finanzen.net
21.03.2019 18:55
Bewerten
(54)

Experte: Bullen können wohl lange auf eine Rally wie die von 2016 warten

Keine Wiederholung?: Experte: Bullen können wohl lange auf eine Rally wie die von 2016 warten | Nachricht | finanzen.net
Keine Wiederholung?
DRUCKEN
Wiederholt holen negativ konnotierte Unternehmensmeldungen die Aktienmärkte derzeit ein. Bullen fühlen sich an die Hausse aus dem Jahr 2016 erinnert, die trotz unsicherer Umstände eintrat. Doch ein Morgan Stanley-Analyst hat Argumente gegen eine Wiederholung.
Der US-Aktienmarkt befindet sich derzeit weiterhin in einer klaren Aufwärtsbewegung, obwohl die Gewinnprognosen auf breiter Front sinken. Bullen sehen das als Signal dafür, dass sich die Rally von 2016 wiederholen wird - gemeint ist die Aufwärtsbewegung an der Wall Street im Jahr 2016, welche sinkenden Unternehmensgewinnen trotzte. Im Rahmen dieses Ereignisses gewann der markbreite Index S&P 500 9,5 Prozent.

2016-Phänomen wird nicht wiederkehren

Mike Wilson, Morgan Stanley-Stratege, erklärte in einer Notiz zu Wochenanfang, dass er sich nicht derselben, bullishen Meinung anschließen könne. Schuld seien wirtschaftspolitische Krisen sowie andere Unsicherheiten - wobei insbesondere drei Faktoren ausschlaggebend seien: Als erstes Contra-Argument zählt er die straffere Geldpolitik in den USA auf. Den im letzten Jahr aufgenommenen Kurs der Federal Reserve stuft der Stratege weiter als noch vor drei Jahren ein - damals wurde der Leitzins zwar kumulativ um 0,25 Prozent angehoben, aber die Fed "hat die Bilanz noch nicht geschrumpft". Und obwohl die zuletzt taubenhafte Haltung der US-Notenbank die Märkte bei einer deutlichen Erholung nach den Dezembertiefstständen unterstützte, ist Morgan Stanley der Meinung, dass "das höhere Zinsniveau bereits Auswirkungen auf die zinsempfindlichen Sektoren der Wirtschaft hat". Doch dieses Argument wurde nach der jüngsten Leitzinssitzung am 20. März 2019 deutlich entschärft: So gab Fed-Chef Jerome Powell bekannt, den Leitzins unangetastet zu lassen. Erst für 2020 steht der nächste Zinsschritt in Aussicht - die US-Notenbank zügelt ihre Geldpolitik angesichts einer nachlassenden Konjunkturdynamik.

Weitere Gegenargumente

Als zweiten Punkt, der gegen ein erneutes Aufkommen einer derartigen Hausse spreche, führt Wilson Chinas angeblich mangelndes Engagement, um die Wirtschaft anzukurbeln, an - die Regierung schaffe zu wenig Stimuli. Zwar hat sich die Meinung weit verbreitet, dass China Anreize setzt, welche die Wirtschaft der Volksrepublik stabilisieren können, allerdings zeigt sich der Morgan Stanley-Stratege nicht davon überzeugt: "Chinas Stimulus ist nicht so groß wie 2016 und eher innenpolitisch fokussiert".

Daneben reiht sich als dritter Faktor eine heimische Wirtschaft, die über der Kapazität agiere. Im Jahr 2016 war dies nicht der Fall. Er begründet dies mit dem Arbeitsmarkt, dieser sei das "offensichtlichste Beispiel" dafür, dass die US-Wirtschaft "an oder über der Kapazität liegt", heißt es in der Notiz. Die Arbeitslosenquote kratze inzwischen an Tiefstständen.

Mike Wilson zeigt sich fest davon überzeugt, dass Börsenbullen, die an eine Wiederholung dieses 2016-Phänomens glauben, bald eine herbe Enttäuschung erleiden werden. Dementsprechend empfahl der Morgan Stanley-Stratege seinen Kunden, eine defensive Haltung einzunehmen und sich auf eine potenzielle Rezession gefasst zu machen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: digidreamgrafix / Shutterstock.com, TunedIn by Westend61 / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow unentschlossen -- US-Erstanträge auf 50-Jahrestief -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Daimler wohl vor Jobaubbau -- Senvion, Deutsche Post, Pinterest, OSRAM im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab, wählen 2 AR-Mitglieder neu. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 15: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Amazon906866