20.10.2009 11:09

Deutscher Handel mit NAFTA-Zone deutlich ausgeweitet

Folgen
Werbung

Wiesbaden (aktiencheck.de AG) - Der deutsche Handel mit der NAFTA-Zone ist seit ihrem Bestehen auf mehr als das Doppelte gewachsen.

Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag anlässlich des 15-jährigen Bestehens des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA) mitteilt, sind die deutschen Exporte in die drei Mitgliedsstaaten - Kanada, Mexiko und die USA - im Jahr 2008 gegenüber dem Gründungsjahr 1994 um 162,4 Prozent auf 84,6 Mrd. Euro gestiegen. Die Importe nach Deutschland aus den NAFTA-Staaten erhöhten sich gleichzeitig um 111,9 Prozent auf 54,1 Mrd. Euro.

Damit blieb das Wachstum der Warenwerte in beiden Lieferrichtungen hinter den Entwicklungen des gesamten Außenhandels Deutschlands in diesem Zeitraum zurück. Die Exporte aus Deutschland insgesamt stiegen im Jahr 2008 gegenüber 1994 um 181,8 Prozent auf 994,9 Mrd. Euro, die gesamten Importe nach Deutschland in diesem Zeitraum um 159,5 Prozent auf 818,6 Mrd. Euro.

Im Vergleich zu den beiden anderen NAFTA-Staaten war der Zuwachs der Exporte aus Deutschland nach Mexiko mit 197,8 Prozent auf 6,9 Mrd. Euro am stärksten. Die Importe aus Mexiko nach Deutschland konnten im gleichen Zeitraum sogar um mehr als das Achteinhalbfache (852,5 Prozent) auf 4,3 Mrd. Euro gesteigert werden. Der Gesamthandel der NAFTA mit Deutschland wurde erwartungsgemäß von den USA dominiert. Im Jahr 2008 betrug der US-amerikanische Handelsanteil in beiden Lieferrichtungen 85 Prozent. Mexiko erwirtschaftete je 8 Prozent und Kanada jeweils 7 Prozent des gehandelten Warenwertes. (20.10.2009/ac/n/m)

Um 18 Uhr geht's los: Gold, Apple, Tesla oder Porsche? - Der Börsenausblick 2023

Wie bereitet man sich am besten auf das Börsenjahr 2023 vor? Die Antwort darauf erhalten Sie von den beiden renommierten Börsenexperten Daniel Saurenz und Nicolas Saurenz heute Abend. Die beiden Brüder zeigen Ihnen konkrete Assets, mit denen Sie Ihr Portfolio optimal für das kommende Jahr aufstellen!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Inflation in der Eurozone leicht rückläufig: DAX fest -- H&M mit Millionenbelastung im Schlussquartal -- Porsche AG könnte womöglich in DAX aufsteigen -- Horizon Therapeutics, Nestlé im Fokus

CrowdStrike enttäuscht mit Ausblick. UBS zuversichtlich für United Internet. Airbus und Renault kooperieren bei Elektroforschung. SAS erleidet noch größeren Verlust. K+S schließt Anleiherückkauf wie geplant ab. US-Kongress angeblich mit Vorschlag zur Rettung der Boeing 737 Max 10. Mercedes-Benz erhält Erlaubnis für autonomes Parksystem.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln