23.11.2020 14:11

Verlustverrechnung: Steueränderung auf der Kippe

Entscheidung im Bundesrat: Verlustverrechnung: Steueränderung auf der Kippe | Nachricht | finanzen.net
Entscheidung im Bundesrat
Folgen
Union und SPD konnten sich bisher nicht über das Jahressteuergesetz 2020 einigen. Gestritten wird dabei auch über eine für viele Anleger brisante Änderung.
Werbung
€uro am Sonntag

von Stefan Rullkötter, €uro am Sonntag

Ab dem kommenden Jahr sollen mit Aktien, Anleihen und Zertifikaten erlittene Totalverluste nur noch bis zur Höhe von 10.000 Euro jährlich mit Gewinnen verrechenbar sein. Gleiches soll ab 2021 für Miese aus Termingeschäften gelten. Zudem könnten Anleger Verluste aus dem Verfall von Optionen künftig nur noch mit Gewinnen aus Termingeschäften und Erträgen aus Stillhaltergeschäften ausgleichen.

Der Finanzausschuss des Bundesrats hat im ­Oktober auf die von Bundesfinanzminister Olaf ­Scholz durchgesetzte Änderung der Verlustverrechnung reagiert und sich in seiner Stellungnahme zum Jahressteuergesetz dafür ausgesprochen, Derivate wie CFDs "nicht zu diskriminieren". Demnach könnte auch wegen des Gegenwinds im Bundesrat die neue Verlustverrechnung noch gekippt werden. Möglicherweise wird es zu einer Last-Minute-Entscheidung kommen: Die letzte Sitzung des Bundesrats ist dieses Jahr auf den 18. Dezember terminiert.








____________________________
Bildquellen: iStockphoto

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Die Europäische Zentralbank will an ihrer lockeren Geldpolitik festhalten, obwohl in vielen Ländern Europas die Inflation anzieht. Doch wie lange kann sie diesen Kurs beibehalten? Chefvolkswirt Dr. Jörg Krämer wirft im Online-Seminar heute ab 18 Uhr einen Blick auf die Finanzmärkte.
Jetzt noch schnell reinklicken!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Börsen in Asien uneinheitlich -- Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar -- Aurora Cannabis verschiebt Bilanzvorlage -- Universal Music, Shell im Fokus

Pernod Ricard kauft britische Vertriebsplattform Whisky Exchange. National Express plant Fusion mit Stagecoach. Siemens Energy an Auftrag für Greenlink-Seekabel beteiligt. LEG-Chef warnt vor Enteignung von Großvermietern. AstraZeneca investiert in Produktionsanlage in Dublin. Chairman: Evergrande wird dunkelste Stunde hinter sich lassen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln