finanzen.net
14.07.2013 15:20
Bewerten
(0)

Bundesbank erfasst verschlammte Geldscheine - schon 100.000

DRUCKEN
    HALLE/MAINZ (dpa-AFX) - Nach dem verheerenden Hochwasser im Süden und Osten Deutschlands sind schon 100.000 schlammdurchweichte Geldscheine bei der Deutschen Bundesbank erfasst worden. Unter anderem wird dort der Inhalt eines Geldautomaten aus dem im Juni überschwemmten Grimma (Sachsen) untersucht, wie die in Halle erscheinende "Mitteldeutsche Zeitung" (Samstag) berichtet. Ein Mitarbeiter des Analysezentrums der Bundesbank in Mainz vermute, dass die Zahl der registrierten verschmutzten Geldscheine in den kommenden Wochen noch stark steigen wird. Auch aus Sachsen-Anhalt sei bereits Geld eingetroffen.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

    Vom Hochwasser beschädigte Geldscheine, können bei der Bundesbank kostenlos umgetauscht werden. Allerdings würden die Banknoten genauestens auf Echtheit geprüft, ehe es druckfrischen Ersatz gebe. Oft böten auch Hausbanken dies an, schreibt die Zeitung./trs/DP/he

Heute live ab 18 Uhr

Mehr Rendite aus dem Depot holen ohne dabei höhere Risiken einzugehen? Der Finanz­mathematiker Michael Schnoor erklärt im Webinar, wie es funktioniert.
Jetzt noch schnell anmelden

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,15120,0012
0,10
Japanischer Yen129,4490-0,1260
-0,10
Pfundkurs0,87850,0009
0,10
Schweizer Franken1,14600,0012
0,10
Russischer Rubel75,49280,1169
0,16
Bitcoin5666,8101-9,7798
-0,17
Chinesischer Yuan7,98850,0222
0,28

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Linde-Aktie auf Rekordhoch -- eBay verklagt Amazon -- SAP enttäuscht bei Marge -- Dürr, GERRY WEBER, HeidelbergCement, Facebook im Fokus

Travelers verdient nach Katastrophenjahr wieder mehr. Chinas Währung fällt auf tiefsten Stand seit Anfang 2017. Schaden durch "Cum-Ex"-Steuerdeals wohl viel größer als gedacht. Nestlé wächst im dritten Quartal etwas stärker. Novartis hebt Umsatzausblick. Apple-Steuerstreit: EU-Kommission stellt Verfahren gegen Irland ein.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA (FMC) St.578580
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
Steinhoff International N.V.A14XB9
Netflix Inc.552484
Apple Inc.865985
BVB (Borussia Dortmund)549309
TeslaA1CX3T
BASFBASF11