+++ Rocco Gräfe und Harald Weygand - mehr Chart-Kompetenz geht nicht. Heute um 19 Uhr bei Rendezvous mit Harry +++-w-
23.02.2019 07:00

Ökonomen-Barometer: Abschwungswelle in Richtung Rezession

Euro am Sonntag-Meldung: Ökonomen-Barometer: Abschwungswelle in Richtung Rezession | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
Folgen
Die führenden Volkswirte Deutschlands sind mehrheitlich gegen Pläne für eine "EU-Ministererlaubnis" bei abgelehnten Fusionen. Das Ökonomen-Barometer von €uro am Sonntag und dem Nachrichtensender n-tv sinkt.
Werbung
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, €uro am Sonntag

Deutschland und Frankreich haben am Dienstag eine Zäsur im europäischen Wettbewerbsrecht initiiert. Die Wirtschaftsminister Peter Altmaier und Bruno Le Maire wollen, dass der EU-Rat künftig auch Entscheidungen der EU-Wettbewerbshüter überstimmen darf, ähnlich der Ministererlaubnis, mit der in Deutschland eine Kartellamtsentscheidung gekippt werden kann. Hintergrund ist die von den EU-Kartellwächtern abgelehnte Fusion der Bahnsparten von Siemens und Alstom. Berlin und Paris hatten diesen Zusammenschluss zu einem Global Player politisch befürwortet.


Für die Februar-Ausgabe des Ökonomen-Barometers von €uro am Sonntag und dem Nachrichtensender n-tv wurden dazu führende Volkswirte in Deutschland befragt. 51 Prozent der Teilnehmer lehnten ein solches Vetorecht kategorisch ab, immerhin 37 Prozent haben sich dafür ausgesprochen, zwölf Prozent machten keine Angabe.


Die Gegner glauben, dass damit der Politwillkür Tür und Tor geöffnet wird. "Die Minister­erlaubnis verführt Politiker nur dazu, effizienten Wettbewerb auszuhebeln und Protektionismus zu betreiben", sagt Juergen B. Donges von der Uni Köln. Und Martin Kocher von der Uni München warnt: "Wenn man europaweite Champions gegen China oder die USA in Stellung bringen möchte, dann müsste man auch die Quasimonopole innerhalb der EU in ihrer Preispolitik stark regulieren, um Konsumenten zu schützen. Und das wäre in der Tat ein Paradigmenwechsel in der Industriepolitik weg vom marktwirtschaftlichen Grundkonsens."

Indikator bricht ein

Unterdessen belasten die Brexit-Wirren und Handelskonflikte zunehmend das Wirtschaftsklima in Deutschland. Das Ökonomen-Barometer zur Einschätzung der aktuellen wirtschaftlichen Lage sackte im Februar um 14 Prozent auf 52,4 Punkte ab, der Ausblick auf die nächsten zwölf Monate ging um 13 Prozent auf 43,1 Punkte zurück. Seit ihrem Höchststand Ende 2017 hat sich die Prognose also von 87,7 auf 43,1 Punkte halbiert. Die Konjunktur driftet demnach von einer Phase schwächeren Wachstums Anfang vergangenen Jahres über eine Abschwungswelle derzeit in Richtung Rezession - wenn die Sonderrisiken nicht doch noch eingefangen werden.






_______________________________

Bildquellen: Rob Marmion / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Asiens Börsen schließen tiefer -- Bitcoin unter 50.000-Dollar-Marke -- Post-Chef soll wohl Chefkontrolleur der Telekom werden -- Deutsche Bank, Evergrande, AstraZeneca im Fokus

Wettbewerbsbehörde untersagt Delivery Hero Zukauf in Saudi-Arabien. Merck KGaA profitiert von Exane-Empfehlung. Deutscher Auftragseingang im Oktober viel schwächer als erwartet. Airbus erhält von Saudi-Arabien Auftrag für 26 Helikopter. Bewegung im Ringen um italienischen Telekomkonzern TIM. Deutsche Wohnen ersetzt zooplus im MDAX - Auch Änderungen in SDAX und TecDAX.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln