finanzen.net
11.11.2019 15:25
Bewerten
(4)

Wirtschaftsexperten wollen den 10.000 Euro-Schein

Schutz vor Strafzinsen: Wirtschaftsexperten wollen den 10.000 Euro-Schein | Nachricht | finanzen.net
Schutz vor Strafzinsen
Zwei Professoren appellieren an die Europäische Zentralbank und fordern die Einführung neuer Euro-Scheine.
• Professoren aus Münster fordern neue Euro-Scheine
• Neue Scheine sollen nicht für den Zahlungsverkehr angedacht sein
• Hochdotierte Euro-Scheine sollen als Sparmaßnahme fungieren
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bargeld verliert an Beliebtheit

Das Bezahlverhalten der Verbraucher in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert, denn während vor etwa 5 Jahren Kunden noch mit Bargeld gezahlt haben, greifen immer mehr Menschen beim Bezahlen zur Karte. Das Handelsforschungsinstitut EHI Retail Institute informiert, dass im vergangenen Jahr im Einzelhandel mehr Geld mit einer Giro- oder Kreditkarte ausgegeben wurde als in bar. 209 Milliarden Euro zahlten die Verbraucher per Karte, das entspricht 12,4 Milliarden mehr als noch im Jahr zuvor. Rund 208 Milliarden Euro an Rechnungen wurden noch mit Bargeld beglichen. Der Umsatzanteil der Karten stieg damit auf 48,6 Prozent und kann, wenn auch nur knapp, die Beliebtheit des Bargeldes überholen.

EZB schaffte den 500-Euro-Schein ab

Bargeldgeschäfte lassen sich kaum kontrollieren und werden somit oft genutzt, um illegale Aktivitäten zu finanzieren. Vor diesem Hintergrund beschloss die Europäische Zentralbank in diesem Jahr den 500-Euro-Schein in Deutschland abzuschaffen. Ohne die bis zu diesem Zeitpunkt höchste Banknote, erhofft sich die EZB mehr Kontrolle und Einsicht, um fadenscheinige Finanzierungen besser nachvollziehen und organisierte Kriminalität besser bekämpfen zu können. Doch in den Augen der Banken und Politiker hat Bargeld noch einen weiteren Nachteil. Für den Fall, dass die EZB die Wirtschaft ankurbeln möchte und die Bürger über Negativzinsen dazu bewegen möchte, mehr Geld auszugeben, könnten diese ihr Geld einfach von der Bank abheben und im Sparschwein zuhause aufbewahren.

Neuer Geldschein als Sparmaßnahme

Genau an diesem Punkt setzten die Professoren Aloys Prinz von der Universität Münster und Hanno Beck von der Hochschule Pforzheim bei ihrer Argumentation für neue Euro-Scheine an. Sie plädieren dafür, dass die Politik ihre Bürger dabei sogar noch unterstützen sollte, statt sie zu bekämpfen und schlagen die Einführung drei neuer Geldscheine vor. Wenn es nach Ihnen geht, würde die EZB Euro-Scheine mit den Werten von 1.000, 5.000 und 10.000 Euro drucken - jedoch unter der Prämisse, dass mit diesen Geldscheinen nicht bezahlt werden darf. Sie sollen lediglich als eine Art Sparschwein fungieren und somit als Wertaufbewahrung dienen, sodass man anstatt von vielen einzelnen Scheinen, einen hochdotierten zu Hause aufbewahrt. Da sie nicht für den Zahlungsverkehr vorgesehen sind, muss man, wenn man das Geld wieder nutzen möchte, die neuen Scheine bei einer Bank in kleinere Geldscheine umtauschen. Mit diesem Prinzip sehen die beiden Ökonomen einen Kompromiss zwischen Bürgern und Politik geschaffen und erhoffen sich bei einer Umsetzung, dass die Maßnahme für größeres Vertrauen in die Zentralbanken und das Finanzsystem sorgen wird und gleichzeitig die Sicherheitsbedürfnisse der Bürger befriedigt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: karuka / Shutterstock.com, Oleksiy Mark / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1015-0,0017
-0,15
Japanischer Yen120,2650-0,0350
-0,03
Pfundkurs0,85840,0005
0,05
Schweizer Franken1,09700,0010
0,09
Russischer Rubel70,52070,0722
0,10
Bitcoin7935,629921,3999
0,27
Chinesischer Yuan7,7186-0,0157
-0,20

Heute im Fokus

DAX höher -- Deutsche Post verdreifacht Nettogewinn -- Linde erhöht Prognose -- Infineon schlägt sich besser als erwartet -- Vodafone, Continental, Uniper, EVOTEC, OSRAM, Aareal Bank im Fokus

JENOPTIK-Vorstand: Verkauf von Militärgeschäft 2020. Grammer senkt Prognose. Jenoptik steigert Betriebsgewinn kräftig. AB Inbev übernimmt US-Brauer Craft Brew Alliance komplett. Mediaset erhöht Beteiligung an ProSiebenSat.1. Merck & Co erhält EU-Zulassung für Ebola-Impfstoff. Dialog Semiconductor erhöht langfristige Margenziele.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Airbus SE (ex EADS)938914
Infineon AG623100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
EVOTEC SE566480
bet-at-home.com AGA0DNAY
Lang & Schwarz AG645932
Viscom AG784686
Apple Inc.865985
flatex AGFTG111
Sloman Neptun Schiffahrts-AG827100
Basler AG510200
Ballard Power Inc.A0RENB