finanzen.net
16.03.2019 08:00
Bewerten
(0)

Ökonomen-Barometer: Stabilisierung im März

Euro am Sonntag-Meldung: Ökonomen-Barometer: Stabilisierung im März | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Meldung
DRUCKEN
Bei den führenden Volkswirten hellt sich der Ausblick auf die nächsten zwölf Monate etwas auf, bleibt aber sehr verhalten.
€uro am Sonntag
von Wolfgang Ehrensberger, €uro am Sonntag

Erstmals seit Monaten ist der Abwärtstrend beim Ökonomen-Barometer gestoppt. Vor allem haben sich die Aussichten für die kommenden zwölf Monate wieder etwas aufgehellt. Beide Werte liegen jedoch noch immer unter dem Januar-Niveau, und die Pro­gnose rangiert bereits den dritten Monat in Folge unter der Grenze von 50 Punkten, die ein Nullwachstum anzeigt.


Mit 53,3 Punkten übersteigt der März-Wert für die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage den Februar-Wert um 1,9 Prozent. Die Aussichten für die kommenden zwölf Monate legen um 6,5 Prozent auf 45,8 Punkte zu. Die insgesamt weiterhin verhaltene Bewertung der wirtschaftlichen Lage in Deutschland deckt sich mit den jüngsten Statements der Bundesregierung und der Forschungsinstitute.


So rechnet das Bundeswirtschaftsministerium mit einem "allenfalls moderaten Wachstum im Auftaktquartal 2019". Schwächerer Auslandsnachfrage stehe dabei Wachstum in anderen Wirtschaftsbereichen gegenüber, vor allem bei Dienstleistungen. Das Ifo-Institut und das DIW haben unterdessen ihre Wachstumsprognosen für 2019 gesenkt, die Wirtschaft soll demnach nur noch um 0,6 beziehungsweise 1,0 Prozent zulegen. Dafür soll die Wirtschaft 2020 wieder besser laufen und um 1,8 Prozent anspringen, wie beide Institute erwarten.

Laut Ifo fällt die Industrie 2019 als Wachstumsmotor weitgehend aus, die binnenwirtschaftlichen Antriebskräfte und der Arbeitsmarkt seien aber unverändert intakt. Das DIW verweist auf den weiterhin kräftigen privaten Konsum, auch als Folge der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt. Die Exporte könnten sich demzufolge in der zweiten Jahreshälfte beleben.

Für die "schwarze Null"

Forderungen nach einer Lockerung der vor zehn Jahren in Deutschland eingeführten Schuldenbremse erteilte die Mehrheit der Ökonomen in der März-Umfrage eine Absage. 69 Prozent der Teilnehmer sprachen sich dafür aus, das Ziel eines ausgeglichenen Haushalts ("schwarze Null") beizubehalten - trotz niedrigen Schulden­stands, sprudelnder Staatseinnahmen und dringend nötiger Zukunftsinvestitionen.

Fast ein Drittel der Befragten plädierte allerdings auch dafür, die Verschuldungsgrenze fle­xibler auszulegen und beispielsweise an das Wirtschaftswachstum zu koppeln.






____________________________

Bildquellen: Aleksey Klints / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow beendet Handel zurückhaltend -- Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell Fusion aus -- Boeing, Daimler, Talanx, LEONI im Fokus

VW-Konzernchef Diess kauft in großem Stil Volkswagen-Aktien. Uber-Konkurrent Parlamentspräsident macht Regierung Strich durch die Rechnung. Lyft strebt Milliarden-Erlös bei Börsengang an. Italiens Aufseher verbieten ING Neukundengeschäft wegen Kontrollmängeln. Nordex-Aktien kratzen an 200-Wochen-Linie - Citi nicht mehr negativ.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Boeing Co.850471
Deutsche Telekom AG555750
LEONI AG540888
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T