzt über unsere aktuellen Webinare:
12.11.2018, 18:00 Uhr: 20 Profiteure: Investment-Chance Autonomes Fahren und E-Mobilität
13.11.2018, 18:00 Uhr: Nachhaltige Geldanlage - so erzielen Sie mit Wasser-Investments hohe Renditen
19.11.2018, 18:00 Uhr: Wie geht's am Aktienmarkt weiter? Apple, Daimler und Deutsche Bank im Fokus

Die besten offensiven Mischfonds

Offensive Mischfonds verfügen in der Regel über einen deutlich höheren Aktien­anteil. Als Anleger gehen Sie mit offen­siven Misch­fonds deshalb ein größeres Risiko ein, Sie haben in der Regel aber auch deutlich höhere Rendite­chancen.

Wenn Sie in einen gemisch­ten Fonds mit europäischer Aus­richtung inve­stieren wollen und eine offensive Anlage­strategie verfolgen, dann sollten Sie sich den thesau­rieren­den Mischfonds Deutsche AM Dynamic Opportunities FC (ISIN DE0009848077/WKN 984807) anschauen. Bei diesem Mischfonds werden bis zu zwei Drittel des Fonds­vermögens in Aktien angelegt. Der Fonds investiert insbesondere in zukunfts­trächtige europäische Unter­nehmen, die besonders mit ihrer Markt­stellung und mit ihrer lang­fristigen Unter­nehmens­strategie hervor­stechen. Das Ratinghaus Morningstar vergibt dem Fonds nicht nur eine über­durch­schnitt­liche Gesamt­bewertung (5 Sterne), auch im Bereich Nachhaltigkeit erhält der Mischfonds von Deutsche Asset Manage­ment über­durch­schnitt­liche 4 Sterne (Sustain­ability-Rating). Dieser Fonds zählt aus unserer Sicht zu den besten offensiven Mischfonds. Die laufenden Kosten liegen bei 0,88 Prozent pro Jahr (TER), einen Ausgabe­aufschlag verlangt Deutsche AM nicht – damit ist dieser gemischte Fonds deutlich günstiger als viele seiner Konkurrenten.

Etwas teurer sind die laufenden Kosten beim ausschüttenden Allianz Strategiefonds Wachstum A (ISIN DE0009797266/WKN 979726). Hier müssen Anleger mit laufen­den Kosten in Höhe von 1,59 Prozent rechnen. Zwischen 65 und 85 Prozent des Fonds­vermögens werden mithilfe von Derivaten in Aktien investiert. Des Weiteren investiert das Manage­ment des Fonds aus­schließ­lich in verzinsliche Wertpapiere, die eine durch­schnitt­liche Rest­laufzeit zwischen drei und neun Jahren und über eine gute Bonität verfügen.

Die besten flexiblen Mischfonds

Innerhalb der Gruppe der flexiblen Mischfonds, also der Multi Asset Fonds, können sich Anleger ebenfalls für eher kon­servativere, ausgewogenere oder offensivere Invest­ment­fonds entscheiden. Bei den Kapital­verwaltungs­gesell­schaften Schroders, DWS und Flossbach von Storch beispiels­weise finden Sie ver­schiedene Fonds, die sich für unter­­schiedliche Risiko­­klassen anbieten.

Der flexible Mischfonds DWS Concept Kaldemorgen EUR LC (ISIN LU0599946893/WKN DWSK00) wird von Deutschlands wohl bekann­testem Fonds­manager geführt: Klaus Kaldemorgen. Der Kaldemorgen-Fonds ist ein Total-Return-Fonds, der sich nicht an Benchmarks wie Aktien- oder Anleihe­indizes orientiert, sondern stets das Ziel verfolgt, einen positiven Ertrag (Return) zu erreichen – ob die Kurse an den Märkten steigen oder fallen. Der Fonds­manager sagt, er möchte „durch ein hohes Maß an Flexi­bilität und ein ausgefeiltes Risiko­management für den Anleger positive Erträge erwirt­schaften, unter Beachtung seiner Risiko­komfortzone“. Übersetzt heißt das, der DWS-Mischfonds lässt lieber die eine oder andere Chance aus, als zu große Risiken einzugehen. Ent­sprechend spricht der thesaurierende DWS Concept Kaldemorgen eher sicher­heits­orien­tierte Anleger an. Trotz dieses „Sicherheits­konzepts“ ist die Perfor­mance nicht zu verachten: In den vergangenen fünf Jahren erzielte der Kaldemorgen-Fonds eine durch­schnitt­liche Wert­steigerung von annähernd 4,5 Prozent pro Jahr. Die jährlichen, laufenden Kosten (TER) liegen bei 1,58 Prozent, Anleger müssen einen einmaligen Ausgabe­aufschlag in Höhe von 5,00 Prozent bezahlen.

Tipp: Mit einem günstigen Depot­anbieter können Sie sich diesen Ausgabe­aufschlag sparen, unter anderem erhalten Sie den Kaldemorgen-Fonds beim finanzen.net Brokerage Depot ohne Ausgabeaufschlag.

Wer eine offensive Anlage­strategie verfolgt, für den kommt möglicherweise der aus­schüttende Flossbach SICAV Mutiple Opportunities R (ISIN LU0323578657/WKN A0M430) infrage. Die Aus­schüttung erfolgt quartals­weise, die laufenden Kosten dieses Fonds liegen bei 1,64 Prozent im Jahr und der Ausgabe­­aufschlag kann bis zu fünf Prozent betragen. Die flexible Anlage­strategie des gemischten Investment­fonds Flossbach SICAV Mutiple Opportunities R ist ein zentraler Vorteil gegenüber klassischen offensiven Mischfonds. Denn je nach Marktlage können die Fonds­verwalter den Aktien­anteil anpassen und damit beispiels­weise bei fallenden Kursen die Verluste einschränken.

Etwas günstiger fallen die laufenden Kosten beim ebenfalls aus­schüttenden Schroder ISF Global Multi-Asset Income EUR Hedged (WKN A1JVBM/ISIN LU0757360960) aus, hier müssen Sie jährlich 1,61 Prozent TER bezahlen. Die Aus­schüttung erfolgt wie beim Flossbach von Storch Mutiple Opportunities Fonds ebenfalls viertel­jährlich. Der Schroders-Fonds zeigt sich bei der Chance-Risiko-Profil sehr flexibel: Er kann bis zu 50 Prozent seines Vermögens in besonders chancenreiche Anleihen und Wertpapiere anlegen. Darüber hinaus kann der Schroder ISF Global Multi-Asset über 50 Prozent seines Vermögens in Schwellen­markt­anleihen anlegen. Zudem investiert der Schroders-Fonds in der Regel zwei Drittel seines Vermögens direkt oder indirekt über Derivate in Aktien, Anleihen und alternative Anlageklassen. Den Ausgabe­aufschlag in Höhe von 5 Prozent können Sie sich beim Schroders-Fonds sparen mit einem finanzen.net Brokerage Depot.

Hinweis: Dieses Produkt bietet Schroders auch als thesau­rieren­den Fonds an: Schroder ISF Global Multi-Asset Income EUR Hedged A Acc (ISIN LU1520997468/WKN A2DJGF).

Anleger, für die vor allem die Chance auf Rendite­zuwachs im Vordergrund steht, sollten einen Blick auf den Deutsche Multi Opportunities LD (ISIN LU0989117667/WKN DWS12A) werfen. Der flexible Mischfonds ist global aus­gerichtet und verfolgt in erster Linie einen möglichst hohen Wert­zuwachs (in Euro). „Die Rendite sollte also das Risiko zumindest kom­pensieren, d.h., Risiken werden ein­gegangen, wenn es sich lohnt“, heißt es auf der Internet­seite der Fonds­gesellschaft. Für den Fonds können Anteile an in- und aus­ländischen Aktienfonds, gemischten Wert­papierfonds, Wert­papier­renten­fonds und geld­marktnahen Wert­papierfonds erworben werden. Das Fondsvermögen kann unter anderem in Aktien, fest und variabel ver­zinslichen Wert­papieren, Aktien­zertifi­katen sowie Wandel­schuld­verschrei­bungen angelegt werden. Rohstoffe inklusive Gold sind als Bei­mischung ebenfalls möglich. Anleger zahlen bei diesem Fonds 1,55 Prozent laufende Kosten (TER) pro Jahr, der Ausgabe­aufschlag liegt bei 4,00 Prozent.

Mischfonds kaufen - das sollten Sie tun

1
Wenn die Geldanlage in Mischfonds für Sie infrage kommt, dann wählen Sie eine günstige Depotbank und eröffnen Sie ein Wertpapierdepot.
2
Suchen Sie sich einen zu Ihrer Anlagestrategie passenden Fonds aus. Kaufen Sie am besten einen Fonds ohne Ausgabeaufschlag, behalten Sie aber auf alle Fälle die Kosten im Blick.
3
Wichtige Kennzahlen sind laufende Kosten, erfolgsabhängige Provisionen und Ausgabeaufschläge.
4
Wer viel Wert auf Sicherheit legt, hat in Mischfonds ein geeignets Produkt gefunden. Vergessen Sie aber nicht, dass auch Mischfonds dem Risiko der Marktentwicklung ausgesetzt sind.
ANNIKA NIEDERKORN – FINANZEN.NET REDAKTEURIN
Annika Niederkorn - Redakteurin finanzen.net Ratgeber

Annika Niederkorn ist zuständig für die Themen Versicherung, Vorsorge und Finanzen. Zuvor schrieb Sie als freie Mitarbeiterin für verschiedene Zeitungen und hospitierte unter anderem bei der Deutschen Presse-Agentur (DPA). Ihr Studium der Politischen Kommunikation hat sie mit einem Master abgeschlossen.

Hinweis: Unsere Ratgeber-Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Damit Sie unsere Informationen kostenlos lesen können, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet.

JETZT NEWSLETTER ABONNIEREN!

Sie wollen regelmäßig die neuesten Empfehlungen zu Aktien, ETFs und anderen Wertpapieren erhalten?
Dann abonnieren Sie jetzt den kostenlosen Ratgeber-Newsletter!

BackToTop Nach oben