finanzen.net

Währungsrisiko

Den Begriff Währungsrisiko können viele Anleger im Alltag selbst erfahren, wenn sie ihren Urlaub im Ausland selbst buchen und zwischen Buchung und Reisetermin mehrere Monate liegen. Das Auf und Ab der Währungen kann dann dazu führen, dass die Hotelrechnung in der Heimatwährung Euro nicht so ausfällt, wie zuvor geplant, sondern je nach Ausschlag des Wechselkurses höher oder niedrig ist. Wirklich bedeutend ist das Währungsrisiko aber für alle Firmen, die im Ausland tätig sind: Eine falsche Absicherung kann hier schnell bedeuten, dass der Unternehmensgewinn des Jahres aufgefressen wird. Denn Schwankungen im Wert einer ausländischen Währung wirken sich auch auf den in Euro umgerechneten Preis aus, der für im Ausland eingekaufte Produkte bezahlt werden muss. Auch all diejenigen, die die Auslandswährung als Bargeld im Tresor liegen haben, in Wertpapiere investieren, die in einer ausländischen Währung notieren, oder anderweitig unternehmerisch im Ausland tätig sind, sind von diesem Währungsrisiko betroffen. Das Währungsrisiko wird allerdings erst dann in tatsächliche Gewinne oder Verluste umgesetzt, wenn ein Umtausch in die eigene Heimatwährung mit dem entsprechenden Tageskurs des Umtauschtages vorgenommen wird.

Von Bedeutung ist das Währungsrisiko vor allem für diejenigen Unternehmen, die für ihre Produktion auf den Im- und Export angewiesen oder gar nur in diesem tätig sind. Verkauft ein deutscher Automobilhersteller beispielsweise ein Fahrzeug in die USA, so bezahlt der Kunde in US-Dollar. Diese werden erst nach der Bezahlung in Euro umgerechnet. Je länger der Zeitraum zwischen Fahrzeugbestellung und -auslieferung ist, desto höher können die Schwankungen sein. Die meisten großen Unternehmen versuchen sich deshalb gegen das Währungsrisiko abzusichern.

Kann das Währungsrisiko prognostiziert werden?

Die meisten Analysten, die auf dem Gebiet des Devisenhandels arbeiten, würden für die Beantwortung dieser Frage ein Millionenhonorar bezahlen. Denn niemand kann so weit in die Zukunft blicken, dass er die aus dem Währungsrisiko resultierenden Währungsveränderungen exakt prognostizieren kann. Tatsächlich gibt es meist nur grobe Annäherungen oder Prognosen zur Richtung der Währungsentwicklung. Wenn eine Volkswirtschaft beispielsweise eine enorme Inflation aufweist, dann wird sich dies langfristig negativ auf den Kurs der Währung auswirken.

zurück zur Übersicht

Ihre Auswahlmöglichkeiten

Weitere Lexika

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Amazon906866
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Infineon AG623100
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
SteinhoffA14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403