finanzen.net
04.07.2018 17:30
Bewerten
(1)

Quanto-Zertifikate: Eine Frage der Währung

Euro am Sonntag-Zerti-1x1: Quanto-Zertifikate: Eine Frage der Währung | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Zerti-1x1
DRUCKEN
Ob sie Wechselkurs­risiken absichern möchten, sollten Anleger genau abwägen. Denn der Schuss kann auch nach hinten losgehen.
€uro am Sonntag
von Gian Hessami, Euro am Sonntag

Die Währungsrisiken ausschalten - das klingt gut. Wer will sich nicht gegen die Unwägbarkeiten der Wechselkurse absichern? Anleger, die sich etwa US-Aktien ins Depot legen, müssen bedenken, dass die Wertentwicklung ihres Investments nicht nur vom Aktienkurs, sondern auch von der Entwicklung des Währungspaars Euro/Dollar abhängt.


Verliert der Greenback gegenüber der europäischen Leitwährung, kommt es zu Devisenverlusten. Um dieses Risiko bei Zertifikaten zu eliminieren, bieten Emittenten Papiere mit dem Zusatz "Quanto" an. Dies steht für "Quantity Adjusted Option" und bedeutet, dass Währungseinflüsse ausgeschaltet werden. Die Fremdvaluta wird dabei eins zu eins in die Heimatwährung umgewandelt.


Das Problem dabei: Sollte die Fremdwährung an Wert gewinnen, können Anleger davon nicht profitieren. So legte der US-Dollar in den vergangenen drei Monaten gegenüber dem Euro um sieben Prozent zu. Ohne Quanto-Zertifikate wären Anleger besser gefahren.

Wie sich ein Devisenpaar künftig entwickelt, ist jedoch kaum vorhersehbar. Letztlich kommt es auf die Marktmeinung des Anlegers an. Glaubt er, dass der Euro gegenüber der Fremdwährung gewinnt, können Quanto-Papiere sinnvoll sein. Geht er davon aus, dass sich die Fremdwährung besser entwickelt, sollte er lieber ganz gewöhnliche Zertifikate ohne den Zusatz Quanto nehmen.

Absicherung kostet Geld

Schließlich kostet die Währungsabsicherung Geld. Faustregel: je höher das ausländische Zinsniveau, desto teurer die Absicherung. Ist das Zinsniveau niedriger als in der Eurozone, entstehen keine Kosten. Bei Zertifikaten mit begrenzter Laufzeit wie Bonus- und Discountpapieren werden diese Gebühren direkt im Zertifikatepreis berücksichtigt. Bei Endlosproduk- ten wie Indexzertifikaten berechnen die Zertifikatehäuser eine Jahresgebühr, die täglich vom Zertifikatekurs abgezogen wird. Über die Kosten können sich Anleger bei den jeweiligen Emittenten informieren.

Die Absicherungsgebühr beträgt etwa beim Indexzertifikat der HVB auf den US-Leitindex S & P 500 (ISIN: DE 000 HVB 1H3 9) 1,75 Prozent per annum. In den vergangenen drei Monaten legte der Kurs des Quanto-Papiers nur um knapp zwei Prozent zu.

Das Indexzertifikat der HVB (ISIN: DE 000 787 330 9) auf den S & P 500 ohne Währungssicherung schaffte dagegen im selben Zeitraum plus neun Prozent.

In diesem Fall ist die Devisenabsicherung die Investoren also teuer zu stehen gekommen. Auf längere Sicht können zudem allein die Gebühren die Renditen kräftig schmälern.



___________________

Bildquellen: Tom Wang / Shutterstock.com, COSPV / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Fed stellt Zinspause in Aussicht -- HeidelbergCement will das Ergebnis 2019 moderat steigern -- FT legt mit Betrugsvorwürfen gegen Wirecard nach -- Biogen, Siemens, HORNBACH im Fokus

Nemetschek erhöht Dividende und plant Aktiensplit. AXA nimmt mit US-Anteilsverkauf 1,4 Milliarden Dollar ein. Führungsspitze von EssilorLuxottica streitet nach Fusion anscheinend um Chefposten. BMW, Daimler, Ford, VW: Ionity erwartet Schub bei Ausbau seines Ladesäulennetzes. Fusionseuphorie bei Deutscher Bank und Commerzbank verflogen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 11 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
TeslaA1CX3T