finanzen.net
15.10.2018 11:46
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

Investieren in Israels Super-Startups - schwierig, aber nicht unmöglich!

Anzeige: Investieren in Israels Super-Startups - schwierig, aber nicht unmöglich! | Nachricht | finanzen.net
Anzeige
Wer an die großen Zentren für Startups denkt, der kommt am Silicon Valley nicht vorbei. In Deutschland kommt einem vielleicht noch Berlin in den Sinn. Doch das ist alles nichts gegen das wirkliche Zentrum der Startup-Szene, denn das liegt eindeutig in Israel!
Israel, ein Land so klein wie Hessen, mit Meer und Strand und den heiligen Stätten in Jerusalem. Das Besondere: Israel hat sich im Laufe der Jahre zu einer wahren Startup-Nation entwickelt. Mehr als 6500 Startups auf rund 8,5 Millionen Einwohner. Das ist pro Kopf gerechnet nicht nur einsamer Weltrekord, Israels Gründerszene hat sich auch zu einem der wichtigsten Partner für internationale Großkonzerne entwickelt. Und hier ist vor allem Tel Aviv zum Zentrum der Hightech-Industrie geworden: Mehr als 300 internationale Konzerne haben sich dort mit Büros sowie Forschungs- und Entwicklungszentren niedergelassen, darunter VW, Daimler, BMW, Audi, Merck, BASF, Bosch, Siemens, Continental und die Deutsche Telekom. Alle großen Namen sind vor Ort. Und der ökonomische Grund dafür ist relativ einfach zu erklären: er liegt einerseits in der Innovationsschwäche großer - auch deutscher - Unternehmen und andererseits am Kapitalbedarf der Venture-Gründer.

Lesen Sie weiter, welches der Schlüssel zum Erfolg israelischer Startups ist, welche Rolle die Armee spielt und welche Möglichkeiten es gibt in die erfolgreichsten Startups aus Tel Aviv zu investieren >>

Bildquellen: frank_peters / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht leicht schwächer ins Wochenende -- Wall Street letztlich tiefer -- ams plant neue Offerte für OSRAM -- Führungswechsel bei Ceconomy -- Coca-Cola, Munich Re, Lufthansa, Renault im Fokus

Wirecard bestellt offenbar Sonderprüfer. METRO-Großaktionär steigt bei Prosieben ein. Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben. Russland könnte Uniper/Fortum anscheinend noch 2019 prüfen. Ufo sagt Warnstreik bei Lufthansa kurzfristig ab - Lufthansa erhöht Gehälter freiwillig. EU-Rat ernennt Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Anheuser-Busch beschuldigt Konkurrenten des Rezeptur-Diebstahls.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
adidasA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750