finanzen.net
18.08.2019 16:59
Bewerten
(0)

Das fehlt für den E-Auto-Durchbruch in Deutschland

Kein Erfolg für E-Autos: Das fehlt für den E-Auto-Durchbruch in Deutschland | Nachricht | finanzen.net
Kein Erfolg für E-Autos
Für die Mehrheit der Deutschen verkörpern Elektrofahrzeuge die Zukunft. Dennoch will weniger als ein Drittel von ihnen sich in den nächsten fünf Jahren ein E-Auto kaufen.

Die Deutschen wollen keine E-Autos kaufen

Elektrofahrzeuge sind in Deutschland nach wie vor nicht so beliebt wie im Ausland. Denn während die Verkaufszahlen besonders in den USA und China immer weiter steigen, wurden hierzulande gerade einmal etwas über 70.000 E-Autos im letzten Jahr neu zugelassen. Ihr Marktanteil liegt weiterhin unter zwei Prozent und das, obwohl E-Autos für die meisten Bundesbürger die Zukunft verkörpern. Gerade mal 30 Prozent der Deutschen wollen sich in den nächsten fünf Jahren ein Elektroauto kaufen. Das ist ein Ergebnis des Mitte März erschienenen Automobilbarometers International 2018 des Kreditanbieters Consors Finanz, für das mehr als 10.600 Personen in 16 Ländern befragt wurden. Die Kaufzurückhaltung der Deutschen erstaunt umso mehr, als sie mit der E-Mobilität eine ganze Reihe positiver Eigenschaften verbinden, denn für immerhin 78 Prozent der Befragten verkörpern E-Autos die Zukunft. 92 Prozent assoziieren ein angenehmes und flexibles Fahrgefühl mit ihnen und zwei Drittel halten die E-Autos für günstig im Unterhalt.

Das Angebot kann nicht überzeugen

Die Liste an Problemen, die die Deutschen beim Kauf eines Elektrofahrzeugs sehen, ist dennoch lang. Insgesamt 69 Prozent der Deutschen treten allein aufgrund der begrenzten Reichweite von einem Kauf ab und machen klar, dass dieser Punkt für sie unverzichtbar ist. Hinzu kommt, dass jeder zweite die langen Wartezeiten während des Ladevorgangs als problematisch sieht und nicht bereit ist, diese in Kauf zu nehmen. 92 Prozent entscheiden sich letztendlich gegen die Anschaffung eines E-Autos, da sie nichtgewillt sind den hohen Preis gegenüber Autos mit Verbrennungsmotor zu zahlen. Mit mehr Infos und besseren Werbekampagnen rund ums E-Auto, im Autohaus, im Internet und in den sozialen Medien, wollen die Händler gegensteuern und die Kunden von der Elektroalternative zum Auto überzeugen. Schaut man nach China, dem größten Markt für E-Autos, haben zwei weitere Hebel erheblichen Einfluss auf das Kaufverhalten der Menschen. Denn durch eine umfangreiche Angebotsvielfalt und das Maß an staatlicher Förderung wurden allein im Jahr 2018 1,1 Millionen E-Autos im Reich der Mitte verkauft. Im Schnitt wurden dabei Prämien und Steuererleichterungen in Höhe von 23 Prozent gewährt, der Wert in Deutschland liegt bei gerade einmal 17 Prozent. Während deutsche Käufer bislang unter 65 E-Modellen wählen konnten, standen chinesischen Käufer schon im letzten Jahr 150 unterschiedliche E-Autos zur Verfügung.

"Vier von fünf Unternehmen haben in keinem einzigen ihrer Gebäude eine Lademöglichkeit für Elektroautos"

Deutschland hat eine der im weltweiten Vergleich leistungsfähigsten Automobilindustrien, ist aber bei Elektroautos nahezu ein Entwicklungsland. Und das wird vorerst so bleiben, denn es fehlt hierzulande an allem, um den E-Autos zum Durchbruch zu verhelfen. Förderung, gute Modelle und ausreichend Ladesäulen sucht man hierzulande vergeblich und auch der Drang nach Reichweite bremst die Deutschen beim E-Auto-Kauf. Hinzu kommt noch ein weiteres Problem, denn bislang gibt es kaum Lademöglichkeiten für die Elektrofahrzeuge in Mehrfamilienhäusern. Eine aktuelle Umfrage des ADAC ergab, dass zwei Drittel der deutschen Bürger in Mehrfamilienhäusern wohnen und nicht die Möglichkeit haben, ein Elektroauto zu Hause aufzuladen. Befragt wurden mehr als 300 Immobilienunternehmen, die in elf deutschen Großstädten zusammen 4.815 große Tiefgaragen und Parkflächen verwalten. Sie gaben außerdem an, dass es in 96 Prozent der Tiefgaragen nicht einmal eine Steckdose gibt und nur zwei Prozent der Parkflächen verfügen überhaupt über eine benötigte Ladesäule. Zusätzlich gab der ADAC bekannt: "vier von fünf Unternehmen haben in keinem einzigen ihrer Gebäude eine Lademöglichkeit für Elektroautos". Und der Mangel an Ladestationen wird sich in naher Zukunft auch nicht ändern, denn die Umfrage ergab, dass lediglich ein Viertel der befragten Unternehmen in Betracht zieht, in den nächsten drei Jahren Lademöglichkeiten für Elektroautos in ihren Objekten einzurichten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Maksim Toome / Shutterstock.com, Zapp2Photo / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX fester -- JPMorgan übertrifft Erwartungen -- Klöckner & Co mit Gewinnwarnung -- FT erhebt neue Vorwürfe gegen Wirecard -- HelloFresh hofft auf höheren Betriebsgewinn -- Google, Nordex im Fokus

Handelsstreit: USA sollen wohl Zölle streichen, damit China mehr Agrarprodukte kauft. Johnson & Johnson erhöht Prognose. UnitedHealth erhöht Gewinnausblick. ZEW-Index geht im Oktober leicht zurück. Harley-Davidson stoppt Produktion von Elektro-Motorrädern. Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Infineon AG623100
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
TUITUAG00