20.10.2009 11:09

Deutscher Handel mit NAFTA-Zone deutlich ausgeweitet

Folgen
Werbung

Wiesbaden (aktiencheck.de AG) - Der deutsche Handel mit der NAFTA-Zone ist seit ihrem Bestehen auf mehr als das Doppelte gewachsen.

Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag anlässlich des 15-jährigen Bestehens des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA) mitteilt, sind die deutschen Exporte in die drei Mitgliedsstaaten - Kanada, Mexiko und die USA - im Jahr 2008 gegenüber dem Gründungsjahr 1994 um 162,4 Prozent auf 84,6 Mrd. Euro gestiegen. Die Importe nach Deutschland aus den NAFTA-Staaten erhöhten sich gleichzeitig um 111,9 Prozent auf 54,1 Mrd. Euro.

Damit blieb das Wachstum der Warenwerte in beiden Lieferrichtungen hinter den Entwicklungen des gesamten Außenhandels Deutschlands in diesem Zeitraum zurück. Die Exporte aus Deutschland insgesamt stiegen im Jahr 2008 gegenüber 1994 um 181,8 Prozent auf 994,9 Mrd. Euro, die gesamten Importe nach Deutschland in diesem Zeitraum um 159,5 Prozent auf 818,6 Mrd. Euro.

Im Vergleich zu den beiden anderen NAFTA-Staaten war der Zuwachs der Exporte aus Deutschland nach Mexiko mit 197,8 Prozent auf 6,9 Mrd. Euro am stärksten. Die Importe aus Mexiko nach Deutschland konnten im gleichen Zeitraum sogar um mehr als das Achteinhalbfache (852,5 Prozent) auf 4,3 Mrd. Euro gesteigert werden. Der Gesamthandel der NAFTA mit Deutschland wurde erwartungsgemäß von den USA dominiert. Im Jahr 2008 betrug der US-amerikanische Handelsanteil in beiden Lieferrichtungen 85 Prozent. Mexiko erwirtschaftete je 8 Prozent und Kanada jeweils 7 Prozent des gehandelten Warenwertes. (20.10.2009/ac/n/m)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow letztlich über 35.000er-Marke -- DAX beendet Woche im Plus -- VW-Absatz im September deutlich tiefer -- SEC wohl nicht gegen BTC-ETF -- Goldman Sachs, J&J, Lufthansa, Drägerwerk, Moderna im Fokus

Verwertungsgesellschaft will von Google Millionenbetrag für 2022. AstraZeneca: Kombination aus Tremelimumab und Imfinzi erreicht Ziele in Leberkrebs-Studie. IG Metall droht Opel-Mutter Stellantis mit massivem Konflikt. BioNTech und Pfizer beantragen in Europa Impfstoff-Zulassung für Kinder. Porsche setzt im dritten Quartal weniger Pkw ab. Rio Tinto erwartet bei mehreren Rohstoffen geringere Fördermengen.

Umfrage

Welches Regierungsbündnis ziehen Sie vor?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln