++KFZ-Versicherung wechseln und bis zu 40% sparen ++ Wechselservice & bis 3 Schäden frei ++ Stichtag 30.11.! ++ Heute wechseln und Amazon.de-Gutschein sichern ++ -w-
06.10.2018 01:00

Invesco-Chefvolkswirt Greenwood: "Sehe keine Blase am Aktienmarkt"

Euro am Sonntag-Interview: Invesco-Chefvolkswirt Greenwood: "Sehe keine Blase am Aktienmarkt" | Nachricht | finanzen.net
John Greenwood, der Chefvolkswirt von Invesco
Euro am Sonntag-Interview
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

John Greenwood, der Chefvolkswirt von Invesco, spricht im Interview über die nicht bewältigten Folgen der Finanzkrise und den Rückenwind für den Aktienmarkt.
Werbung
€uro am Sonntag
von Peter Gewalt, Euro am Sonntag

John Greenwoods Worte als Chefvolkswirt der Fondsgesellschaft Invesco sind gefragt. Gilt der Brite doch mit seinen knapp 50 Jahren Job­erfahrung in der Finanzbranche als einer der renommiertesten Experten seiner Zunft.


€uro am Sonntag: Herr Greenwood, wie stark leiden die Volkswirtschaften zehn Jahre nach der Lehman-Pleite noch unter der Krise von damals?
John Greenwood:
Das hängt ganz entscheidend davon ab, inwieweit der Privatsektor in diesen Staaten seine Schulden abgebaut hat. Schließlich war die Überschuldung die wichtigste Ur­sache der Lehman-Krise. Das hat dazu geführt, dass auf der einen Seite die ­Bewertungen der Assets wie Immobilien und Aktien massiv eingebrochen sind, die hohen Kreditverbindlichkeiten der Haushalte und der Privatwirtschaft im Gegensatz aber nicht abgenommen haben.


Mit welchen Folgen?
Das hat stark auf Konsum, Investitionen und letztlich auf das Wirtschaftswachstum gedrückt. Daher gehört eine starke Entschuldung erst der Privat- und dann der Staatshaushalte zu den Voraussetzungen für eine Normalisierung des Wirtschaftswachstums. So leidet Japans Wirtschaft nun schon seit über 25 Jahren darunter, dass sich in dieser Hinsicht in dem Land wenig getan hat.

Welches Land hat sich seither am besten geschlagen?
Ganz klar die USA, die dank massiver Sparanstrengungen die Schuldenbelastung des Privatsektors deutlich senken konnten. Da hinken im Vergleich Großbritannien sowie die EU und da speziell Italien und Frankreich weit hinterher. In diesen Staaten bleibt das Wirtschaftswachstum hinter seinen Möglichkeiten.


Könnte denn der US-Handelsstreit mit China der wirtschaftlichen Erholung weltweit ein Ende setzen?
Dass Zölle eine schlechte Nachricht für Konsumenten und Unternehmen sind, steht fest. Da aber die Warenimporte nur rund zwölf Prozent zum US-amerikanischen BIP und 15 Prozent zum chinesischen BIP beitragen, würden selbst schärfere Zölle das reale BIP-Wachstum der USA nur um rund 0,1 bis 0,2 Prozent reduzieren.

Es bestehen daher keine Risiken?
Das größte Risiko, das einer Fortsetzung des globalen Aufschwungs im Weg stehen könnte, sind mögliche geldpolitische Fehlentscheidungen in den USA oder der Eurozone, nicht das protek­tionistische Säbelrasseln der Trump-­Regierung.

Parallel zur wirtschaftlichen Erholung gab es in den letzten Jahren auch einen breiten Aufschwung auf dem Aktienmarkt. Sind Aktien insbesondere in den USA nicht längst viel zu teuer?
Man darf die Bewertung von Aktien nicht isoliert betrachten, sondern immer in Relation zu anderen Assets. Und im Vergleich zu Anleihen sind US-Aktien seit 2008 bis heute allgemein günstiger bewertet, was vor allem mit dem au­ßergewöhnlich niedrigen Zinsniveau zu tun hat.

Sie sehen daher keine Blase am Aktienmarkt?
Nein, Blasen entstehen, wenn die Geldmenge zu schnell wächst und sich dies in steigenden Kursen niederschlägt. Die Situation ist weltweit aber eine ganz andere. Obwohl die seit Jahren niedrigen Zinsen in den Industrieländern zu höheren Assetpreisen geführt haben, sind die Geld- und die Kreditmenge nur langsam gewachsen. Und das wird sich angesichts der hohen Verschuldung so schnell nicht ändern, welche die Notenbanken davon abhält, zu stark an der Zinsschraube zu drehen.

Gibt es denn auch noch Luft nach oben?
Ja, denn Phasen wie derzeit, in denen die Unternehmensgewinne steigen und die Kurs-Gewinn-Verhältnisse sinken (aufgrund steigender Zinsen), waren historisch gesehen meistens sehr gut für die Börsen. Und schaut man sich den US-Konjunkturzyklus an, in dem die Zinsen langsam anziehen, dann könnte der Aufschwung durchaus noch zwei bis vier Jahre weitergehen.

Investor-Info

Invesco Balanced-RIsk Alloc.
Risiko runter, Rendite rauf

Der Invesco Balanced-Risk Allocation Fund mit seinem breit diversifizierten Portfolio aus globalen Aktien, Staatsanleihen und Roh­stoffen ist eines der Top-Produkte des Investmenthauses. Im Mittelpunkt steht ein ausgewogenes Verhältnis der Risiken der drei Anlageklassen. Das Ziel von Fondsmanager Scott Wolle: Über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren Erträge wie im Aktienbereich zu erwirtschaften, bei einem deutlich niedrigeren Risiko. Das ist bisher gut gelungen.




_____________________

Bildquellen: Invesco

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar morgen um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones verliert -- Minister billigen ESM-Reform -- GlobalWafers will Siltronic übernehmen -- Moderna, Bitcoin, CureVac, Commerzbank, Corestate im Fokus

UniCredit braucht neuen Chef. Facebook will anscheinend Kundendienst-Startup Kustomer für eine Milliarde kaufen. US-Notenbank verlängert einige Corona-Hilfen bis Ende März 2021. Slack-Aktie auf Rekord - Salesforce-Gebot steht angeblich bevor. GM beteiligt sich nicht an Nikola. EU erlaubt Dupixent von Sanofi/Regeneron zur Behandlung von Kindern. Corona-Impfstoffstudie von US-Biopharmakonzern Novavax verzögert sich.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln