finanzen.net
21.10.2019 18:23
Bewerten
(4)

Ray Dalio: Wirtschaft mit "riesigem Durchhänger" - Parallelen zu den 1930ern

Abschwächung der Wirtschaft?: Ray Dalio: Wirtschaft mit "riesigem Durchhänger" - Parallelen zu den 1930ern | Nachricht | finanzen.net
Abschwächung der Wirtschaft?
Zur Zeit gibt es viele Risikofaktoren, die die Wirtschaft negativ beeinflussen könnten. Hedgefonds-Manager Ray Dalio erkennt die Problematik und sieht Parallelen zu den 1930ern.
• "Der Kreis beginnt zu verblassen"
• Europa und Japan am Limit, USA hat nicht mehr viel Spielraum
• Kein klassischer Crash in Sicht


Die Weltwirtschaftskrise in den 1930ern, die mit dem Schwarzen Freitag 1929 begann, stürzte die globale Wirtschaft in die Misere und sorgte für viele Probleme, Inflation und Hunger. Ray Dalio, Manager des größten Hedgefonds Bridgewater, der mehr als 150 Milliarden US-Dollar an Kapital verwaltet, sieht in der derzeitigen geopolitischen und marktwirtschaftlichen Situation viele Parallelen zu den 1930ern. Was sind die Risikofaktoren und kann eine wirtschaftliche Abschwächung noch aufgehalten werden?

Wirtschaft befindet sich in "riesigem Durchhänger"

In einer von CNBC organisierten Diskussionsrunde mit dem IWF und der Weltbank äußerte Dalio seine Bedenken bezüglich der aktuellen Lage. Die Weltwirtschaft befinde sich in einem "riesigen Durchhänger", "der Kreis fängt an zu verblassen". Laut Dalio scheinen schlechte Zeiten voraus zu sein.

"Europa ist am Limit, genauso wie Japan", äußerte der Manager und fügte hinzu: "Auch die USA haben nicht mehr viel Spielraum." An der Situation könnten auch die Zentralbanken mit einer stimulativen Geldpolitik nicht mehr viel ändern. Denn ein Problem liege bereits in den niedrigen Zinssätzen. Man könne sich Geld leihen und aufgrund der Niedrigzinsen könne man eigentlich damit rechnen, dass man es sowieso nie zurückzahlen muss, wenn man es einfach immer weiterinvestiert.

Schere zwischen Arm und Reich, Populismus von beiden Seiten des Spektrums

Doch welche Parallelen sieht Dalio zu den 1930ern? Vor allem kritisiert er die große Schere zwischen Arm und Reich. In den USA besitzen die obersten 0,1 Prozent der Bevölkerung so viel wie die unteren 90 Prozent. Leute wie Jeff Bezos, Bill Gates oder Warren Buffett versammeln ein Milliardenvermögen auf ihrem Konto, während das Durchschnittseinkommen in den USA 2018 bei knapp 60.000 US-Dollar lag und 13 Prozent der Amerikaner unter der Armutsgrenze von nicht einmal 12.300 US-Dollar jährlich lebten. Die Einkommensunterschiede seien die größten seit den 1930ern und würden zu politischem Stress führen, so Dalio.

Was ihn noch an die 1930er erinnert? Der Populismus - von rechts und von links. "Was wir in den Vereinigten Staaten und weltweit sehen ist ein größerer Konflikt, beinahe mehr Populismus von links und von rechts, ziemlich ähnlich wie in den 30ern", so Dalio. So spalte neben den Vermögensunterschieden auch die Politik, es sei eine "Kapitalismus-Sozialismus-Frage". Diese zwei Faktoren spalten die Gesellschaft und stellen ein großes Risiko für die Wirtschaft und den Markt dar.

China fordert die USA heraus

Hinzu kommt die aufstrebende Macht aus dem Fernen Osten - China - die die bestehende Macht - USA - vor viele Herausforderungen stellt. Dalio sieht die Welt mit vier verschiedenen Typen von Kriegen konfrontiert: "Handel, Technologie, Währung und Geopolitik".

Trotz all der pessimistischen Ansichten glaubt Dalio nicht, dass der Welt eine große Finanz- oder Schuldenkrise bevorsteht. Obwohl der Kreis verblasst, wie der Hedgefonds-Manager es beschreibt, "haben wir nicht die Umstände, die einen klassischen Crash am Ende des Kreises verursachen". Dalio sieht also einen Abschwung der Wirtschaft voraus, eine Krise ist seiner Meinung nach aber nicht in Sicht.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Anja Niedringhaus/AP, Michel Euler/AP
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Wall Street schwächelt -- Nordex rutscht tiefer in rote Zahlen -- Enel-Gewinn bricht ein -- LEONI mit Verlust -- LANXESS, Tesla, Sixt, Schaeffler, Tilray im Fokus

Ströer macht höheren Umsatz. Bilfinger schreibt wieder schwarze Zahlen. Deutsche Wohnen profitiert weiterhin von steigenden Mieten. HHLA wird optimistischer für laufendes Jahr. Bechtle setzt mehr um und verdient überraschend viel. Salzgitter rutscht in rote Zahlen ab. Brüssel billigt Springer-Deal des Investors KKR.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in im Oktober 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in KW 44 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
Nordex AGA0D655
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Allianz840400