finanzen.net
19.05.2020 23:03

Bei Amazon läuft bald alles wieder wie gewohnt

Lockerungen bei Amazon: Bei Amazon läuft bald alles wieder wie gewohnt | Nachricht | finanzen.net
Lockerungen bei Amazon
Folgen
Kürzlich kündigte der weltgrößte Onlinehändler Lockerungen der COVID-19-Maßnahmen an. Welche Veränderungen sich dadurch für Kunden ergeben, lesen Sie hier.
Werbung
• Bestellaufkommen wie an einem Black-Friday-Sale
• Lockerungen verkürzen Wartezeiten
• Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen bleiben bestehen

Amazon und COVID-19

Im Gegensatz zum gebeutelten Einzelhandel profitieren Onlinehändler wie Amazon enorm von der COVID-19-Pandemie. Denn auch Verbraucher, die sonst den Einkauf vor Ort in den Geschäften bevorzugen, mussten durch die vorübergehende Schließung zahlreicher Geschäfte den Online-Handel nutzen, wollten sie weiterhin essentielle - und nicht-essentielle - Produkte erwerben. Auf diese Weise verzeichnete Amazon innerhalb eines Monats Verkaufszahlen, die so in Nicht-Krisenzeiten nur in der Ferien- oder Feiertagssaison erreicht wurden. Die Ausgaben waren vergleichbar mit jenen an einem Black-Friday-Sale - nur eben einen ganzen Monat lang. Daraus ergaben sich allerdings auch verlängerte Lieferzeiten und vereinzelte Schwierigkeiten, etwa zu geringe Lagerbestände. Um den Mehraufwand zu kompensieren, stellte Amazon rund 175.000 neue Mitarbeiter ein, die dabei halfen, alles wieder in geordnete Bahnen zu leiten, sodass Amazon, trotz einiger Verspätungen bei Lieferungen, einen großen Umsatzanstieg verzeichnen konnte. Mit den allgemeinen Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen, die vor kurzem eingeleitet wurden, gingen auch Lockerungen in den Prozessen des Online-Shopping-Giganten einher.

Aufhebung einiger Beschränkungen

Am vorvergangenen Sonntag wurde es dann offiziell: Amazon hob einige der COVID-19-bedingten Beschränkungen auf, um die Abläufe sowohl für seine Mitarbeiter als auch für seine Kunden zu normalisieren. Die Beschränkung für Produktmengen, die in Lagern aufbewahrt werden dürfen, wurden gelockert, um auf diesem Wege die Lieferzeiten zu verkürzen. Diese hatten sich nämlich in vielen Fällen auf mehrere Wochen verlängert und werden nun Schritt für Schritt wieder auf einen Zeitraum von einigen Tagen heruntergeschraubt. Laut Aussagen der Amazon-Sprecherin Kristen Kish gibt es außerdem Beschränkungsaufhebungen bei Mengenbegrenzungen von Produkten, die Lieferanten an die sogenannten Fulfillment-Zentren schicken dürfen. Man würde sich aktuell jedoch weiterhin an die umfangreichen Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen halten, die im Zuge der Pandemie eingeführt worden waren. Mitarbeiter in den Abteilungen Verpackung, Kommissionierung, Versand etc. bräuchten sich keine Sorgen zu machen, da sie weiterhin geschützt werden würden - auch mit verkürzten Lieferzeiten, wie Bloomberg berichtet.

Der Status Quo

Produkte aller Art können wie gewohnt über Amazon bestellt werden - auch Amazon Fresh-Produkte wie Lebensmittel und Getränke und Produkte aus der Kategorie Prime Now. Die Plattform bemüht sich darum, Lieferzeiten einzuhalten bzw. zu verkürzen. Große und sperrige Artikel werden weiterhin nur bis zur Haustür geliefert, um den Kontakt zwischen Mitarbeitern und Kunden so gering wie möglich zu halten, wie Amazon auf seiner Website schreibt. Die kontaktlose Lieferung bleibt weiterhin möglich. Im Zuge dessen wird auch weiterhin von der Abgabe von Paketen an Nachbarn abgesehen, um auch in diesem Bereich den persönlichen Kontakt zu minimieren.

Inna Warkus / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Ken Wolter / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Asiens Börsen in Grün -- Wirecard angeblich seit Jahren mit Verlusten im Kerngeschäft -- Reform der Bafin geplant -- Air France: Mehr als 7.500 Stellen weg

Grossbritannien anscheinend vor Impfstoff-Deal mit Sanofi und GSK. Shop Apotheke setzt in Corono-Krise deutlich mehr um. Großbritannien anscheinend vor Ausschluss von Huawei bei 5G-Mobilfunknetz - Frankreich will keinen kompletten Bann. Argentinien macht Gläubigern im Schuldenstreit letztes Angebot. Ferrari-Teamchef: 'Kein Zauberstab' für Vettel-Auto. VW entscheidet im Juli über neuen Standort für Passat-Produktion.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
Lufthansa AG823212
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Amazon906866
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9