finanzen.net
26.04.2019 16:29
Bewerten
(4)

"Dr. Doom" Nouriel Roubini warnt vor zu viel Optimismus am Aktienmarkt

Korrektur befürchtet: "Dr. Doom" Nouriel Roubini warnt vor zu viel Optimismus am Aktienmarkt | Nachricht | finanzen.net
Korrektur befürchtet
DRUCKEN
In den letzten Monaten haben die Aktienmärkte eine beachtliche Rally hingelegt. Doch der angesehene Ökonom Nouriel Roubini - bekannt für seine pessimistischen Prognosen - warnt vor zu viel Optimismus.
Der Professor für Ökonomie an der renommierten Stern School of Business sieht zahlreiche Gründe, warum sich die jüngste Rally fortsetzen könnte: Eine Stabilisierung der chinesischen Wirtschaft, die Hoffnung auf eine rasche Einigung im US-chinesischen Handelskonflikt, die Erwartungen hinsichtlich eines stärkeren globalen Wachstums in der zweiten Jahreshälfte, die Abwendung eines harten Brexits, eine lockere Geldpolitik verschiedener Notenbanken - einschließlich der Fed -, sowie der für Donald Trump erfreuliche Bericht des Sonderermittlers Robert Mueller, der den US-Präsidenten vom Vorwurf der kriminellen Verschwörung entlastet.

Doch das ist laut Roubini nur die eine Seite. Der Ökonomie-Professor hatte als einer der ersten die Finanzkrise vorausgesagt und sich damit den Spitznamen "Dr. Doom" eingehandelt. Und auch jetzt blieb der Krisenprophet in einem auf "MarketWatch" veröffentlichten Beitrag seinen pessimistischen Wirtschaftsaussichten treu. So erklärte der Starökonom, dass die zuvor erwähnten positiven Möglichkeiten seiner Meinung nach bereits in den Kursen eingepreist sind, während eine Reihe anderer Faktoren eine Korrektur am Aktienmarkt auslösen könnten.

Zahlreiche Risikofaktoren

Roubini zählt acht potentielle Gefahren auf, die Anleger dazu bringen könnten, Risiken zu meiden und sich vom Aktienmarkt abzuwenden:

Erstens seien die Kurs-Gewinn-Verhältnisse derzeit hoch, besonders bei US-Aktien. Deshalb könnte schon ein moderater negativer Schock eine Korrektur auslösen. Zweitens sieht der Ökonomie-Professor erhöhte Risiken in Zusammenhang mit dem Umfang und der Zusammensetzung der Verschuldung von US-Unternehmen. Vor diesem Hintergrund könne jeder Hinweis auf eine drohende Wachstumsverlangsamung zu einer plötzlichen Steigerung der Kapitalkosten hochverschuldeter Unternehmen führen.

Darüber hinaus warnt der Krisenprophet davor, dass die Geldpolitik der US-Notenbank nicht so taubenhaft sein könnte, wie dies manche Marktteilnehmer erwarten. So könnte eine Entscheidung der Fed, den Leitzins nicht zu senken, für einige überraschend kommen und eine Korrektur auslösen.

Ein vierter Risikofaktor sei der Handelsstreit mit China. Nouriel Roubini warnt hier vor falscher Hoffnung. Selbst wenn ein Deal zustande komme, könne der Konflikt erneut eskalieren, falls sich beide Parteien nicht vertrauen, die Vereinbarungen einzuhalten. Außerdem bestehe die Gefahr, dass Trump auch noch einen Handelsstreit mit der EU beginne.

Fünftens gab Roubini zu bedenken, dass das europäische Wachstum sehr fragil sei und von zahlreichen Entwicklungen gedämpft werden könnte, wie beispielsweise eine Stärkung der Populisten bei den anstehenden Europawahlen oder eine politische bzw. wirtschaftliche Krise in Italien.

Auch die Schwellenländer seien in hohem Maße politischen Risiken ausgesetzt, führt Roubini als sechstes Argument an. Fragil seien etwa - in aufsteigender Reihenfolge - Mexiko, Brasilien, Argentinien, die Türkei, der Iran, und Venezuela.

Siebtens sieht der Ökonom die Gefahr, dass Trump auf den Mueller-Bericht nicht mit Umsicht, sondern wachsender Aggression reagiert. Mit den Präsidentschaftswahlen in 2020 vor Augen, könnte er seine Streitigkeiten mit den Handelspartnern der USA, den Demokraten und der Fed verschärfen.

Zum Schluss erklärte Roubini, dass sich die Märkte weiterhin in einer Welt geringen potentiellen Wachstums befänden. Diese "Neue Mittelmäßigkeit" fuße auf einer hohen öffentlichen und privaten Verschuldung, einem wachsenden Ungleichgewicht sowie zunehmenden geopolitischen Risiken. Auch der verbreitete Widerstand der Populisten gegen die Globalisierung, Migration und Technologien werden seiner Meinung nach negative Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum und die Märkte haben.

Korrektur voraus!

Angesichts dieser zahlreichen Gefahren kommt der Starökonom zu dem Schluss, dass sich die gute Entwicklung am Aktienmarkt zwar durchaus bis zum Jahresende fortsetzen könnte, dass es aber eine volatile und wankelmütige Angelegenheit bleiben dürfte.

Sollte es aber zu Enttäuschungen kommen, könnte dies ein zurückhaltendes Verhalten der Anleger und womöglich sogar eine starke Korrektur auslösen. Die Frage sei nicht ob, sondern wann es passieren wird, ist sich "Dr. Doom" sicher.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Who is Danny / Shutterstock.com, conrado / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht über 12.000 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- May kündigt Rücktritt an -- VW stellt sich auf Mammutverfahren ein -- adidas, OSRAM, Vapiano im Fokus

Boeing muss 737 Max auf Werksgeländen parken. Trump-Familie geht im Streit um Bankunterlagen in Berufung. Deutsche Börse-Aktie nach Investorentag an DAX-Spitze. Auch Siemens prüft Geschäftsbeziehungen zu Huawei. SMA Solar-Aktie mit Kurssprung. Facebook entfernt mehr als drei Milliarden Fake-Konten.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
10:00 Uhr
Roboter und Drohnen
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Huawei TechnologiesHWEI11
Allianz840400
BMW AG519000
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100