finanzen.net
14.02.2020 08:18

Deutsche Wirtschaft stagniert im vierten Quartal unerwartet

Bruttoinlandsprodukt: Deutsche Wirtschaft stagniert im vierten Quartal unerwartet | Nachricht | finanzen.net
Bruttoinlandsprodukt
Die deutsche Wirtschaft ist im vierten Quartal 2019 entgegen den Erwartungen nicht gewachsen.
Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamts (Destatis) stagnierte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf dem Niveau des Vorquartals und lag kalenderbereinigt um 0,4 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten Wachstumsraten von 0,1 und 0,4 Prozent prognostiziert. Die Quartalsrate für das dritte Quartal wurde auf plus 0,2 (bisher: plus 0,1) Prozent revidiert, die Jahresrate auf plus 0,6 (plus 0,5) Prozent.

Nach Angaben der Statistiker kamen aus dem Inland gemischte Signale: Sowohl die privaten als auch die staatlichen Konsumausgaben verloren nach einem sehr starken dritten Quartal zum Jahresende deutlich an Dynamik. Bei den Investitionen war das Bild zweigeteilt: Während in Ausrüstungen deutlich weniger investiert wurde als im dritten Quartal, legten die Bauinvestitionen und die Investitionen in sonstige Anlagen weiter zu.

Die außenwirtschaftliche Entwicklung dämpfte im vierten Quartal die Konjunktur: Nach vorläufigen Berechnungen wurde preis-, saison- und kalenderbereinigt etwas weniger exportiert als im dritten Quartal. Die Importe von Waren und Dienstleistungen legten dagegen zu.

Für das gesamte Jahr 2019 bestätigte Destatis ein kalenderbereinigtes Wachstum von 0,6 Prozent.

Eurostat veröffentlicht um 11.00 Uhr eine zweite Schätzung für die BIP-Entwicklung im Euroraum im vierten Quartal. In erster Veröffentlichung, deren Bestätigung bisher erwartet wird, war ein Zuwachs von 0,1 Prozent gemeldet worden. Allerdings ist nach derzeitigem Stand in keiner der drei größten Volkswirtschaften des Euroraums die Wirtschaft gewachsen. Frankreichs BIP sank um 0,1 Prozent und Italiens um 0,3 Prozent.

Von Hans Bentzien

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Rostislav Ageev / Shutterstock.com, amrita / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Wall Street schwächer -- DAX schließt etwas leichter -- Lufthansa erwägt wohl mit United Übernahme von TAP Portugal -- Aareal Bank senkt Dividende -- Disney, Virgin Galactic, Salesforce im Fokus

alstria office erlöst weniger - Umsatzwarnung für 2020. Walmart erwägt Teilverkauf von britischer Supermarktkette Asda. Munich Re kündigt Aktienrückkauf an. KLM kündigt Sparmaßnahmen wegen Coronavirus an. Iberdrola will 2020 mehr investieren. Adecco schrumpft auch im Schlussquartal.

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750