finanzen.net
02.11.2018 22:11
Bewerten
(53)

Cramer: Dieser Markt erinnert mich an den schlimmsten Crash, den ich je erlebt habe

Beunruhigende Parallelen: Cramer: Dieser Markt erinnert mich an den schlimmsten Crash, den ich je erlebt habe | Nachricht | finanzen.net
Beunruhigende Parallelen
DRUCKEN
Droht der Crash? Laut Jim Cramer könnte dies bald tatsächlich eintreffen. Denn die Parallelen zu historischen Crashs seien signifikant, so der CNBC-Moderator. 
Die Finanzwelt hat bereits einige Schicksalsschläge verbucht. Besonders vier Ereignisse sind dem CNBC-Moderatoren Jim Cramer im Gedächtnis geblieben. Mit den jüngsten Marktturbulenzen in den USA sieht Cramer Parallelen zu diesen Ereignissen und warnt Investoren vor einem großen Crash.

Historischer Exkurs: Vom Schwarzen Montag zur Finanzkrise 2008

Am Schwarzen Montag fiel der Dow Jones innerhalb dieses einen Tages um 22,6 Prozent. Dieser Sturz breitete sich rasant aus und zog auch wichtige internationale Indizes mit sich in den Abgrund. Bis heute ist der Auslöser des Crashs umstritten.

Im März 2000 kam die NASDAQ nach einer seit 1998 anhaltenden Rally an einen Punkt, an dem zahlreiche Unternehmen überbewertet, jedoch nicht genügend Käufer zu finden waren. "Die Wirtschaft war robust, aber die Bankiers überschwemmten den Markt mit zu vielen IPOs und Sekundärangeboten von schlechter Qualität. Dann brach das Ganze unter seinem eigenen Gewicht zusammen," so CNBC-Moderator Jim Cramer.

Nun habe er Angst vor einer kleineren Version der Finanzkrise von 2008. Grund für diese Angst sei das Verhalten der amerikanischen Notenbank Fed. "Meine Hauptangst ist, dass wir eine Mini-Version von 2008 haben könnten, wenn die Fed ihren Kurs nicht ändert", so Cramer.

Auch 2008 hatten Cramers Quellen einen rapiden Abschwung der amerikanischen Wirtschaft signalisiert, während die Fed bei ihrem Kurs blieb, bis es zu spät war und alles in sich zusammenbrach.

"Die Wirtschaft verschlechtert sich rapide"

"Im Moment signalisiert der Aktienmarkt, dass sich die Wirtschaft wie 2008 ziemlich rapide verschlechtert. Wir haben eine Fed, die die Gefahr leider nicht kennt", sagte Cramer. Cramer fordert von Jerome Powell, dem Fed-Vorsitzenden, eine baldige Veränderung der Zinssatzagenda.

Jedoch kritisiert er die aktuelle "Kultur des Wegsehens" der Fed. "Aber die Fed macht die gleichen Fehler wie im Jahr 2007. Sie sind völlig falsch. Sie schätzen völlig falsch ein, wie schwach einige große Teile der Wirtschaft sind", warnte er. Hinzu kämen laut Cramer die hoch umstrittenen Strafzölle der US-amerikanischen Regierung. In diesem Zusammenspiel sei ein Crash nicht unwahrscheinlich. So hofft Cramer, dass die Fed unter Führung von Powell eine Leitzinssenkung einleitet, wie es Alan Greenspan 1998 tat. "Unsere einzige Hoffnung? Wenn Fed-Chef Jerome Powell tatsächlich anfängt, auf den Aktienmarkt zu hören, und auf den Schaden aufmerksam wird, den die Strafzölle für die Wirtschaft anrichten können, wird er vielleicht den Gang wechseln, genau wie Greenspan '98", verlautet Cramer.

Inwiefern sich der Umstand eines baldigen Crashs in den nächsten Wochen oder Monaten bewahrheiten wird oder nicht, bleibt jedoch abzuwarten.


Redaktion finanzen.net

Bildquellen: interstid / Shutterstock.com, conrado / Shutterstock.com, BEST-BACKGROUNDS / Shutterstock.com, Reha Mark / Shutterstock.com

Satte Renditen mit gutem Gewissen

Gleich geht's los: Nachhaltig anlegen und renditestark investieren? Wie das geht und wie Sie mit nachhaltigen Anlagestrategien die Rendite in Ihrem Portfolio steigern, erklärt BlackRock-Experte Carlo Funk heute Abend ab 18 Uhr.
Jetzt noch schnell anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Covestro meldet Gewinnwarnung -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Wirecard mit starker Gewinnprognose -- Daimler, Tesla, Apple, Bitcoin im Fokus

Brexit: May kündigt Gespräche mit Juncker in Brüssel an. Société Générale zahlt Milliardenstrafe wegen US-Sanktionsverstößen. China erlaubt Fox-Übernahme durch Disney ohne Auflagen. 48.000 Rentner rutschen 2019 wohl in die Steuerpflicht.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die wohlhabendsten Länder der EU
Die besten Airlines der Welt 2018
Welche Fluggesellschaft triumphiert?
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo steht der DAX Ihrer Einschätzung nach Ende 2018?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
PG&E Corp.851962
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Steinhoff International N.V.A14XB9
Deutsche Telekom AG555750