finanzen.net
15.04.2018 15:00
Bewerten
(0)

Die hilfreiche Zehnerregel: So geht's!

Euro am Sonntag-Meinung: Die hilfreiche Zehnerregel: So geht's! | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meinung
DRUCKEN
Die Börsenweisheit "Nicht alle Eier in einen Korb" meint Risiko-Minimierung. ETF-Experte Lars Reiner stellt eine Regel nach dem Motto "Nicht alles gleichzeitig" vor.
€uro am Sonntag
von Lars Reiner, Gastautor von €uro am Sonntag

Der Anleger begegnet seinem größten Feind jeden Morgen vor dem Badezimmerspiegel. Der Mensch selbst, mit seinen von Emotionen getriebenen Entscheidungen, steht sich häufig selbst im Weg. Vor allem, wenn es um einen erfolgreichen Vermögensaufbau geht. Denn Gier, Angst und Panik führen oft zu Fehl­entscheidungen.


Was tun? Emotionen kann man nicht abschalten, doch man kann Verhaltensmuster erkennen und mit den richtigen Instrumenten gezielt entgegenwirken. So lassen sich die eigenen Emotionen austricksen - um erfolgreicher an der Börse zu investieren.


Eines dieser Instrumente ist die Zehnerregel, die wir bei Ginmon immer wieder empfehlen. Sie hilft Privatanlegern, sich nicht von Emotionen wie Angst und Gier lenken zu lassen.

Wenn Privatanleger ihr Geld investieren, möchten sie möglichst tief kaufen und hoch verkaufen. Dieser Wunsch wird hauptsächlich von dem Gedanken getragen, deutlich mehr Rendite als alle anderen Marktteilnehmer zu erzielen.


Diese Gier führt allerdings häufig dazu, dass Privatanleger mit ihrem Investment geduldig auf den perfekten Moment warten, bis ihre Intuition ihnen ein "Jetzt-handeln-Signal" gibt. Das Problem: Der perfekte Zeitpunkt wird nie kommen. So warteten viele Anleger - schon seitdem der DAX vor einigen Jahren bei 10.000 Punkten stand - auf den großen Crash, um dann günstig zu kaufen. Was passierte? Der Crash kam bis heute nicht, und Anleger, die auf den perfekten Zeitpunkt warteten, haben in der Zwischenzeit ein Plus von sagenhaften 20 Prozent verpasst.

Gegen solche Verhaltensmuster hilft die Zehnerregel. Sie besagt: Statt als Privatanleger zu versuchen, das richtige Timing zu erwischen, um beispielsweise 10 000 Euro zu investieren, sollte man nicht alles sofort in den Markt stecken - mit der Gefahr, eventuell viel zu hoch zu kaufen -, sondern die Summe verteilt auf zehn Monate in zehn gleich große Investments aufteilen.

Denn durch diese Verteilung minimiert man das Risiko, zu hoch einzu­steigen, und kauft im Durchschnitt zu einem besseren Preis als zu einem einzigen Zeitpunkt. Zusammengefasst: Wer regelmäßig investiert, kauft in der Regel günstiger - der sogenannte Cost-Average-Effekt.

Natürlich bräuchte man diese Zehnerregel nicht, wenn man genau wüsste, wann der richtige Zeitpunkt zum Einstieg ist. Und gemäß einer alten Börsenweisheit trifft immer nur einer den richtigen Zeitpunkt: der Lügner. De facto kann nämlich niemand gezielt niedrig kaufen und hoch verkaufen, da die Punkte "niedrig" und "hoch" erst im Nachhinein definiert werden können. Mit anderen Worten: Privatanleger sollten gar nicht erst versuchen, das richtige Timing zu treffen. Dies ist praktisch nicht möglich. Wie die Performance des DAX gezeigt hat, gilt bei langfristigen ­Investments nicht Market Timing, sondern Time in the Market.

Zudem hilft die Zehnerregel Anlegern auch dabei, eine wichtige psychologische Hürde zu überwinden. Denn häufig ist die Angst, fünf- oder sechsstellige Summen zu investieren, recht hoch, und durch die entstehende Zögerungshaltung verpasst man als Anleger häufig gute Marktphasen. Die Zehnerregel hilft, früher am Markt zu partizipieren, ohne Druck zu haben, mit dem Timing 100 Prozent richtig liegen zu müssen - was ohnehin nicht möglich ist.

Große Expertise der Manager
zu niedrigen Kosten

Tatsache ist, niemand kann seine Emotionen komplett abschalten. Doch die Zehnerregel hilft, nicht vom Wunsch getrieben zu sein, höhere Renditen als alle anderen Marktteilnehmer zu erzielen, sondern stattdessen regelmäßig und nachhaltig zu investieren. Außerdem hilft sie, das Risiko vor einem zu hohen Einstieg zu verringern.

Damit kann man sein Anlageverhalten steuern und seine Emotionen austricksen. Vollständig emotionslos kann letztendlich nur ein Computer investieren, der in jeder Situation völlig algorithmusbasiert handelt. Die Zukunft der Geldanlage liegt deshalb in der digitalen Vermögensverwaltung. Nur diese garantiert eine wissenschaftlich fundierte und emotionsfreie Geldanlage - frei von Gier, Angst und Panik.

Kurzvita

Lars Reiner
Geschäftsführer des Vermögens­verwalters Ginmon
Reiner ist Gründer und Geschäftsführer von Ginmon und gefragter ETF-Experte. Der Technologie-Enthusiast war vorher Managementberater bei der Deutschen Bank. 2014 verließ er das Bankhaus, um mit Ginmon die Ver­mögensverwaltung zu ­revolutionieren.
Das Frankfurter Fin­techunternehmen bietet privaten Anlegern an, in ein durch modernste Portfoliotechnologie verwaltetes ETF-Port­folio zu investieren.



Bildquellen: ollyy / Shutterstock.com, Ginmon
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich leichter -- Wall Street im Minus -- China setzt Zölle auf Autoimporte aus den USA aus -- Scout24 prüft wohl Börsenrückzug -- Merck & Co, LEONI, Apple, ISRA VISION im Fokus

Wirtschaftsminister Altmaier erwartet 2019 keinen Konjunktureinbruch. Briten sollen künftig sieben Euro für visafreie Reisen in EU zahlen. Südzucker-Tochter CropEnergies erhöht die Prognose. Ausblick treibt die Anleger von Dr. Hönle in die Flucht. BMW-, VW- und Daimler-Aktien unter Druck infolge schwacher EU-Absatzzahlen. Bundesbank senkt BIP-Prognosen und sieht weiter Hochkonjunktur.

Top-Rankings

KW 50: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 50: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die Performance der TecDAX-Werte in KW 49 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Gut bezahlte Jobs
Bei diesen Top-Konzernen brauchen Bewerber keinen Abschluss
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Ausgaben auf Rekordniveau
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2018
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
GAZPROM903276
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Wirecard AG747206
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Allianz840400