finanzen.net
23.02.2019 07:00
Bewerten
(0)

Ökonomen-Barometer: Abschwungswelle in Richtung Rezession

Euro am Sonntag-Meldung: Ökonomen-Barometer: Abschwungswelle in Richtung Rezession | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
DRUCKEN
Die führenden Volkswirte Deutschlands sind mehrheitlich gegen Pläne für eine "EU-Ministererlaubnis" bei abgelehnten Fusionen. Das Ökonomen-Barometer von €uro am Sonntag und dem Nachrichtensender n-tv sinkt.
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, €uro am Sonntag

Deutschland und Frankreich haben am Dienstag eine Zäsur im europäischen Wettbewerbsrecht initiiert. Die Wirtschaftsminister Peter Altmaier und Bruno Le Maire wollen, dass der EU-Rat künftig auch Entscheidungen der EU-Wettbewerbshüter überstimmen darf, ähnlich der Ministererlaubnis, mit der in Deutschland eine Kartellamtsentscheidung gekippt werden kann. Hintergrund ist die von den EU-Kartellwächtern abgelehnte Fusion der Bahnsparten von Siemens und Alstom. Berlin und Paris hatten diesen Zusammenschluss zu einem Global Player politisch befürwortet.


Für die Februar-Ausgabe des Ökonomen-Barometers von €uro am Sonntag und dem Nachrichtensender n-tv wurden dazu führende Volkswirte in Deutschland befragt. 51 Prozent der Teilnehmer lehnten ein solches Vetorecht kategorisch ab, immerhin 37 Prozent haben sich dafür ausgesprochen, zwölf Prozent machten keine Angabe.


Die Gegner glauben, dass damit der Politwillkür Tür und Tor geöffnet wird. "Die Minister­erlaubnis verführt Politiker nur dazu, effizienten Wettbewerb auszuhebeln und Protektionismus zu betreiben", sagt Juergen B. Donges von der Uni Köln. Und Martin Kocher von der Uni München warnt: "Wenn man europaweite Champions gegen China oder die USA in Stellung bringen möchte, dann müsste man auch die Quasimonopole innerhalb der EU in ihrer Preispolitik stark regulieren, um Konsumenten zu schützen. Und das wäre in der Tat ein Paradigmenwechsel in der Industriepolitik weg vom marktwirtschaftlichen Grundkonsens."

Indikator bricht ein

Unterdessen belasten die Brexit-Wirren und Handelskonflikte zunehmend das Wirtschaftsklima in Deutschland. Das Ökonomen-Barometer zur Einschätzung der aktuellen wirtschaftlichen Lage sackte im Februar um 14 Prozent auf 52,4 Punkte ab, der Ausblick auf die nächsten zwölf Monate ging um 13 Prozent auf 43,1 Punkte zurück. Seit ihrem Höchststand Ende 2017 hat sich die Prognose also von 87,7 auf 43,1 Punkte halbiert. Die Konjunktur driftet demnach von einer Phase schwächeren Wachstums Anfang vergangenen Jahres über eine Abschwungswelle derzeit in Richtung Rezession - wenn die Sonderrisiken nicht doch noch eingefangen werden.








_______________________________
Bildquellen: Rob Marmion / Shutterstock.com

Geldanlage für Kinder

Unsere Kinder sollen ohne finan­zielle Sor­gen in ihr ei­genes Leben starten. Mit ETFs bauen Eltern und Groß­eltern be­son­ders einfach Ver­mögen für den Nach­wuchs auf. Was dabei zu be­achten ist und wel­che Rolle steuer­liche Effekte spie­len, erfah­ren Sie im Webi­nar am Mittwoch­abend.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Asiens Börsen uneinheitlich -- WACKER CHEMIE zum Jahresstart belastet -- Porsche SE legt Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 vor -- EU-Minister beraten in Sachen Brexit

Deutsche Post: Bangen um Porto und Gewinnpläne. Stadler Rail plant Börsengang in den nächsten Monaten. WashTec wird von schwachem Geschäft in Nordamerika gebremst. STADA legt Zahlen vor. Roche-Tochter Genentech erhält Zulassung von FDA für Tecentriq bei Lungenkrebs. Worum es im Streit zwischen Spotify und Apple wirklich geht. Nach Kursplus von über 100 Prozent: Ist die Snap-Aktie jetzt ein Kauf?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
Daimler AG710000
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
LEONI AG540888
Boeing Co.850471
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Allianz840400
EVOTEC AG566480