finanzen.net
30.08.2019 17:27

Massive Insiderverkäufe in den USA: Kommt jetzt der Crash?

Erinnerungen an 2007: Massive Insiderverkäufe in den USA: Kommt jetzt der Crash? | Nachricht | finanzen.net
Erinnerungen an 2007
Folgen
Experten haben an den US-Aktienmärkten eine Entwicklung ausgemacht, die in diesem Ausmaß zuletzt im Jahr 2007 aufgetreten ist. Der Indikator soll auf einen bevorstehenden Zusammenbruch an den Märkten hinweisen.
Werbung
• Insider verkaufen Aktien im Wert von 600 Millionen Dollar am Tag
• Zuletzt war dieses Niveau vor der Finanzkrise 2007 erreicht worden
• Sind dies deutliche Hinweise auf einen bevorstehenden Marktcrash?

Insider verkaufen täglich Aktien im dreistelligen Millionenwert

Im August haben Vorstände börsennotierter Unternehmen in den Vereinigten Staaten, sogenannte Insider, den fünften Monat in Folge Aktien im Wert von mehr als zehn Milliarden US-Dollar verkauft. Das ermittelte TrimTabs Investment Research, ein führendes unabhängiges institutionelles Research-Unternehmen mit Schwerpunkt auf der Liquidität von Aktienmärkten. Zuletzt waren entsprechende Insiderverkäufe in den Jahren 2006 und 2007 auf dieses Niveau geklettert - kurz vor Ausbruch der Finanzkrise. Täglich sollen sich US-Vorstände von Aktien im Wert von durchschnittlich 600 Millionen US-Dollar trennen.

Vertrauen in den Aktienmarkt erschüttert?

Der Analyst von TrimTab, Winston Chua, erklärte gegenüber CNN, dass Investoren Insider-Kauf und -Verkauf oft als Vertrauenssignal betrachteten und dass dieses Verhalten definitiv auf einen "Mangel an Vertrauen" hinweise. "Wenn Insider verkaufen, ist dies ein Zeichen dafür, dass sie der Meinung sind, dass die Bewertungen hoch sind und dass es ein guter Zeitpunkt ist, aus dem Markt raus zu sein."

Denn hochrangige Manager sind in der Regel am besten mit der Unternehmensentwicklung und den Aussichten vertraut, auf Basis der Auftragslage können sie die kurz- bis mittelfristigen Aussichten deutlich besser bewerten, als dies etwa Kleinanlegern möglich ist, die ihre Entscheidung auf Basis der Quartalsberichte fällen müssen. Wenn sich also Unternehmensinsider in großem Stil von ihren Aktien trennen, hinterlässt dies bei Kleinaktionären meist einen schalen Beigeschmack und lässt Alarmglocken schrillen.

Wie verlässlich ist der Insider-Indikator?

Doch nicht immer sind Insiderverkäufe ein deutlicher Hinweis auf einen bevorstehenden Crash am Aktienmarkt, gibt unter anderem Nicolas Colas, Mitgründer der Analysefirma DataTrek Research zu bedenken - möglicherweise bereiten sich die Manager lediglich auf mögliche geringere Bonuszahlungen vor. "Die meisten Manager werden auf Basis des Gewinnwachstum bezahlt. Wenn sie damit rechnen, dass die Boni geringer ausfallen, werden sie Aktien verkaufen, um die Lücke zu schließen", zitiert CNN den Experten. Dies sei als weiteres Zeichen dafür zu werten, dass das Management wisse, "dass dies ein schwieriges Jahr für die Ertragssteigerung sein wird", so Colas weiter. Darüber hinaus könnten sich Führungskräfte auch deshalb von ihren Aktien trennen, weil sie ihre Bestände diversifizieren oder Kapital für Steuerzahlungen flüssig machen wollten.

Allein auf Basis der Aktienverkäufe aus den Vorstandsetagen lässt sich also nicht auf einen kommenden Crash am Aktienmarkt schließen. Allerdings warnen Experten bereits seit geraumer Zeit davor, dass die Märkte angesichts lockerer Zentralbankpolitik, dem andauernden sino-amerikanischen Handelskrieg und nicht zuletzt der hohen Bewertungen am Aktienmarkt anfällig für mehr oder weniger deutliche Rücksetzer sein könnten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: canbedone / Shutterstock.com, interstid / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt knapp unter 12.800er-Marke -- US-Börsen uneinheitlich -- Analog will Maxim übernehmen -- Pepsi schlägt Erwartungen -- Evonik besser als erwartet -- BASF, Deutsche Bank, Tesla im Fokus

VW-Tochter Sitech und Zulieferer Brose planen Gemeinschaftsfirma. KION-Aktie legt trotz Gewinneinbruch zu. Merck KGaA bestellt Garijo zu stellvertrendem CEO. Google will 10 Milliarden Dollar in Indien investieren. EZB wich laut Studie schon vor Corona-Krise von Anleihekauf-Regeln ab. OPEC könnte Ölförderung ausweiten. Corona-Impfung von Pfizer/BioNTech soll beschleunigt zugelassen werden. Daimler will mehr Jobs streichen.

Umfrage

Der Mieterbund hat einen bundesweiten Mietenstopp gefordert. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Amazon906866
NIOA2N4PB
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100