finanzen.net
23.02.2015 09:02
Bewerten
(2)

FIDOR Bank und Bitcoin.de führen Bitcoin Express-Handel ein

DRUCKEN
München / Herford (ots) - Der größte Bitcoin-Marktplatz Europas wird zum weltweit ersten Bitcoin-Handelsplatz mit direkter Anbindung an das klassische Bankensystem. Transaktionen und der Handel mit Bitcoins werden dadurch nicht nur sicherer. Kunden der FIDOR Bank AG und ihres Partners Bitcoin.de können nun auch innerhalb von Sekunden Bitcoins handeln und die dazu gehörenden Euro-Transaktionen durchführen.

Endlich ist es soweit: Die lange von der wachsenden Bitcoin-Community herbeigesehnte Schnittstelle zur Münchner FIDOR Bank AG, also die Anbindung an das klassische Banksystem, ist online gegangen. Nun können FIDOR-Kunden auf Bitcoin.de innerhalb weniger Sekunden einen Bitcoin-Handel durchführen. Mit dem "Express-Handel" bieten FIDOR und Bitcoin.de die europaweit schnellste Möglichkeit, Bitcoins zu kaufen und zu verkaufen.

Der Vorteil liegt auf der Hand: Bei Bitcoin-Börsen, die oft unreguliert und aus dem Ausland heraus operieren, liegt das Geld der Kunden in der Regel ungesichert auf dem Firmen-Bankkonto des Handelsplatz-Betreibers und ist damit beispielsweise im Insolvenzfall der Gefahr eines Totalverlustes ausgesetzt. Dieses Risiko ist auch im Betrugsfall gegeben. Die zahlreichen Beispiele von Pleiten ausländischer Bitcoin-Börsen in der Vergangenheit beweisen, dass dies kein theoretisches Risiko ist. Bei Bitcoin.de hingegen liegt das Geld des Kunden immer auf dem eigenen Bankkonto - bei der FIDOR Bank mit gesetzlicher Einlagensicherung von 100.000,- Euro je Privatkunde.

Um diese Vorteile sicherzustellen, wurde über anderthalb Jahre entwickelt, regulatorischen Erfordernissen Rechnung getragen und an den Allgemeinen Geschäftsbedingungen gefeilt.

Im Gegensatz zu ausländischen Bitcoin-Börsen, bei denen die Kunden ihr Geld auf das Firmen-Bankkonto eines unregulierten und unbeaufsichtigten Handelsplatzes einzahlen und dann mit diesem Guthaben Bitcoins erwerben können, funktioniert Bitcoin.de ähnlich wie eBay bzw. eine regulierte Börse als ein Handels-Marktplatz mit sofortiger Bezahlung der Transaktion: Über Bitcoin.de werden sich Käufer und Verkäufer einer Bitcoin-Position einig. Der Käufer überweist den Kaufpreis für erworbene Bitcoins direkt auf das Bankkonto des Verkäufers und dieser gibt nach Zahlungseingang die Bitcoins an den Käufer frei. Dies war bisher der Standard, so dass ein Handel im Durchschnitt nach ca. 30 Stunden abgeschlossen werden konnte, je nachdem wie schnell der Käufer die manuelle Überweisung veranlasst hat und abhängig davon, in welchen Staaten und bei welchen Banken Käufer und Verkäufer ihr Konto hatten. Mit dem neuen "Express-Handel" sind solche Wartezeiten nun vorbei.

Nun können Kunden beider Häuser auf Bitcoin.de innerhalb weniger Sekunden einen Bitcoin-Handel durchführen und die dazu notwendige Bezahlung und Euro-Transaktion auslösen. Mit diesem "Express-Handel" bieten FIDOR und Bitcoin.de die europaweit schnellste Möglichkeit, Bitcoins zu kaufen und zu verkaufen und - entscheidend - das dazu notwendige "Clearing" durchzuführen.

Die Vorteile dieses Angebots sind offensichtlich: Bitcoin-Käufer mit einem kostenlosen "FIDOR Smart Girokonto" erhalten ab sofort ihre per "Express-Handel" erworbenen Bitcoins direkt nach dem Kauf. Nutzt auch der Verkäufer ein "FIDOR Smart Girokonto", erhält dieser den Kaufpreis ebenfalls direkt nach dem Kauf auf sein "FIDOR Smart Girokonto" gutgeschrieben. Damit ist Bitcoin.de nicht nur der weltweit einzige Bitcoin-Handelsplatz mit geprüften Bitcoin-Kundenbeständen durch eine öffentlich-rechtlich bestellte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (letzte Prüfung zum Stichtag 27.08.2014, nächste Prüfung geplant im August 2015), sondern auch der weltweit einzige Bitcoin-Handelsplatz mit direkter Schnittstelle an das klassische Bankensystem.

Durch die Verkürzung der Zahlungen unterscheidet sich Bitcoin.de praktisch nicht mehr von einer klassischen Bitcoin-Börse. Der einzige Unterschied besteht darin, dass sich weiterhin ein Käufer ein konkretes Angebot eines Verkäufers aussucht und nicht ein System bzw. eine Software die Entscheidung trifft, wer mit wem handelt. Wer Bitcoins kaufen möchte, findet mit dem "Express-Handel" sogar die denkbar schnellste Variante, denn anders als bei Börsen müssen die Kunden nicht erst Geld auf ein anderes Bankkonto überweisen, sofern das "FIDOR Smart Girokonto" auch als Hauptkonto genutzt wird. Dieses bietet sich an, da das "FIDOR Smart Girokonto" ein vollwertiges Bankkonto ist, mit vielen Zusatznutzen wie einer hohen Guthabenverzinsung von derzeit 0,9% p.a., einer günstigen Kreditkarte und vielem mehr.

Während bei klassischen Bitcoin-Börsen das Euro-Guthaben der Kunden "totes Kapital" im Sinne eines Verrechnungskontos für Käufe und Verkäufe von Bitcoins (ähnlich einem Wertpapierverrechnungskonto) ist und erst wieder umständlich auf das eigene Girokonto transferiert werden muss, handelt man bei Bitcoin.de nun direkt und in nahezu Echtzeit mit einem "lebendigen" Girokonto, welches auch für Gehaltszahlungen, Miete und Anschaffungen verwendet werden kann.

"Wir sind stolz, dass wir Bitcoin.de zusammen mit unseren mutigen Partnern von der FIDOR Bank in Richtung Börse weiterentwickeln konnten," sagt Oliver Flaskämper, Vorstand der Bitcoin Deutschland AG, "Das ist nicht nur eine gute Nachricht für alle Bitcoin-Fans, sondern auch eine gute Nachricht für FinTech-Unternehmen am Standort Deutschland. Zusammen mit den richtigen Partnern ist in Deutschland mehr möglich als man denkt."

"Vor allen Dingen in einem innovativen Umfeld wie den Bitcoins muss es unsere oberste Priorität sein, Sicherheit und Nachhaltigkeit für die Nutzer dieses Angebots zu erreichen." So Matthias Kröner, CEO der FIDOR Bank. "Die zeitnahe Durchführung von Geldtransaktionen im Umfeld von Bitcoin-Transaktionen von einem Bankkunden zu einem anderen Bankkunden steigert die Sicherheit massiv." Matthias Kröner weiter: "Damit setzt die FIDOR Bank einen weiteren Meilenstein im digitalen Banking."

Über die Bitcoin Deutschland AG:

Die Bitcoin Deutschland AG aus Herford/Ostwestfalen betreibt in Zusammenarbeit mit der Münchner FIDOR Bank AG unter https://www.bitcoin.de Deutschlands ersten Bitcoin-Marktplatz, der mit über 220.000 Kunden der europaweit Größte ist.

Über die FIDOR Bank AG:

Die FIDOR Bank AG (http://www.fidor.de) ist eine in Deutschland lizenzierte internetbasierte Direktbank. Als Erstbank-Verbindung bietet das FIDOR Smart Girokonto die Verbindung aus klassischem Kontoangebot sowie Internet-Payment und innovativem Banking-Angebot. Das Angebot an die Geschäftskunden umfasst ausgewählte Finanzierungsprodukte sowie ein speziell für den e-Commerce geschaffenes FIDOR Smart Geschäftskonto. Die FIDOR Bank AG stellt für die Anlagevermittlung von Bitcoins auf Bitcoin.de den regulatorischen Rahmen.

OTS: Bitcoin Deutschland GmbH newsroom: http://www.presseportal.de/pm/106523 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_106523.rss2

Pressekontakt:

Bitcoin Deutschland AG Oliver Flaskämper | Nordstr. 14 | 32051 Herford | Germany Tel: +49 5221 85411-21 | Fax: +49 5221 85411-29 | Mail: presse@bitcoin.de

FIDOR Bank AG Nick Riegger | Sandstraße 33 | 80335 München | Germany Tel.: +49 89 189 085 157 | Fax: +49 89 189 085 199 | Mail: presse@fidor.de

BrunoMedia GmbH Ralf-Dieter Brunowsky | Martinsstraße 17 | 55116 Mainz | Germany Tel.: +49 6131 9302831 | Fax: +49 6131 9302834 | Mail: brunowsky@brunomedia.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Wall Street beendet Tag leichter -- Trump verschiebt Entscheidung über EU-Autozölle -- Fresenius legt große Übernahmen auf Eis -- Pinterest, thyssen, Dürr im Fokus

Unfallermittler: Teslas 'Autopilot' war bei Todescrash eingeschaltet. Arcelor-Aktien erneut sehr schwach - Längste Verlustserie seit 1997. Siemens und Philips anscheinend in Brasilien im Visier des FBI. Juventus Turin trennt sich von Trainer Allegri. Labour erklärt Brexit-Gespräche mit Regierung für gescheitert. Salzgitter, Klöckner, thyssen: Stahlwerte-Aktien schwächeln weiter. Zalando-Aktie unter Druck - UBS skeptisch mit Blick auf Wachstum.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesjustizministerin Barley (SPD) hat vorgeschlagen, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Was halten Sie von dieser Idee?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Amazon906866
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
SAP SE716460
Allianz840400
BMW AG519000
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
E.ON SEENAG99
BASFBASF11