finanzen.net
14.10.2019 01:00
Bewerten
(0)

Veganer Markttrend: Welche Unternehmen neben Beyond Meat Leckerbissen sind

Appetit auf mehr: Veganer Markttrend: Welche Unternehmen neben Beyond Meat Leckerbissen sind | Nachricht | finanzen.net
Appetit auf mehr
Nahrungsmittel-Aktien: Der Siegeszug pflanzenbasierter Produkte, die Fleisch, Milch und Ei ersetzen, krempelt die gesamte Branche um. Wo Anleger mitverdienen können.
€uro am Sonntag
von Julia Groß, Euro am Sonntag

Uni ist etwas für Feinschmecker. Das Aroma erinnert im besten Fall an eine frische Meeresbrise, 100 Gramm kosten über 40 Euro. Die in Japan beliebte Delikatesse besteht aus den Keimdrüsen von Seeigeln, deren Fang und Verarbeitung einen hohen Aufwand erfordert. Die Nachfrage übersteigt teilweise das Angebot. Das japanische Unternehmen Fuji Oil setzt auf eine Alternative: Es steht kurz vor der Markteinführung von veganem Uni auf Sojabasis.

Pflanzenbasiertes Seafood ist nicht nur nach Ansicht der Manager von Fuji Oil das nächste große Ding auf dem Nahrungsmittelmarkt. Weltweit arbeiten Firmen an veganen Ersatzprodukten für Fischfilets und Hähnchennuggets, Bratwurst oder Shrimps. Demnächst soll in Deutschland die blassgelbe Mungobohnenölmischung von Just, mit Sitz in Kalifornien, im Supermarktregal stehen. Sie kann Eier ersetzen.

Zur Nahrungsmittelmesse Anuga in Köln kamen 160.000 Fachbesucher. Unter anderem bekamen dort Start-up-Firmen erstmals besondere Flächen und Bühnen. Der riesige Erfolg der Pflanzenproteinburger von Beyond Meat und Impossible Foods fachte das Interesse von Konsumenten wie Investoren an den neuen Nahrungsmitteln erst richtig an.

"Pflanzenbasierte Lebensmittel sind das neue Tech", lautet ein Leitspruch der Züricher Private-Equity- und Venture-Capital-Gesellschaft Blue Horizon. "Das ist aktuell die größte Investitionschance mit langfristiger Wertschöpfung und messbarer Wirkung." Die Invest­mentbank Jefferies prognostiziert, dass der Markt für Fleischersatz von aktuell unter 100 Milliarden Dollar bis 2040 auf ein Volumen von 240 Milliarden wachsen wird. Die Beratungsfirma A. T. Kearney rechnet sogar mit 450 Milliarden Dollar im Jahr 2040.

Überdurchschnittliches Wachstum

Dass vegetarische und vegane Lebensmittel überhaupt so ein großes Thema geworden sind, liegt am Zusammentreffen mehrerer Faktoren. Zum ­einen sind jüngere Generationen mit ­einem ganz anderen Bewusstsein für gesunde Ernährung aufgewachsen als die vorherige. Spätestens seit dem BSE-­Skandal in den 90er-Jahren spielt auch das Vertrauen in Herkunft und Herstellung eine viel bedeutendere Rolle. Ablesen lässt sich das zum Beispiel an den in Umfragen am meisten genannten Begriffen im Zusammenhang mit Lebensmitteln: Vor dem Jahr 2007 waren das in der Regel "Geschmack" und "Frische". Seit 2015 liegen jedoch die Wörter "Bio" und "natürlich" ganz vorn.

Zum anderen stehen Start-up-Firmen, die die Bedürfnisse dieser Konsumenten bedienen, heute mit Internet und Social Media ganz neue Möglichkeiten zur Verfügung, sich bei potenziellen Kunden bekannt zu machen. Und neben generellen Tierwohl- und Umweltschutzgedanken spricht neuerdings auch das Thema Klimaschutz stark für weniger Fleischkonsum. "Wir sehen alternative Proteine als echten Trend, der langfristig überdurchschnittliches Wachstum liefern wird", sagt Mayssa Al Midani, Co-Fondsmanagerin des Pictet Nutrition. "Pflanzenbasierte Proteinalternativen wachsen deutlich schneller als andere Lebensmittelsegmente und können zudem mit Preisaufschlägen verkauft werden."

Zulieferer erzielen hohe Margen

Für Anleger existiert mit Beyond Meat bisher erst eine börsennotierte Firma, die ausschließlich auf Fleisch­ersatz setzt. Nach dem äußerst erfolgreichen Börsengang sorgt die aktuelle Bewertung von 8,1 Milliarden Euro bei einem prognostizierten Umsatz von rund 220 Millionen Euro für 2019 bei Fondsmanagern und Analysten für hochgezogene Augenbrauen. Das Kurs-Gewinn-­Verhältnis für 2020 liegt bei 540 - auch für ein stark wachsendes Unternehmen ziemlich übertrieben.

Wenn auch Konkurrenten den Sprung auf das Parkett wagen, werden die Karten vermutlich neu gemischt. "Wir denken, dass es in den kommenden Jahren weitere Börsengänge aus dem Sektor geben wird", sagt Alice De Lamaze, die ebenfalls zum Managementteam des Pictet Nutrition zählt.

Eine häufig übersehene Alternative für Anleger, die in den Wachstumsmarkt investieren wollen, sind Zulieferer. Egal ob Erbsenburger oder Sojawurst: Die neuen Fleischalternativen sind stark verarbeitete Lebensmittel. Sie benötigen zahlreiche Hilfsstoffe, um die gewünschte Form und Textur zu bekommen. Auch der Bedarf an Aromen wächst. BASF ist just vergangene Woche mit einer Übernahme und einer Kooperationsvereinbarung in das Geschäft mit Riech- und Geschmacksstoffen eingestiegen. Die Spezialisten auf diesem Gebiet, etwa Givaudan, Christian Hansen, DSM oder Kerry, verdienen gut am Gesundheits- und Fleischersatztrend. Für die Lebensmittelhersteller sind die Zusätze unverzichtbar, entsprechend hohe Margen erzielen die Zulieferer.

Lebensmittelriesen ziehen mit

Auch bei den großen Nahrungsmittelunternehmen wie Nestlé, Danone oder Unilever sind die Veränderungen am Markt spürbar. Sie stehen von mehreren Seiten unter Druck: Die Kunden fragen die innovativen Produkte stark nach, sind jedoch häufig misstrauisch gegenüber Großkonzernen. Viele Regierungen drängen per Regulierung, etwa mit Kennzeichnungspflichten oder Zuckersteuern, auf eine gesündere Produkt­palette. Auch Investoren schauen im Rahmen der ESG-Integration genauer hin, gleichzeitig wollen sie Wachstum sehen, das in den neuen Produktsparten naturgemäß weitaus höher liegt als in traditionellen Geschäftsbereichen.

Nestlé strukturiert bereits seit einiger Zeit das Unternehmen entsprechend um. So verkauften die Schweizer ihr US-Süßwarengeschäft und übernahmen einen kanadischen Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln. Die Wurstmarke Herta steht zur Disposition, nur die vegetarischen Herta-Produkte will Nestlé behalten. Die Rezeptur des veganen "Incredible Burger", mit dem Nestlé hierzulande auch McDonald’s beliefert, wurde jüngst verbessert. In Deutschland und Österreich soll jetzt auch ein pflanzlicher Hackfleischersatz an den Start ­gehen.

Danone hingegen setzt seit der Akquisition von Whitewave im Jahr 2016 auf Pflanzenmilch - ein nicht mehr ganz so neues, aber trotzdem stark wachsendes Geschäft. Bis 2025 wollen die Franzosen den Umsatz mit pflanzenbasierten Produkten von 1,7 auf rund fünf Milliarden Euro verdreifachen. Denn die Verbreiterung der Produktpalette steht erst am Anfang: Neben neuen Joghurtsorten kommen nun auch zunehmend pflanzliche Eiscreme, Kaffeeweißer, Käse und sogar Schokolade in die Supermärkte. Bei der breiten Masse der Kunden dürfte das im Zweifel besser ankommen als veganes Seeigelimitat.

Investor-Info

Kerry Group
Unbekannter Marktführer


Die irische Kerry Group zählt zu den führenden Anbietern von Aromen und Zusatzstoffen, die etwa Textur und Haltbarkeit von Nahrungsmitteln beeinflussen. Sie kann seit Jahren Umsatz und Gewinn stetig steigern. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2020 von rund 24 günstiger bewertet als die Wettbewerber Givaudan oder Christian Hansen.

Beyond Meat
Teurer Pionier


Beim Pionier unter den neuen Pflanzenburgerherstellern besteht angesichts der hohen ­Bewertung das Risiko erheblicher Kursrückschläge. Langfristig ist der Titel aussichtsreich: Speziell ein Liefervertrag mit einem großen Fast-Food-Anbieter könnte die Aktie weiter anschieben - McDonald’s hat einen Test in ­Kanada angekündigt. Sehr spekulativ.

Danone
Gesunder Molkereikoloss


Mit den Sparten milch- und pflanzenbasierte Produkte, medizinische Nahrung sowie ­Wasser steuern die Franzosen komplett auf Gesundheits- und Nachhaltigkeitskurs. Das Wachstum soll sich in den nächsten Jahren deutlich beschleunigen, die Margen steigen. Bei vergleichbarer Dividendenrendite aktuell günstiger bewertet als Nestlé.

Pictet Nutrition
Breites Ernährungsportfolio


Der Fonds (ISIN: LU 036 653 434 4) investiert in Lösungen zur Sicherung der weltweiten Nahrungsmittelversorgung. Im Portfolio finden sich daher neben Lebensmittel- auch Logistik- und Agrartechnikanbieter. Erzielte über drei Jahre durchschnittlich acht Prozent pro Jahr.






__________________________
Bildquellen: Beyond Meat, Chipotle, Danone, McDonalds, Coca Cola [M]

Nachrichten zu BASF

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BASF

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.11.2019BASF NeutralUBS AG
08.11.2019BASF market-performBernstein Research
01.11.2019BASF buyDeutsche Bank AG
28.10.2019BASF HoldWarburg Research
25.10.2019BASF buyDeutsche Bank AG
01.11.2019BASF buyDeutsche Bank AG
25.10.2019BASF buyDeutsche Bank AG
25.10.2019BASF buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.10.2019BASF OutperformCredit Suisse Group
18.10.2019BASF buyDeutsche Bank AG
12.11.2019BASF NeutralUBS AG
08.11.2019BASF market-performBernstein Research
28.10.2019BASF HoldWarburg Research
25.10.2019BASF NeutralUBS AG
25.10.2019BASF HoldJefferies & Company Inc.
20.09.2019BASF UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
10.12.2018BASF SellBaader Bank
26.11.2018BASF SellBaader Bank
20.11.2018BASF SellBaader Bank
05.11.2018BASF SellBaader Bank

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BASF nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX höher -- Wirecard baut Compliance-Abteilung aus -- LEG Immo wird zuversichtlicher -- Aurora Cannabis, Stabilus, Daimler, VW, Post im Fokus

Delticom will sich nach Verlusten auf Reifen konzentrieren. Trump-Berater: Roche kauft US-Biotechfirma für bis zu über eine Milliarde Dollar. Handelsstreit-Einigung mit China könnte schon bald stehen. Amazon testet gebündelte Lieferung zum Wunschtermin. Lufthansa-Chef Spohr attackiert Klimapolitik. ArcelorMittal kann indische Essar Steel übernehmen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in im Oktober 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
Aurora Cannabis IncA12GS7
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
Plug Power Inc.A1JA81
K+S AGKSAG88
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100