finanzen.net
29.03.2020 16:53

Neue Aktie an der Börse - Wie bewertet man ein Unternehmen vor dem IPO?

IPO-Analyse: Neue Aktie an der Börse - Wie bewertet man ein Unternehmen vor dem IPO? | Nachricht | finanzen.net
IPO-Analyse
Folgen
Börsengänge können sich für Investoren als durchaus lohnenswert erweisen, trotzdem besteht immer auch das Risiko einer schmerzhaften Fehlinvestition. Um dies zu verhindern, sollten gerade Privatanleger die notwendigen Bewertungskriterien kennen.
Werbung
Im Vorfeld eines Börsengangs einer Aktie empfiehlt es sich für Investoren die Kennzahlen des jeweiligen Unternehmens genauer unter die Lupe zu nehmen. Hierbei sollten nicht nur quantitative und qualitative Bewertungskriterien eine Rolle spielen, sondern auch die möglichen Risiken durch einen euphorisch in die Höhe getriebenen Emissionspreis. Denn wie ein Unternehmen vor dem Börsengang bewertet wird und wie die Preisspanne für den Ausgabekurs der Aktie festgelegt wird, ist für Privatinvestoren relativ undurchsichtig. Diese wichtigen Informationen liegen in der Regel nur bei den mit dem Börsengang vertrauten Investmentbanker der Konsortialbanken, welche die Platzierung der Anteilsscheine für die Unternehmen durchführen.

Börsengänge wecken die Begierde nach schnellem Reichtum

Trotz dieser offensichtlichen Diskrepanz der verfügbaren Information greifen gerade sehr risikofreudige Investoren schon am Tag des Börsengangs nach den neu emittierten Aktien. Für diese bestimmte Art von Anlegern klingen nur wenige Szenarien befriedigender als die Idee, sich möglicherweise am nächsten Facebook, Amazon oder Apple zu beteiligen. Dieser Wunsch nach schnellem Reichtum sorgt dafür, dass einem Börsengang immer eine ganz spezielle Aufmerksamkeit gewidmet wird.

Wie funktioniert eine effektive IPO-Analyse?

Nur weil ein Bekannter zur Zeichnung der Aktie rät oder der Konzernchef des zur Emission stehenden Unternehmens freundliche Interviews gibt, sollte man nicht investieren. Wie vor jeder anderen Investition auch, gehört es gerade bei einem Börsengang zur Pflicht des Anlegers nach nützlichen Informationen zum Unternehmen zu recherchieren. Denn ein Blick in den Geschäftsbericht, den Jahresabschluss und das Emissionsprospekt können die Gefahr einer möglichen Fehlinvestition merklich verringern.

Eine vernünftige Recherche ist Pflicht!

Wer diese fundamentale Vorgehensweise jedoch als unnötig erachtet und trotzdem investiert, ist vielmehr ein Spekulant und weniger ein Investor. Natürlich besteht ein gewisses Problem darin, dass die Unternehmen, welche erstmalig an die Börse gehen, in der Regel keine lange Geschichte der Offenlegung von Abschlüssen haben. Für in Deutschland ansässige Firmen schafft hier jedoch der Bundesanzeiger Abhilfe. Aus der elektronischen Datenbank des amtlichen Verfügungsorgans der Bundesregierung können sämtliche offizielle Veröffentlichungen von Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien oder Gesellschaften mit beschränkter Haftung eingesehen werden.

Die IPO-Bewertung hängt von der Gemütslage des Marktes ab

Wie bei jedem kommerziellen Geschäft hängt auch bei einem Börsengang der Preis pro Aktie von der Nachfrage des Marktes ab. Eine starke Nachfrage nach den Anteilsscheinen des Unternehmens führt folglich also zu einem höheren Aktienkurs. Wie stark die Nachfrage bei einem Börsengang ausfallen kann, hängt dabei immer auch von der allgemeinen Verfassung des Gesamtmarktes ab. So kann es durchaus vorkommen, dass zwei identische Unternehmen aufgrund der Gemütslage des Marktes sehr unterschiedliche IPO-Bewertungen erzielen. So brachten es diverse Dotcom-Firmen auf dem Höhepunkt der Tech-Blase um 2000 auf IPO-Bewertungen, welche sich jeglicher merkantilen Vernunft entzogen, nur weil der damalige Internet-Hype für eine hohe Nachfrage an derartigen Unternehmen sorgte.

Peer Group bietet einen Anhaltspunkt

Vor einem Börsengang sollte man als Investor auch einen Blick auf die Peer Group des Unternehmens werfen. Ein vernünftiger Branchenvergleich kann eine IPO-Bewertung deutlich vereinfachen, da wichtige Bewertungsmultiplikatoren als Vergleichsgrößen herangezogen werden können. Hierbei geht man davon aus, dass die Investoren bereit sind, einen ähnlichen Aufschlag für das neue Unternehmen in der Branche zu zahlen, wie sie das auch schon für ein bestehendes Unternehmen tun. Neben dem Branchenvergleich spielen aber auch die individuellen Wachstumsprognosen des Unternehmens eine wichtige Rolle für die Bemessung des Börsenwertes. Gerade bei jungen dynamischen Unternehmen entsteht ein wesentlicher Teil der Wertschöpfung durch Wachstum, Diffusion und Expansion.
Das Hauptmotiv eines Börsengangs sollte nämlich gerade darin bestehen, mehr Kapital zu beschaffen, um weiteres Wachstum zu finanzieren. So hängt die IPO-Bewertung auch eng mit den Plänen und Prognosen der zukünftigen Expansionsstrategie des Unternehmens zusammen.

Anleger wertschätzen eine gute Story hinter der Firma

Natürlich spielen die quantitativen Faktoren, welche durch eine fundamentale Unternehmensanalyse ermittelt werden können, eine wesentliche Rolle für die Beurteilung einer Aktie und deren Börsengang. Allerdings sollte man auch die qualitativen Komponenten, welche nicht auf Zahlen und finanziellen Prognosen beruhen, nicht außer Acht lassen. Qualitative Faktoren wie zum Beispiel die Unternehmensgeschichte können je nach Marktlage ebenso aussagekräftig sein, wie die Umsatzprognose des kommenden Jahres. Gerade im Tech-Sektor ist oftmals festzustellen, dass eine gute Story des Unternehmens genügt, um die Investoren kurzfristig zu begeistern.

Aktien-IPOs sind tendenziell zu teuer

Trotz aller möglichen Bewertungsverfahren und Unternehmensgeschichten ist es wichtig, dass IPO-Investoren die Chancen und Risiken ihrer Anlage abschätzen können. Denn es kann durchaus möglich sein, dass die zur Schau gestellten Fähigkeiten des Unternehmens weit über den eigentlichen Marktfähigkeiten des Konzerns liegen. Des Weiteren sollte man sich vor Augen führen, dass Börsengänge mehrheitlich in sogenannten Bullenmärkten durchgeführt werden, also dann stattfinden wenn der Appetit auf Aktien relativ hoch ist. Diese Umstände lassen gerade Value-Investoren vor Börsengängen zurückschrecken. Denn in einem euphorischen Marktumfeld besteht ein größeres Risiko, dass der Hype eines IPO die Fundamentaldaten übertrifft.

IPO-Euphorie kann im Frust enden

Im Grunde unterscheidet sich die Bewertung eines Börsengangs nicht von der Beurteilung eines öffentlichen Unternehmens. Um keine schmerzhaften Buchverluste zu erleiden, sollten Investoren im Vorfeld einer Emission jedoch den Cashflow, die Bilanz und die Rentabilität des Geschäftsmodells in Bezug zu dem erwarteten Ausgabekurs der Aktie setzen. Natürlich ist auch das zukünftige Wachstum des Unternehmens entscheidend für den Preis der Aktie, jedoch sollte man hierbei einen nicht allzu hohen Multiplikator ansetzen. Zu große Wachstumsphantasien im Vorfeld eines Börsengangs können den Anleger im Nachhinein teuer zu stehen kommen. So mahnte auch schon Börsenlegende und Multimilliardär Warren Buffett Investoren zur Vorsicht und sagte: "Man sollte nicht bei einem dummen Spiel mitmachen wollen, nur weil es existiert."

Pierre Bonnet / finanzen.net

Bildquellen: MaximP / Shutterstock.com, Profit_Image / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Gewinnmitnahmen bei US-Techwerten -- EZB weitet PEPP-Programm massiv aus - Milliarden-Konjunkturpaket beschlossen -- eBay erhöht Geschäftsausblick -- Bayer, BASF im Fokus

BaFin-Chef: Banken stehen größte Belastungen noch bevor. Amazon vergrößert Frachtflugzeug-Flotte mit Boeing-Flugzeugen. VW-Lkw-Beteiligung Navistar fährt weiter Verluste ein. RAG-Stiftung will Übernahme von thyssenkrupp-Aufzugssparte bald abschließen. Bank of America entschädigt Kunden für überhöhte Fondsgebühren. LVMH überdenkt Tiffany-Deal.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten in Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
NEL ASAA0B733
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
Airbus SE (ex EADS)938914
Carnival Corp & plc paired120100
TUITUAG00
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BASFBASF11
Plug Power Inc.A1JA81
CommerzbankCBK100
BayerBAY001