21.10.2021 23:54

Was ist klimaschädlicher: Online bestellen oder stationär einkaufen?

CO2 Bilanz - Handel: Was ist klimaschädlicher: Online bestellen oder stationär einkaufen? | Nachricht | finanzen.net
CO2 Bilanz - Handel
Folgen
Seit Jahren bestellen immer mehr Menschen im Internet. Nicht zuletzt hat die Corona-Pandemie den Online-Handel noch einmal befeuert. Doch das ist nicht immer vorteilhaft. In einigen Fällen ist Online-Shopping klimaschädlicher als stationärer Handel.
Werbung
Immer mehr Online-Händler verdrängen den stationären Handel. Das jüngste Beispiel sind Lebensmittel, die in letzter Zeit vermehrt online bestellt werden können. Dabei kommt neben der Überlegung, ob man regional einkaufen sollte, auch immer mehr die Frage des Klimaschutzes zum Konsumverhalten hinzu.

Viele entscheidende Faktoren

Doch was ist nun klimaschädlicher? Dinge online zu bestellen oder stationär einzukaufen? Entscheidend sei, wie Günther Lichtblau vom Umweltbundesamt (UBA) gegenüber der österreichischen Tageszeitung Der Standard erklärt, wo man die Grenze seiner Betrachtung ziehe. Demnach sei von entscheidender Bedeutung, ob man für eine Gegenüberstellung die Transportwege der Produkte berücksichtigt. Ein weiterer entscheidender Faktor sei das Verhalten der Konsumenten. Hierzu gehört besonders das Retournieren. Denn der Online-Handel führt zu mehr Rücksendungen, so Lichtblau.

Wie Quarks.de mit Verweis auf eine Hochrechnung des Öko-Instituts erklärt, kann Online-Shopping in einigen Fällen klimafreundlicher sein als stationär einzukaufen. So hätten beispielsweise online bestellte Schuhe oft eine bessere CO2-Bilanz als solche aus dem stationären Handel. Der Grund sei der hohe Energieverbrauch von Kaufhäusern und Geschäften. Allerdings: Diese Aussage kann natürlich nicht pauschalisiert getroffen werden. Das bestätigt auch Ulrich Gromke vom Umweltbundesamt Quarks gegenüber. Schließlich wirken zahlreiche Faktoren auf die CO2-Bilanz ein, wie zum Beispiel das Produkt selbst, dessen einzelne Schritte der Lieferkette sowie die Versandverpackungsgröße.

Online-Handel hat einen großen Nachteil

Die Verpackung stellt besonders im Online-Handel eine große Herausforderung dar. Denn der Verpackungsmüll steigt insgesamt durch Online-Shopping. Das zeigt auch eine Untersuchung der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung mbH (GVM). Jedes sechste Paket im Online-Handel wird zurückgeschickt, schreibt auch die Süddeutsche Zeitung mit Verweis auf eine Untersuchung der Universität Bamberg von 2019. "Online-Handel wird besser, wenn man die Retourensendungen reduziert. Offline-Handel wird besser, wenn die Geschäfte in Energieeffizienz wie Heizung oder Beleuchtung investieren und die Konsumenten zu Fuß oder mit dem Fahrrad einkaufen", wird ein Forscherteam des Umweltbundesamts von der Zeitung zitiert.

Quarks verweist zudem auf sozioökonomische Faktoren, wie beispielswiese die bekanntermaßen oft schlechten Arbeitsbedingungen der Lageristen und Fahrer, die in einer Diskussion über den Online-Handel Beachtung finden sollten.

Die wichtigsten Faktoren beim stationären Handel

Die wichtigste Klimaschutz-Stellschraube ist beim stationären Handel dem UBA zufolge der Energieverbrauch vor Ort sowie die Verkehrsmittelwahl der Kunden. Im Online-Handel sollte besonders der Versandpackungsabfall und der letzte Lieferabschnitt bis zur Haustür reduziert werden (etwa durch Packstationen). Laut einer UBA-Studie ließen sich bei Versandhandelsverpackungen pro Jahr in Deutschland 180.000 bis 370.000 Tonnen Verpackungsabfall sparen.

Das Produkt selbst macht den Unterschied

Bis zu 75 Prozent der Treibhausgas-Emissionen im Lebenszyklus eines Produktes werden bereits in der Herstellung ausgestoßen, erklärt das Umwelt Bundesamt mit Verweis auf eine eigens durchgeführte Studie. Transport und Handel machen demnach nur einen kleinen Teil von einem bis zehn Prozent der Gesamtemissionen aus, so das UBA weiter.

UBA-Präsident Dirk Messner erklärt: "Ob wir online oder im Geschäft einkaufen ist nicht so entscheidend für unsere Klimabilanz. Die größte Stellschraube für den ökologischen Einkauf sind langlebige Produkte, die umweltfreundlich hergestellt sind. Bestenfalls bekomme ich diese auch im Geschäft um die Ecke, das ich mit dem Fahrrad oder zu Fuß gut erreichen kann".

Das UBA macht als Hilfestellung für Konsumenten auf Umweltsiegel aufmerksam. Diese seien im Online-Handel bislang zwar nur ungenügend abgebildet, könnten aber durch beispielsweise Informationen über Verfügbarkeit von Updates, Lebensdauer oder Reparierbarkeit der Produkte Konsumenten künftig bei Nachhaltigkeitsüberlegungen unterstützen. Lichtblau empfiehlt: Auf Saisonalität und Regionalität achten und Händler bevorzugen, die Umweltaspekte offen kommunizieren. Generell sei es wichtig, bewusster einzukaufen.

Deniz Pense / Redaktion finanzen.net.

Bildquellen: Jo Panuwat D / shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt mit klarem Rückschlag -- US-Börsen legen zu -- thyssenkrupp will einen Gang hochschalten -- Apple berichtet wohl über nachlassende iPhone-Nachfrage -- Boeing, Vonovia, Dürr im Fokus

Scout24 stellt beschleunigtes Ergebniswachstum in Aussicht. Shell startet Aktienrückkauf. EU-Kommission bestraft Banken wegen Devisen-Kartell. Nordex erhält Auftrag für Windturbinen über 50 MW aus Schottland. Fed: US-Wirtschaft mit bescheidenem bis moderaten Tempo gewachsen. TeamViewer & Co.: Drei deutsche Unternehmen fliegen aus dem Stoxx Europe 600. Square benennt sich in Block um.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln