finanzen.net

Behavioral Finance

Die neoklassische Ökonomie geht vom Homo oeconomicus aus und somit von Anlegern, die stets rational am Markt agieren und ihren Nutzen maximieren wollen. Der Anleger trifft also nur Entscheidungen die ihnen den größtmöglichen Nutzen bringen. Dieses traditionelle Modell geht davon aus, dass der Anleger immer informiert ist und die Märkte effizient sind.

Menschen entscheiden bei Finanzfragen allerdings häufig irrational und dieses Fehl-Verhalten untersucht die Behavioral Finance. Die Behavioral Finance ist ein Teilgebiet der Verhaltensökonomik und diese wiederrum wird den Wirtschaftswissenschaften zu geordnet.

John Maynard Keynes, einer der berühmtesten Ökonomen unserer Zeit stellte den neoklassischen Ansatz mit seinem „Animal Spirit“ infrage. Keynes ging dabei zwar grundsätzlich davon aus, dass der Anleger Kosten und Alternativen abwägt, aber er unterstellte dem Akteur auch die Unterwerfung von Trieben und Stimmungen. Keynes schlussfolgerte daraus, dass der „Animal Spirit“ der Grund für unfreiwillige Arbeitslosigkeit und Konjunkturschwankung sei.

Eine der größten Meilensteine der Behavioral Finance wurde mit der Prospect Theorie von Daniel Kahneman und Amos Tversky erbracht. Durch die Prospect Theorie war es erstmals möglich, auf einer vernünftigen Basis zu erklären warum Trader Gewinne zu früh mitnehmen und Verluste laufen lassen. Erleidet ein Trader einen Verlust, dann ist das subjektive Empfinden eines weiteren Verlustes kleiner, als den Verlust auszugleichen. Wir fühlen uns mit der Hoffnung einen Verlust auszugleichen wohler, als diesen zu begrenzen. Hat der Trader hingegen einen Gewinn erwirtschaftet, dann führt jeder weitere Gewinn des Trades zu einer subjektiven Abnahme des Empfindens des Gewinns. Das Verlieren des Gewinns wird subjektiv allerdings viel deutlicher empfunden. Obwohl objektiv die Gewinn Zu- oder Abnahme gleichgroß gewesen wäre. Diese Erkenntnisse gelten für mittlere bis hohe Wahrscheinlichkeiten. Im Verlustbereich ist der Trader risikosuchend und im Gewinnbereich risikoscheu. Bei geringen Wahrscheinlichkeiten muss die Gewichtungsfunktion angewendet werden.

Ein kleines Beispiel für geringe Wahrscheinlichkeiten

Sie haben die Wahl zwischen A) eine 1:1000 Chance auf 5.000 Euro und B) einen sicheren Gewinn von 5 Euro. Dieses Experiment führten Kahneman und Tversky 1979 durch und 72 Prozent der Teilnehmer entschieden sich für A). Bei geringen Wahrscheinlichkeiten ist der Trader im Gewinnbereich also risikosuchend. Im Verlustbereich ist er risikoscheu.

Die Verhaltensökonomik lässt sich in drei große Themen unterteilen:

  • Heuristik
  • Framing
  • Ineffiziente Märkte

Bei der Heuristik geht es darum, dass der Trader meistens auf seine gemachten Erfahrungen zurückgreift und nicht auf eine aussagekräftige Analyse aller Alternativen. Beim Framing geht es darum, dass die Art und Weise wie ein Problem aufbereitet wird, die Entscheidung des Traders beeinflusst. Die ineffizienten Märkte haben wir bereits zu Beginn des Eintrags erörtert.

Ökonomen kritisieren häufig die Methodik der Befragungen und die daraus geschlussfolgerten Theorien.

zurück zur Übersicht

Ihre Auswahlmöglichkeiten

Weitere Lexika

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
Varta AGA0TGJ5
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
ITM Power plcA0B57L
Deutsche Telekom AG555750