14.01.2018 12:00
Bewerten
(0)

Notenbank: Neue Töne aus dem EZB-Tower

Euro am Sonntag-Meldung: Notenbank: Neue Töne aus dem EZB-Tower | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
DRUCKEN
In der Europäischen Zentralbank (EZB) nimmt die Diskussion über die nächsten geldpolitischen Schritte hin zur Zinswende Fahrt auf.
€uro am Sonntag
von Redaktion Euro am Sonntag

Schon früh in diesem Jahr könnten die Währungshüter die Kommunikation ihres geldpolitischen Ausblicks neu ausrichten, wie aus dem jetzt veröffentlichten Protokoll der Dezember-Zinssitzung hervorgeht. Demnach soll die Kommunikation stärker auf die Leitzinsen ausgerichtet werden, während die Anleihekäufe an Bedeutung verlieren sollen. Die EZB machte zugleich klar, dass sie Änderungen behutsam vornehmen wolle. Der geldpolitische Ausblick - die sogenannte Forward Guidance - ist ein wichtiges Instrument der EZB, um Finanzmärkte frühzeitig auf geldpolitische Schritte vorzubereiten.


Angetrieben von Spekulationen auf einen nahenden geldpolitischen Schwenk zog der Euro am Donnerstag um 0,8 Prozent auf 1,2043 Dollar an. "Der Markt interpretiert das so, dass die Notenbank den Wortlaut ihres Statements bereits im Januar ändern könnte", sagt Helaba-Analyst Ulrich Wortlaut. Die nächsten Zinssitzungen der EZB sind am 25. Januar und am 8. März.


"Es wurde nahegelegt, dass sich die EZB-Kommunikation ändern sollte, um plötzliche Entwicklungen bei den Finanzierungsbedingungen zu vermeiden", heißt es im Protokoll. Dabei wollen die Euro-Wächter nicht an ihrer Schrittfolge rütteln, die Zinserhöhungen erst nach Ende der Anleihekäufe vorsieht. Der Leitzins liegt seit März 2016 auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent.

Bislang stehen bei der EZB die ­billionenschweren Anleihekäufe im Fokus, die mit Blick auf den Aufschwung im Euroraum bereits ab ­Januar auf monatlich 30 Milliarden Euro halbiert wurden. Sie sollen aber noch bis mindestens Ende September fortgesetzt werden. Ein konkretes Enddatum für die Käufe, wie es unter anderem Bundesbank-Präsident Jens Weidmann fordert, nannte die EZB bislang nicht.
Bildquellen: 360degreeAerial / Shutterstock.com, Petronilo G. Dangoy Jr. / Shutterstock.com, travelview / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Dow im Plus -- Großbanken bestehen ersten Teil des Fed-Stresstests -- EU-Zölle auf US-Produkte treten in Kraft -- Commerzbank, Auto-Aktien im Fokus

S&P bestätigt Hannover Rück mit AA-. Das letzte Paket steht: Griechenland-Rettung vor dem Abschluss. YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln. BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt. Verbraucher müssen durch Strafzölle mit Preiserhöhungen rechnen. OPEC dreht Ölhahn etwas weiter auf.

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Allianz840400
MasterCard Inc.A0F602
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
Netflix Inc.552484
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Facebook Inc.A1JWVX
AlibabaA117ME