17.10.2018 10:36

"Boomwahrscheinlichkeit" in Deutschland bei knapp 35 Prozent

IMK-Studie: "Boomwahrscheinlichkeit" in Deutschland bei knapp 35 Prozent | Nachricht | finanzen.net
IMK-Studie
Folgen
Die Konjunkturexperten der Hans-Böckler-Stiftung schätzen die Aussichten für die deutsche Wirtschaft nach eigenen Angaben positiver ein als viele andere Prognostiker.
Werbung
Laut ihrem jüngsten Konjunkturindikator sei die Wahrscheinlichkeit, dass die deutsche Wirtschaft in den kommenden drei Monaten in eine Boomphase eintritt, weitaus höher als das Risiko einer Rezession, erklärten die Forscher des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK). Die Boomwahrscheinlichkeit liegt demnach bei knapp 35 Prozent und die Rezessionsgefahr bei 6 Prozent.

Für das Schlussquartal von Oktober bis Ende Dezember weist das IMK-Wachstumsradar, das die aktuellsten verfügbaren Daten über die Wirtschaftslage bündelt, konkret eine mittlere Boomwahrscheinlichkeit von 34,7 Prozent und ein Rezessionsrisiko von 6,0 Prozent aus - kaum verändert gegenüber dem Stand von Anfang September, als 35,6 Prozent und 5,5 Prozent ausgewiesen worden waren. Der nach dem Ampelsystem arbeitende Indikator zeige damit "grün-gelb", was für eine Phase mit "fortgesetzt solidem Wachstum" stehe.

Zum stabil relativ günstigen Konjunkturbild des Indikators trägt laut den IMK-Ökonomen wesentlich der Ifo-Geschäftsklimaindex bei, der nach einem deutlichen Anstieg jüngst nur leicht zurückgegangen sei. Hinzu komme eine zuletzt positive Tendenz bei den Auftragseingängen. Beides falle nach dem Algorithmus des Indikators positiv ins Gewicht - deutlich stärker als die momentan schwächere Entwicklung bei den Aktienkursen und ein im Vergleich zum Vormonat leicht erhöhter Finanzmarktstress.

"Die Situation in der Realwirtschaft hat sich im Vergleich zum Frühjahr merklich entspannt, auch wenn die Finanzmärkte derzeit volatil sind", sagte IMK-Konjunkturexperte Peter Hohlfeld. Es bleibe aber abzuwarten, welche Tendenz auf Dauer die Oberhand gewinne. "Verstärken sich die Turbulenzen an den Finanzmärkten, dürften die Risiken für die Konjunktur in nächster Zeit merklich zunehmen", warnte er deshalb auch. Angesichts der aktuellen Indikatorwerte bekräftigte das IMK aber seine Konjunkturprognose von 1,9 Prozent Wachstum in diesem und 2,0 Prozent im kommenden Jahr.

DJG/ank/brb

BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: Claudio Divizia/Fotolia, amrita / Shutterstock.com

Jetzt kostenlos anmelden!

Das Motto "so wenig wie möglich, so viel wie nötig" kann auch im Trading funktionieren. Im Trading-Seminar heute um 18 Uhr erfahren Sie, wie Sie mit nur drei Minuten pro Woche eine erfolgreiche Strategie handeln und dabei eine stabile Rendite erwirtschaften.
Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinnen -- BioNTech/Pfizer: FDA erlaubt Auffrischungsimpfung -- Deutsche Bank erwartet Ertragsrückgang in Investmentbank -- GE, Salesforce, HELLA, Lufthansa im Fokus

BP schließt einige Tankstellen in Großbritannien. Porsche SE beteiligt sich an israelischem Halbleiter-Spezialisten. Enger Zuckerberg-Vertrauter wird nächster Technologie-Chef bei Facebook. Boeing hebt 20-Jahres-Prognose für chinesischen Luftverkehrsmarkt leicht an. Deutsche Wohnen-Übernahme: Britischer Fonds will Vonovia Steine in den Weg legen. Volkswagen baut Batteriewerk in China.

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln