09.08.2017 15:00

Continental: Mit Vollgas in die Erfolgsspur

Euro am Sonntag-Aktien-Check: Continental: Mit Vollgas in die Erfolgsspur | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Aktien-Check
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Der Zulieferer Continental profitiert vom wachsenden Automarkt und hebt seine Prognose an. Außerdem kommt Conti der Wandel in der Branche zugute.
Werbung
€uro am Sonntag
von Florian Westermann, Euro am Sonntag

Die Debatte um die Dieseltechnologie ist voll entbrannt. Vom Aus für Dieselfahrzeuge wollen aber weder die Autobosse noch die Bundesregierung etwas wissen. Grüne und Umweltverbände machen Druck und fordern den Umstieg auf alternative Antriebe. Andere Länder sind da weiter. In Großbritannien dürfen ab 2040 keine Diesel oder Benziner mehr verkauft werden. Auch Frankreich hat den Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor angekündigt.


Die Autobauer sehen sich aber noch anderen Problemen gegenüber. Neue Konkurrenten wie der kalifornische Elektroautopionier Tesla drängen mit Elektrofahrzeugen auf den Markt, und Technologiekonzerne wie die Google-Mutter Alphabet arbeiten mit Hochdruck am selbstfahrenden und natürlich emissionsfreien Roboterauto.


Continental-Chef Elmar Degenhart kann dem Kräftemessen gelassen entgegenblicken. Die Hannoveraner profitieren von dem globalen Aufschwung in der Autoindustrie. 2017 werden laut einer Prognose des Center Automotive Research über 85 Millionen Autos verkauft - ein Plus von knapp drei Prozent. Das spiegelt sich in den Zahlen des DAX-Konzerns wider. Im zweiten Quartal konnte Conti ein kräftiges Umsatzplus verzeichnen - um acht Prozent auf elf Milliarden Euro. "Unser Geschäft mit innovativen Technologien für assistiertes und automatisiertes sowie vernetztes und effizientes Fahren ist erneut schneller gewachsen als der globale Markt für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge. Deshalb heben wir unseren Umsatzausblick um 500 Millionen Euro auf mehr als 44 Milliarden Euro an", erklärt Degenhart.

Der bereinigte operative Gewinn (Ebit) sank wegen höherer Rohstoffkosten im Reifengeschäft um zehn Prozent auf knapp 1,2 Milliarden Euro. Dennoch bekräftigte Degenhart die Prognose, im laufenden Jahr eine operative Rendite von 10,5 Prozent einzufahren. Für das zweite Halbjahr rechnet der Conti-Boss mit fallenden Rohstoffpreisen.


Um den grundlegenden Wandel in der Autobranche mitzugestalten, investiert Continental hohe Summen in Forschung und Entwicklung. Im ersten Halbjahr legten die Aufwendungen um fast zehn Prozent zu. Vor allem der Bereich Elektrifizierung erfordert immense Anstrengungen.

Die meisten Autobauer entwickelten bis etwa 2023 die letzte Generation von Verbrennungsmotoren, sagte Finanzchef Wolfgang Schäfer der Nachrichtenagentur Reuters. Investitionen, die Degenhart als Chef des weltweit zweitgrößten Autozulieferers ohne Weiteres stemmen und die Konkurrenz so auf Abstand halten kann.
Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Short auf ContinentalJJ3FJH
Open End Turbo Call Optionsschein auf ContinentalJJ0M9R
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JJ3FJH, JJ0M9R. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: 360b / Shutterstock.com, Nils Versemann / Shutterstock.com

Nachrichten zu Continental AG

  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Continental AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.01.2021Continental buyJefferies & Company Inc.
19.01.2021Continental NeutralUBS AG
15.01.2021Continental Equal-WeightMorgan Stanley
08.01.2021Continental NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.01.2021Continental overweightJP Morgan Chase & Co.
22.01.2021Continental buyJefferies & Company Inc.
05.01.2021Continental overweightJP Morgan Chase & Co.
17.12.2020Continental buyWarburg Research
16.12.2020Continental buyJefferies & Company Inc.
16.12.2020Continental kaufenDZ BANK
19.01.2021Continental NeutralUBS AG
15.01.2021Continental Equal-WeightMorgan Stanley
08.01.2021Continental NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.12.2020Continental HaltenIndependent Research GmbH
11.12.2020Continental NeutralJP Morgan Chase & Co.
18.12.2020Continental NeutralUBS AG
22.10.2020Continental ReduceKepler Cheuvreux
01.09.2020Continental UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.08.2020Continental UnderweightJP Morgan Chase & Co.
07.08.2020Continental UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Continental AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen gehen ohne starke Ausbrüche aus dem Handel -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln