22.06.2021 17:56

EZB strebt künftig wohl glatt 2 Prozent Inflation an

Inflationsziel: EZB strebt künftig wohl glatt 2 Prozent Inflation an | Nachricht | finanzen.net
Inflationsziel
Folgen
Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat sich im Rahmen seiner Strategieprüfung laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters darauf geeinigt, künftig statt "unter, aber nahe 2 Prozent" Inflation einfach "2 Prozent Inflation" anzustreben.
Werbung
Wie die Agentur unter Berufung auf informierte Personen berichtet, herrscht außerdem Einigkeit darüber, dass die EZB ein Überschreiten von 2 Prozent Inflation tolerieren will. Noch keine Einigkeit herrscht demnach aber darüber, wie stark und wie lange die 2 Prozent überschritten werden dürfen.

Einig sind sich die Ratsmitglieder, dass die EZB in ihrer Geldpolitik künftig Aspekte des Umweltschutzes berücksichtigen sollte. Die Notenbanker einigten sich zudem darauf, dass perspektivisch auch die Kosten selbst genutzten Wohneigentums bei der Preismessung berücksichtigt werden sollen. Dieser Prozess könnte sich allerdings noch über Jahre hinziehen. Das slowakische EZB-Ratsmitglied Peter Kazimir sagte Reuters, er hoffe, dass die Ergebnisse der Strategieprüfung in den nächsten Wochen präsentiert werden könnten.

EZB-Chefvolkswirt Lane: Noch viel Arbeit bei Etablierung von Bankeinlagensicherung

Der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Philip Lane, ist optimistisch, dass es eines Tages zur Gründung einer gemeinsamen europäischen Sicherungseinrichtung für Bankeinlagen (European Deposit Insurance System - Edis) kommen wird - er sieht aber auch noch viel Arbeit. "Wir wissen, wo wir ankommen werden, aber es ist natürlich noch ein bedeutender politischer Prozess", sagte Lane in einer von der Athens University of Economics and Business organisierten Diskussion.

Er wolle nicht die großen Erfolge bei der Risikoreduzierung in den vergangenen Jahren kleinreden, aber es gebe diesbezüglich doch noch Sorgen. Auch hätten sich die öffentlichen Schuldenquoten während der Pandemie "in die entgegengesetzte Richtung bewegt". Lane sagte, es gebe weiterhin eine Debatte über das richtige Tempo beim Übergang von nationalen Sicherungssystemen auf eine gemeinsame europäische Einrichtung. "Es ist aber wichtig, an dieser Vision festzuhalten", betonte der EZB-Chefvolkswirt.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: Oliver Hoffmann / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Bayer rutscht operativ unerwartet deutlich ab -- Siemens hebt zum dritten Mal Prognose an -- Lufthansa mit geringerem Verlust -- Conti, Zalando, Uber, Merck, adidas im Fokus

SÜSS MicroTec steigert Erlös im ersten Halbjahr. Beiersdorf wächst deutlich. Xing-Betreiberin New Work wird optimistischer für 2021. Adecco will französischen Personalberater BPI kaufen. ElringKlinger profitiert von anziehender Autokonjunktur. Hannover Rück verdient deutlich mehr und bestätigt Ausblick. Aurubis sieht sich auf Kurs zu Jahreszielen. Shop Apotheke verdient operativ deutlich weniger. S&T legt wegen starker Nachfrage deutlich zu.

Top-Rankings

Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
Billiger als der Model 3: Diese Elektroautos der Konkurrenz könnten Tesla das Geschäft vermiesen
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Auf welche Mega-Trends setzen Sie?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln