03.12.2020 10:27

Banken sehen Mega-Belastungen entgegen: BaFin erwartet Anfang 2021 erste Welle an Kreditausfällen

Bilanzen in Gefahr: Banken sehen Mega-Belastungen entgegen: BaFin erwartet Anfang 2021 erste Welle an Kreditausfällen | Nachricht | finanzen.net
Bilanzen in Gefahr
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Auf die deutschen Banken kommen nach Einschätzung der Finanzaufsicht BaFin nächstes Jahr große Belastungen zu.
Werbung
"Die Bankbilanzen werden durch erhöhte Kreditausfälle früher oder später Schaden nehmen", sagte BaFin-Chef Felix Hufeld dem Handelsblatt. Er gehe dabei von mehreren Wellen aus. "Die erste könnte es Anfang 2021 geben, wenn die Insolvenzantragspflicht wieder voll greift."

Besonders große Sorgen bereitet der Finanzaufsicht die Finanzierung von Flugzeugen, die wegen der Coronakrise oft nicht mehr gebraucht werden und deutlich an Wert verloren haben. "Zunächst haben wir hier mit übergreifenden Szenario-Betrachtungen gearbeitet, nun gehen wir verstärkt dazu über, auch besonders betroffene Teilsegmente der Kreditportfolien unter die Lupe zu nehmen - insbesondere bei den signifikanten Instituten", sagte Hufeld.

Wegen der Pandemie arbeiten derzeit auch viele Investmentbanker im Home Office. Das ist mit Risiken verbunden, weil dort die IT-Systeme meist anfälliger für Hackerangriffe und Händler schwerer kontrollierbar sind. Ein akzeptabler Dauerzustand sei das Arbeiten von zu Hause für diese Berufsgruppe deshalb nicht, sagte der BaFin-Chef. "Dazu muss man einfach zu viele Kompromisse eingehen, etwa bei der IT-Sicherheit oder auch bei Compliance-Themen." Wann die Händler in die Banken zurückkehren müssten, hänge vom Verlauf der Corona-Pandemie ab.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: nitpicker / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX etwas leichter erwartet -- Asien in Rot -- Globalwafers erhöht Angebot für Siltronic -- Siemens im ersten Quartal besser als erwartet -- Salzgitter, ProSiebenSat.1, Airbus, IBM, Intel im Fokus

thyssenkrupp bläst Verkauf des Zementanlagenbaus zunächst ab. Google droht Australien wegen Mediengesetz mit Abschalten der Suchmaschine. So will Tesla-CEO Elon Musk einen Teil seines Vermögens nun spenden. Erste Experten werden skeptisch für Plug Power, NEL und FuelCell. Barclays wird bullish für UK-Aktien. Britische Finanzaufsicht warnt vor Bitcoin, Ether & Co.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln