11.11.2019 15:58

Ray Dalio mit scharfer Kapitalismuskritik: "Die Welt ist verrückt geworden und das System ist kaputt"

Harte Worte: Ray Dalio mit scharfer Kapitalismuskritik: "Die Welt ist verrückt geworden und das System ist kaputt" | Nachricht | finanzen.net
Harte Worte
Folgen
Der Gründer des weltgrößten Hedgefonds Bridgewater übt scharfe Kritik am Paradox des freien Geldes.
Werbung
• Ray Dalio mit umfangreicher Kapitalismuskritik
• System des billigen Geldes im Fokus
• Mitschuld der Zentralbanken

In einem Post auf dem Karrierenetzwerk Microsoft hat der Finanzexperte ungewohnt deutliche Worte für seine Kapitalismuskritik gefunden.

"Die Welt ist verrückt geworden"

"Die Welt ist verrückt geworden, und das System ist kaputt", so die Überschrift seines Textes, mit dem er insbesondere das weltweite Finanzsystem kritisch unter die Lupe nimmt. Im Rahmen des Beitrages ist ihm insbesondere die Politik der Notenbanken ein Dorn im Auge, denn auf deren Niedrigzinspolitik nimmt er explizit Bezug: "Während Geld für diejenigen, die über Vermögen verfügen und kreditwürdig sind, praktisch kostenlos ist, ist es für jene, die weder über Geld verfügen noch über Kreditwürigkeit praktisch nicht verfügbar", so Dalio. Dies führe zu einer zunehmenden Spaltung der Gesellschaft, was Wohlstand und Chancenverteilung angehe, schreibt der Experte weiter.

Das Geld sei für Menschen mit hoher Kreditwürdigkeit deswegen kostenlos, weil Investoren es ihnen quasi aufdrängen würden und "bereit sind, weniger zurückzubekommen, als sie geben", indem sie sehr niedrige oder sogar negative Zinssätze in Kauf nähmen und die Schulden zudem in absehbarer Zeit nicht zurückgezahlt werden müssten. Schuld daran sind seiner Ansicht nach die Notenbanken, die die Märkte mit einer Geldschwemme fluten, um das Wirtschaftswachstum zu stützen.

Startups wird das Geld aufgezwungen

Investoren hätten aktuell derart viel Geld zum Investieren, dass sie insbesondere Startups damit überschütten würden - selbst dann, wenn diese gar nicht mehr Geld benötigen würden. Begleitet würde dieses aufgedrängte Geld häufig mit der Drohung, man werde in die direkte Konkurrenz investieren, wenn das Geld nicht angenommen würde, so Dalio weiter.

Investoren seien zu diesem Finanzgebahren gezwungen, da Investmentmanager, insbesondere Risikokapital- und Private-Equity-Investmentmanager, "über einen großen Haufen gebundener und nicht investierter Mittel verfügen, die sie investieren müssen, um ihre Versprechen gegenüber ihren Kunden zu erfüllen und ihre Gebühren einzutreiben", schreibt der Hedgefonds-Gründer.

All diese Punkte zusammengenommen kommt Dalio zu dem Fazit: Das System Kapitalismus funktioniere für die meisten Menschen nicht mehr.



Redaktion finanzen.net
Bildquellen: CNBC/Getty Images, Michel Euler/AP
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach US-Arbeitsmarktdaten: US-Börsen letztlich tiefer -- DAX schließt leichter -- Amazon-Gewinn bricht ein -- Apple mit Gewinnrückgang -- LEONI, Alphabet, Starbucks, GoPro, Rheinmetall im Fokus

EU offenbar mit Einigung bei Preisobergrenze für Diesel, Heizöl und Co. aus Russland. BMW investiert Millionen in E-Auto-Fertigung in Mexiko. Twitter schaltet neues Bezahl-Abo auch in Deutschland frei. Siemens weist Bericht über Israel-Boykott-Klausel in Vertrag mit türkischer Staatsbahn zurück. Enttäuschung über Ford-Jahresabschluss - Red Bull wird Formel-1-Partner.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln