finanzen.net
27.03.2018 21:33
Bewerten
(9)

Nobelpreisträger Robert Shiller warnt: Trump wird eine "Wirtschaftskrise" auslösen

"Nur Chaos": Nobelpreisträger Robert Shiller warnt: Trump wird eine "Wirtschaftskrise" auslösen | Nachricht | finanzen.net
"Nur Chaos"
DRUCKEN
Nobelpreisträger Robert Shiller warnt, US-Präsident Donald Trump sorge nur für "Chaos" und löse durch die wachsenden Spannungen zwischen den USA und China eine "Wirtschaftskrise" aus.
Wie bereits seit Längerem spekuliert, hat US-Präsident Donald Trump Ende vergangener Woche ein Dekret unterzeichnet, das China mit Strafzöllen in Milliardenhöhe und der Welt somit mit einem gefährlichen Handelskrieg droht. Nobelpreisträger Robert Shiller glaubt, sollte sich die Situation nicht in naher Zukunft beruhigen, könnte das schlimme Folgen für die US-Wirtschaft haben.

"Es ist nur Chaos"

Shiller warnte auf dem jährlichen "China Development Forum" in Peking, sollten die wachsenden Spannungen zwischen den USA und China in einem Handelskrieg enden, stehe den USA eine Wirtschaftskrise bevor. Er befürchtet, dass Unternehmen der größten Volkswirtschaften der Welt ihre Investitionstätigkeiten teilweise einstellen und eine abwartende Haltung einnehmen könnten, aus Angst vor einem potenziellen Handelskrieg. "Es sind genau diese abwartenden Einstellungen, die eine Rezession verursachen" sagte der US-Ökonom in Peking und wies dabei auf den "berühmtesten Zollkrieg aller Zeiten" während der Große Depression - der schweren Wirtschaftskrise in den USA in den 1930er Jahren - hin. Damals sei das wirtschaftliche Wachstum zwar nicht "in hohem Maße" beeinflusst worden, das "Vertrauen und die Bereitschaft", für die Zukunft zu planen, seien jedoch zerstört worden, meint Shiller. Und auch weitere Experten sind sich sicher: Die Folgen eines Handelskrieges wären heute um ein Vielfaches schlimmer als damals.

"Es ist nur Chaos: Es wird die Entwicklung in der Zukunft verlangsamen, wenn die Leute denken, dass so etwas wahrscheinlich ist", äußerte der Experte gegenüber "CNBC". Die drohende Eskalation der Handelsspannungen zwischen den USA und China würde unverzüglich zu einer Wirtschaftskrise führen. Die Weltwirtschaft laufe zwar auf Hochtouren und verfüge über eine gewisse Kapazität, mit Unruhen umgehen zu können, doch der wirtschaftliche Abschwung sei in solch einer Situation unumgänglich.

Trump, ein "Showman"

Shiller bezeichnet Trump in einem Interview auf dem "China Development Forum" als "Showman", der die "Berühmtheit offensichtlich" genieße, aber in einer Weise handele, die für einen Präsidenten "völlig unangemessen" sei. Seiner Meinung nach wolle Trump durch seine Taten in erster Linie Aufmerksamkeit auf sich ziehen: "Er ist seit einem Jahr Präsident, es ist an der Zeit, dass er etwas tut, was bei den Menschen für Aufregung sorgt. Wenn man berühmt bleiben will […], muss man ständig Neuigkeiten schreiben".

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Drop of Light / Shutterstock.com, Wendy Carlson/Getty Images, Evan El-Amin / Shutterstock.com, Joseph Sohm / Shutterstock.com

Schnell noch anmelden!

Die Wahl des richtigen Finanzprodukts entscheidet oft über Erfolg und Misserfolg der Geldanlage. Ab 18 Uhr erfahren Sie, wie Sie die "richtigen" Finanzprodukte identifizieren und dauerhaft hohe Renditen erzielen.
Jetzt noch kostenlos anmelden
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX tiefrot -- Dow startet kräftig im Minus -- Strafe für Monsanto abgemildert - Bayer will Berufung einlegen -- Sartorius bestätigt Ausblick -- Ströer, Siltronic, Linde, LEONI im Fokus

McDonald's übertrifft Erwartungen. United Technologies erhöht Ausblick. Renault bekommt erneut Euro-Stärke zu spüren. Talanx will bis 2022 Milliardengewinn erreichen. BMW ruft 1,6 Millionen Autos zurück. HOCHTIEF-Tochter CIMIC steigert Gewinn deutlich. Pharmakonzern Biogen wächst dank neuer Arzneien.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der Financial Secrecy Index 2018
Die größten Schattenfinanzzentren der Welt
Die bestbezahlten Promis der Welt 2018
Bis zu 285 Millionen US-Dollar Verdienst
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Das sind die kreativsten Unternehmen der Welt
Welcher Global Player ist vorne mit dabei?
Diese Autobauer machen den meisten Profit
Größte Marge bei verkauften Autos
mehr Top Rankings

Umfrage

Italien plant eine höhere Neuverschuldung und befindet sich damit auf Konfrontationskurs zur EU. Sollte die EU nachsichtig mit Italien sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
BASFBASF11
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
BVB (Borussia Dortmund)549309
Infineon AG623100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
AlibabaA117ME