finanzen.net
28.01.2019 22:13
Bewerten
(1)

Nobelpreisträger Shiller: Das Bärenmarktrisiko ist noch nicht vorbei

Angstgefühle: Nobelpreisträger Shiller: Das Bärenmarktrisiko ist noch nicht vorbei | Nachricht | finanzen.net
Angstgefühle
Der Aktienmarkt mag sich zwar von seinem Rückschlag im Dezember 2018 teilweise erholt haben, trotzdem befürchtet Nobelpreisträger Robert Shiller immer noch, dass ein weiterer Einbruch bevorstehen könnte.
Robert Shiller, der an der renommierten Yale-Universität tätige Wirtschaftsnobelpreisträger, glaubt, dass in 2019 ein Bärenmarkt einsetzen könnte: "Es besteht noch immer ein Risiko für einen deutlichen Abwärtstrend", sagte der Wirtschaftsprofessor gegenüber dem US-Sender "CNBC" am Rande des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos.

Laut Shiller hat diese Bärenmarkt-Geschichte einen festen Halt: "Man hat das Gefühl, dass am Aktienmarkt jetzt ein Dämpfer überfällig ist, denn es lief nun schon lange und es gab auch schon Anzeichen dafür, einen echten Dämpfer jedoch noch nicht", erklärte der Experte, der mehr Wert auf Geschichten und Marktpsychologie als auf Fundamentaldaten legt.

An der Wall Street spricht man von einem Bärenmarkt, wenn ein Index mindestens 20 Prozent von seinem jüngsten Höchstwert einbüßt. Zwar hat der S&P-500 dieses Kriterium am 24 Dezember 2018 erfüllt und stand zeitweise 20 Prozent unter seinem 52-Wochen-Hoch, allerdings war dies nur auf Intra-Day-Basis der Fall, nicht auf Basis des Schlussstands.

Shutdown schürte Ängste

Nach fünf Wochen hat US-Präsident Donald Trump nachgegeben und am Freitagabend (Ortszeit) ein Budgetgesetz unterzeichnet, mit dem der teilweise US-Shutdown vorübergehend beendet wurde. Jedoch gilt die Übergangsfinanzierung nur bis zum 15. Februar. Wird bis dahin keine Einigung im Streit über die Mauer an der Grenze zu Mexiko gefunden, so könnte der Haushaltsstreit erneut eskalieren.

Der teilweise Stillstand des Regierungsapparates in den USA habe zu der Unsicherheit am Markt beigetragen, weil er die Menschen nervös machte: "Er hat keinen augenfälligen Einfluss auf die Richtung des Marktes, aber ich denke er sorgt für ein Gefühl der Beklemmung, was die Märkte anfälliger für Schwankungen macht", warnte Shiller in der vergangenen Woche, als noch keine Einigung abzusehen war.

Aus diesem Grund hat der Star-Ökonom die Demokraten zu Nachgiebigkeit im Haushaltsstreit aufgefordert. Viele Menschen hätten Angst, dass sich die Parteien nicht einigen könnten, "deshalb bin ich dafür, Trump seine Mauer bauen zu lassen, auch wenn ich die Idee ablehne", plädierte der Yale-Professor am Rande der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums.

"Im Sinne eines Kompromisses: Lasst ihn seine Mauer haben", fordert Shiller ein Ende des Streits, während er gleichzeitig vor negativen Folgen von Trumps strikter Immigrationspolitik für die US-Industrie warnte. Seiner Meinung nach werde die Mauer selbst jedoch "keine große Auswirkung auf illegale Einwanderung haben."

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: valerianic / Shutterstock.com, Wendy Carlson/Getty Images
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Handel im Plus -- US-Börsen uneinheitlich -- Rocket Internet mit Umsatzplus -- HelloFresh-Aktie auf Jahreshoch -- Fed senkt Leitzins -- Wirecard, BAUER, Covestro, Lufthansa im Fokus

E.ON vollzieht Erwerb der innogy-Anteile von RWE. Gläubiger machen Weg für Sanierung von GERRY WEBER frei. Microsoft plant Aktienrückkauf in Milliardenhöhe. Schweiz hält an Geldpolitik fest. BoJ signalisiert mögliche geldpolitische Maßnahmen im Oktober. Brasilianische Notenbank senkt Leitzins auf Rekordtief.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
BASFBASF11
Infineon AG623100
EVOTEC SE566480
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403