20.10.2018 08:00

Ökonomen-Barometer: Aufschwung verliert an Energie

Euro am Sonntag-Meldung: Ökonomen-Barometer: Aufschwung verliert an Energie | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
Folgen
Die deutsche Wirtschaft wird nach Ansicht von Volkswirten bald schwächeln. Die Aussichten sind drastisch gesunken.
Werbung
€uro am Sonntag
von Sonja Funke, €uro am Sonntag

Die deutschen Volkswirte werden immer pessimistischer. Das Ökonomen-Barometer von €uro am Sonntag und dem Nachrichtensender n-tv ist im Oktober erneut gesunken. Die Bewertung der aktuellen Lage fiel um 3,3 Prozent auf 65,6 Punkte und war so düster wie zuletzt im Februar 2017.


Drastisch zurückgegangen ist binnen eines Monats auch die Erwartung der Befragten: Die Prognose für die Entwicklung in den kommenden zwölf Monaten sackte um 7,3 Prozent auf 61,3 Punkte. "Die Konjunktur verliert an Fahrt", sagt Jürgen Donges von der Universität Köln.

Handelskonflikt belastet

Die führenden Institute gehen in ihrem Herbstgutachten für die Bundesregierung davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt von Juli bis September nur noch um 0,1 Prozent gewachsen ist, nach 0,5 Prozent im vorangegangenen Quartal. Das Statistische Bundesamt veröffentlicht dazu im November eine erste Schätzung.



Aus der deutschen Wirtschaft wurde zuletzt immer stärkere Kritik an der Bundesregierung laut. Auch die von €uro am Sonntag und n-tv befragten Experten sehen hier zum Teil große Defizite: Berlin fehle ein wirtschaftspolitischer Plan, monieren die befragten Ökonomen und zweifeln, ob die aktuelle Bundes­regierung ihren Aufgaben gewachsen ist. "Seit Jahren leidet die deutsche Volkswirtschaft unter einer Bundes­regierung, der es absolut an Gestaltungskraft fehlt", sagt Klaus M. Schmidt von der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Die deutliche Mehrheit der Befragten (62 Prozent) vertritt sogar die Ansicht, dass die Koali­tion gar nicht in der Lage ist, wichtige Zukunftsaufgaben wie Di­gitalisierung und Elektro­mobilität, Bekämpfung des Fachkräftemangels und steuerliche Entlastungen adäquat anzupacken. Nur 30 Prozent der Befragten trauen ihr dies zu, der Rest machte keine Angabe.

Kritik an Bundesregierung

"Das wirtschaftspolitische Versagen der Koalition hat die erträgliche kritische Masse überschritten", erklärt Wilfried Fuhrmann von der Universität Potsdam. Die Wählerflucht aus SPD und CDU führe zu Zersplitterung und Instabilität.

Tatsächlich halten 53 Prozent der befragten Ökonomen die ­politische Stabilität der Bundesregierung für "teilweise gefährdet", sechs Prozent sogar für "stark gefährdet". "Die Bundesregierung sollte sich einfach endlich zusammenreißen, ihre Streitigkeiten einstellen und ihre Aufgaben erledigen", meint Fred Wagner von der Uni Leipzig.

Doch nicht alle Befragten beteiligen sich an der Regierungsschelte: "Frau Merkel war in ­ihrer Amtszeit vor allem als ­Außenpolitikerin und Brand­bekämpfer gefragt", stellt VP-­Bank-­Chefökonom Thomas Gitzel fest. Die zahlreichen Krisen insbesondere in der Euro­zone hätten dies erfordert. "Frau Merkel hat hierbei einen guten Job gemacht." Allerdings sei die Innenpolitik auf der Strecke geblieben. Gitzel rät: "Die Bundesregierung sollte sich Leuchtturmprojekte suchen, die dann aber auch konsequent umgesetzt werden. Glasfaserausbau und Energiewende fallen mir hierzu spontan ein."




_______________

Bildquellen: Aleksey Klints / Shutterstock.com

Dienstag um 18 Uhr live: Back to the Futures - so bringen Sie Ihr Portfolio auf Profi-Niveau!

Nur selten gibt es exklusive Einblicke in die "Königsklasse des Tradings". Wenn Sie also Ihre Strategie des Investierens auf Experten-Level heben möchten, dann sollten Sie im Online-Seminar unbedingt dabei sein! Erhalten Sie spannende Tipps sowohl zur Absicherung Ihres Portfolios als auch zum chancenreichen Investieren.

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- Verluste an den US-Börsen -- Brenntag erwägt Übernahme von Univar Solutions -- ADLER einigt sich mit Anleihegläubiger-Gruppe -- VW, Apple, ENCAVIS, Chevron, Symrise im Fokus

Meta muss in Irland Millionenstrafe zahlen. Amazon stellt drei neue Geschäftsideen in Indien ein. Daimler Truck gründet Weltbetriebsrat. Jungheinrich startet Commercial-Paper-Programms mit Erfolg. Barclays hebt Kursziel von BNP Paribas an. Fünfte Streikwelle bei der Commerzbank-Tochter ComTS hat begonnen. Weitere Rekordgewinne für Autohersteller. Vestas-Beschäftigte beginnen fünftägigen Streik.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln