finanzen.net
21.10.2019 01:00
Bewerten
(2)

Biotech-Aktien: Gesunde Botschaft

Euro am Sonntag: Biotech-Aktien: Gesunde Botschaft | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
Ein Vorreiter einer neuen Technologie zur Bekämpfung schwerer Krankheiten ist mit Biontech aus Mainz an die Börse gegangen. Die Chancen und Risiken für Anleger.
€uro am Sonntag
von Julia Groß, Euro am Sonntag

An der Goldgrube 12, so lautet die Adresse von Biontech in Mainz. Was das Einsammeln von Geld angeht, eine treffende Ortsbezeichnung: Das ohnehin exzellent finanzierte Biotech­unternehmen - in den vergangenen 22 Monaten hat Biontech rund 590 Millionen Euro bei Investoren eingeworben - sammelte diese Woche beim Börsengang an die Nasdaq noch einmal 136 Millionen Euro ein. Auch wenn Ausgabepreis und Volumen gesenkt werden mussten, ist das ein riesiger Erfolg.

Ob Biontech sich auch für Anleger als Goldgrube erweist, ist dagegen noch alles andere als klar. Die 2008 vom umtriebigen Mainzer Krebsforscher Ugur ­Sahin gegründete Firma gilt als einer der Vorreiter einer ganz neuen Strategie zur Bekämpfung von Krankheiten. Im Zen­trum steht dabei die "messenger-RNA" (mRNA), auf Deutsch "Boten-RNA". Die Moleküle sind so etwas wie Arbeitskopien des Erbguts.

Die im Zellkern verpackte DNA mit der berühmten Doppelhelix-Struktur enthält den Bauplan für alle Proteine, aus denen der menschliche Körper aufgebaut ist. In einer einzelnen Zelle wird jedoch nicht jedes dieser Eiweißmoleküle benötigt. Muskelzellen brauchen andere Bausteine als zum Beispiel Leber­zellen, jede Zelle stellt außerdem in unterschiedlichen Lebensstadien unterschiedliche Proteine her.

Nur gerade benötigte Baupläne werden daher abgelesen und in eine mRNA kopiert. Nach der darin enthaltenen Anleitung setzen die Proteinfabriken der Zellen komplexe Eiweißstrukturen zusammen - zum Beispiel auch Abwehrmoleküle des Immunsystems.

Riesiges Potenzial


Gelingt es nun, synthetisch hergestellte mRNAs in den Körper einzuschleusen, stellen Zellen die darauf kodierten Proteine her: beispielsweise Moleküle, die Patienten aufgrund einer Krankheit fehlen, Anti­körper oder Bausteine von Krankheitserregern, die wie eine Impfung wirken. Anstatt diese Stoffe von außen zuzuführen, bringt man also den Körper dazu, sie selbst zu produzieren.

Die Einsatzmöglichkeiten von mRNA-Medikamenten sind deshalb extrem vielseitig. Gleichzeitig wären sie potenziell schneller und billiger herzustellen als viele heute verfügbare Therapien. Außerdem können sie womöglich Stellen im Körper erreichen, die größeren Molekülen verschlossen bleiben. Und anders als bei einer Gentherapie kann die Behandlung problemlos gestoppt werden.

"Vor allem das potenzielle Spektrum an Anwendungen und Möglichkeiten hat großes Interesse am Börsengang von Biontech geweckt", sagt Mina Marmor, Senior-Portfoliomanagerin bei Sectoral Asset Management. Ähnlich war es auch beim US-Konkurrenten Moderna, dem im vergangenen Jahr mit einem Erlös von fast 550 Millionen Euro der größten Biotech-Börsengang aller Zeiten an der Nasdaq gelang. Sowohl Biontech als auch Moderna haben Partnerschaften mit diversen großen Pharmakonzernen, was einerseits die Anziehungskraft der Technologie, andererseits auch die Forschungsqualität der Firmen unterstreicht.

Doch das Engagement der Pharmariesen sollte Anleger nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich die mRNA-Technologie noch in einem sehr frühen Stadium der Entwicklung befindet. Viele institutionelle Investoren stiegen ein, als Moderna zeigen konnte, dass ihre mRNAs in Tierversuchen auch bei wiederholter Gabe keine Immunreaktion hervorriefen. Verlässliche Belege dafür, dass dies auch beim Menschen zutrifft oder dass die Therapien tatsächlich wie gewünscht wirken, stehen jedoch noch aus. Das dürfte auch zu den 38 Prozent Minus bei der Moderna-Aktie seit dem Börsengang beigetragen haben.

Die Amerikaner sind vor allem mit vielen mRNA-Impfstoffen am Start. Branchenexperten halten das für etwas weniger riskant als Biontechs aktuelle Konzentration auf Krebs-Vakzine, die teilweise individuell für einzelne Patienten angefertigt werden. Dafür haben die Mainzer zusätzlich aber auch Programme mit anderen Therapieansätzen ohne mRNA am Start. Wer zu diesem frühen Zeitpunkt auf die neue Technologie setzen will, kann deshalb ruhig kleine Positionen in beiden Aktien aufbauen. Das diversifiziert das erhebliche Risiko etwas. Denn wer von beiden wirklich an der Goldgrube sitzt, steht noch lange nicht fest.

Die Technologie-Pioniere an der Börse (pdf)


Bildquellen: Fotolia, Erwin Wodicka/Fotolia

Nachrichten zu Biotech Holdings LtdShs

  • Relevant
    3
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Biotech Holdings LtdShs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Biotech Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Wall Street schwächelt -- Nordex rutscht tiefer in rote Zahlen -- Enel-Gewinn bricht ein -- LEONI mit Verlust -- LANXESS, Tesla, Sixt, Schaeffler, Tilray im Fokus

Ströer macht höheren Umsatz. Bilfinger schreibt wieder schwarze Zahlen. Deutsche Wohnen profitiert weiterhin von steigenden Mieten. HHLA wird optimistischer für laufendes Jahr. Bechtle setzt mehr um und verdient überraschend viel. Salzgitter rutscht in rote Zahlen ab. Brüssel billigt Springer-Deal des Investors KKR.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in im Oktober 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in KW 44 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733
Nordex AGA0D655
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
Ballard Power Inc.A0RENB
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Allianz840400