17.11.2014 12:43

Japans Wirtschaftsexperiment wackelt: Was kann Europa lernen?

Rezession in Japan: Japans Wirtschaftsexperiment wackelt: Was kann Europa lernen? | Nachricht | finanzen.net
Rezession in Japan
Folgen
Das wirtschaftliche Großexperiment Japans droht zu scheitern. Trotz einer extrem lockeren Geldpolitik und zahlreicher Konjunkturprogramme ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt in die Rezession gerutscht
Werbung
Dies zeigen Zahlen vom Montag. Das wirft die Frage auf, ob Europa das gleiche Schicksal droht: Auch die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Zügel massiv gelockert; die EU-Kommission plant ein neues, milliardenschweres Investitionspaket. Ist der Euroraum auf dem Weg in "japanische Verhältnisse" mit wirtschaftlicher Stagnation und fallenden Preisen?

Wo liegen die Probleme in Japan?

Ausgangspunkt für die japanische Malaise war eine schwere Immobilienkrise, die Japan Anfang der 1990er Jahren heimsuchte. Einen Grund dafür sehen Ökonomen in der zuvor jahrelang lockeren Geldpolitik der Notenbank, die die Vermögens- und Hauspreise aufblähte. Als die Blase platzte, reagierte die Politik zögerlich: Fachleute bemängeln, dass die Geldhäuser ihre Bilanzen lange nicht von faulen Krediten bereinigen mussten. In der Folge blieb die Darlehensvergabe über Jahre schwach, was wiederum den privaten Konsum und die Investitionen der Unternehmen dämpfte. Das Land fiel in eine lange Deflation, von der sich Japan bis heute nicht erholt hat.

Wie ist die Lage im Euroraum?

Im Grunde ähnlich: Auch in Europa hat das Platzen von Immobilienblasen dazu geführt, dass Länder wie Spanien oder Irland in starke und lange Rezessionen fielen. Das Problem notleidender Kredite wurde auch im Euroraum nur zögerlich angegangen. Die Hoffnung liegt nun auf dem kürzlich abgeschlossenen Stresstest der EZB, der Klarheit über den Zustand der Bankbilanzen schaffen sollte. Ob es gelingt, dadurch die schwache Kreditvergabe anzuschieben, ist aber fraglich. Darüber hinaus leidet auch der Euroraum wegen der mauen Konjunktur unter einer schwachen Inflation. Eine möglicherweise konjunkturschädliche Deflation mit auf breiter Front fallenden Preisen - wie in Japan - ist nicht auszuschließen.

Was sind die Lehren für Europa?

Das Beispiel Japan zeigt, dass billiges Zentralbankgeld und staatliche Konjunkturprogramme nur Zeit kaufen können. Zwar ist die japanische Wirtschaft auch von einer Steuererhöhung zurückgeworfen worden. Dennoch: Wird die Zeit nicht genutzt, um die angeschlagene Wirtschaft wieder fit zu machen, bleibt von lockerer Geldpolitik und Staatshilfen nur ein Strohfeuer übrig. Genau das droht nun Japan: Wirtschaftsreformen, die ein nachhaltiges Wachstum garantieren können, sind bisher ausgeblieben. Entsprechende Ankündigungen von Premier Shinzo Abe sind aus Sicht von Volkswirten der NordLB ein "Plazebo" geblieben. Die Folge: Lässt die Wirkung von Geldpolitik und Staatshilfen nach, geht es mit der Konjunktur bergab.

Was ist mit der Staatsverschuldung?

Sowohl in Japan als auch in Europa ist die öffentliche Verschuldung sehr hoch. Allerdings läuft Tokio mit Staatsschulden von 240 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung quasi außer Konkurrenz - so hoch ist keine andere Industrienation verschuldet. Auf der anderen Seite hat sich Japan - im Gegensatz zum Euroraum - weitgehend im Inland verschuldet. Eine Schuldenkrise mit stark steigenden Zinsen ist deshalb bisher ausgeblieben. Doch darauf kann sich Japan nicht bis in alle Ewigkeit verlassen. Fachmann Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank warnt: Wenn die Finanzmärkte aufwachten und die hohe Verschuldung Japans zur Kenntnis nähmen, dann werde das schnell und heftig geschehen. Dies habe die schwere Schuldenkrise in Europa gezeigt.

Drohen in Europa nun "japanische Verhältnisse"?

Darüber streiten Ökonomen: Einige Volkswirte, vornehmlich aus dem angelsächsischen Raum, warnen genau davor. Andere Experten sind dagegen weniger pessimistisch. Ein Argument, das sie gegen ein japanisches Szenario im Euroraum anführen, lautet: In Europa haben angeschlagene Länder zumindest damit begonnen, wichtige Wirtschaftsreformen anzugehen. In Krisenländern wie Spanien hat sich in den vergangenen Jahren viel getan. Der Lohn: Das Wachstum zieht an, sogar die Arbeitslosigkeit geht wieder leicht zurück, wenngleich von sehr hohem Niveau aus. Wenig hoffnungsvoll stimmt hingegen die Entwicklung in anderen Ländern wie Frankreich oder Italien, wo wichtige Reformen entweder noch gar nicht begonnen wurden oder nur zäh vonstatten gehen.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Hung Chung Chih / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow Jones letztlich tiefer -- DAX schließt in Rot -- SEC verschiebt Entscheidung zu Bitcoin-ETFs -- Vonovia startet Übernahmeangebot für Deutsche Wohnen -- LEONI, Shop Apotheke, Brenntag, TUI im Fokus

Siemens und BionTech bauen COVID-19-Impfstoff-Zusammenarbeit aus. Volkswagen blitzt wohl mit Milliardenangebot für Europcar ab. Kinnevik trennt sich von Zalando-Beteiligung. GlaxoSmithKline will Gewinn und Umsatz bis 2026 steigern. Brent-Preis auf höchstem Stand seit Herbst 2018. Northvolt-Chef stellt Börsengang des Batterieherstellers in Aussicht. McKesson will sich wohl vom Europa-Geschäft trennen. Pernod Ricard hebt Ergebnisprognose für 2020/21 an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten
Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
mehr Top Rankings

Umfrage

Lassen Sie sich bei der Planung ihres Sommerurlaubs noch von der Corona-Pandemie beeinflussen?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln