finanzen.net
23.04.2019 22:17
Bewerten
(0)

Experten besorgt: Die USA könnten in einem "ewigen Handelskrieg" gefangen sein

Kein Ende in Sicht?: Experten besorgt: Die USA könnten in einem "ewigen Handelskrieg" gefangen sein | Nachricht | finanzen.net
Kein Ende in Sicht?
DRUCKEN
Im Handelskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China, der nun schon zahlreiche Monate andauert, geht es auf und ab: Kaum mehren sich Anzeichen einer Einigung, entfacht ein neuer Streit. Einige Experten befürchten nun sogar, dass diese Konflikte nie ein Ende finden könnten.
Während die Handelsstreitigkeiten zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt, USA und China, und die damit einhergehenden befristeten Strafzölle weithin als temporäres Problem angesehen werden, machen sich einige Analysten zunehmend Sorgen, dass der Krieg nie zu einem Ende kommen könnte, wie CNBC kürzlich berichtete. Der Nachrichtensender spricht dabei sogar von einem "ewigen Handelskrieg". Denn während China das Ziel verfolgt, die Strafzölle schnellstmöglich abzuschaffen, setzen sich die USA für eine schrittweise Aufhebung ein. Die Zölle sind damit einer der wichtigsten Diskussionspunkte der beiden Länder. Daneben gebe es aber weitere Anzeichen dafür, dass "wir es mit einer längeren, langwierigeren Reihe von Handelskämpfen zu tun haben könnten", wie CNBC schreibt.

Anzeichen für einen "ewigen Handelskrieg" mehren sich

So blieben beispielsweise die Zölle auf Stahl und Aluminium ungeachtet der Unterzeichnung des neuen Freihandelsabkommens mit Mexiko und Kanada bestehen. Daneben drohte die Trump-Administration mit Vergeltungszöllen in Höhe von 11 Milliarden US-Dollar auf europäische Importe aus der Luftfahrtindustrie. Dieser Schritt nährte die Sorge, dass künftig auch Zölle auf europäische Auto-Importe auferlegt werden könnten. "Wir sehen eine Eskalation der Handelsspannungen als ein wesentliches Risiko", warnte Gita Gopinath, Chef-Ökonomin des Internationalen Währungsfonds, gegenüber CNBC. "Obwohl es zwischen den USA und China eine Verbesserung gegeben hat, und ein Abkommen in naher Zukunft möglich ist, sind wir besorgt, dass die Handelshemmnisse in anderen Sektoren, wie dem Automobilsektor, eskalieren".

Darüber hinaus kämpfe die US-Regierung dafür, sich die Möglichkeit zu erhalten, China im Rahmen eines neuen Handelsabkommens weiterhin mit Strafzöllen versehen zu können, wie CNBC schreibt.

Zwar sei es möglich, dass all dies nur ein Instrument der Trump-Administration sei, um ihren Willen durchzusetzen. Sollten die Ziele erreicht werden, würden auch die Zölle verschwinden. Doch auch das Gegenteil könnte CNBC zufolge der Fall sein. So könnte die Verwaltung eine ständige Auferlegung von Zöllen anstreben, was ein Ende der Handelsstreitigkeiten unmöglich machen würde, denn Trump habe sich schließlich selbst als "Tarif-Mann", bezeichnet.

Ähnlicher Meinung ist auch Ethan Harris, Ökonom der Bank of America Merrill Lynch. Er befürchtet, dass die Handelskonflikte anhalten werden, auch wenn ein Abkommen mit China zustande kommen sollte: "Der Handelskrieg wird während der Amtszeit von Präsident Trump nicht verschwinden. Ich denke, dass es Perioden des heißen Krieges und des kalten Krieges geben wird".

Welches Ziel verfolgen die USA?

Letztlich sei aber auch relevant, welches Ziel die US-Regierung mit den Streitereien verfolge, so CNBC. Sollte sie die Zölle lediglich als Verhandlungsinstrument nutzen, um die Beseitigung unlauterer Handelspraktiken durchzusetzen, könnten diese durchaus als vorübergehend angesehen werden. Bestünde das Ziel hingegen darin, die US-Produktion auf diese Weise wiederzubeleben, würden befristete Zölle wohl nicht ausreichen. Dann sei vielmehr ein "ewiger Handelskrieg" wahrscheinlich.

Wie kürzlich bekannt wurde, streben die USA und China nun die Unterzeichnung eines Handelsabkommens Ende Mai oder Anfang Juni an. Man habe sich auf einen vorläufigen Plan für neue Treffen geeinigt, schrieb das Wall Street Journal. In der Woche ab dem 29. April soll der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer nach Peking reisen, während der chinesische Vertreter Liu He in der Woche vom 6. Mai nach Washington kommen soll. Ob diese Treffen aber tatsächlich zustande kommen und ob dabei Fortschritte erzielt werden können, bleibt abzuwarten, haben die USA und China doch auch bereits vorherige Zeitpläne des Öfteren schon nicht eingehalten.

Wie es in Zukunft also weitergeht, ob die Streitereien tatsächlich in einem "ewigen Handelskrieg" enden werden, scheint aktuell noch völlig offen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Lightspring / Shutterstock.com

Investieren in eine bessere Welt

Gutes Ge­wissen und hohe Ren­dite­chancen schlie­ßen sich nicht aus - auf die richtigen Produkte kommt es an. Wie Sie die besten nachhaltigen Anlageprodukte identifizieren, erklärt Heiko Geiger von Vontobel am Montag.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Huawei TechnologiesHWEI11
BMW AG519000
Allianz840400
BASFBASF11
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
adidasA1EWWW