20.04.2022 15:41

Just Eat Takeaway-Aktie steigt dennoch kräftig: Just Eat Takeaway kappt Jahresprognose - Auch Aktien von Delivery Hero und HelloFresh fester

Möglicher Grubhub-Verkauf: Just Eat Takeaway-Aktie steigt dennoch kräftig: Just Eat Takeaway kappt Jahresprognose - Auch Aktien von Delivery Hero und HelloFresh fester | Nachricht | finanzen.net
Möglicher Grubhub-Verkauf
Folgen
Die Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway hat im Zuge der aufkommenden Konkurrenz durch wiedereröffnete Restaurants ihre Jahresziele zusammengestrichen.
Werbung
Keine zwei Jahre nach der Übernahme des US-Lieferdienstes Grubhub lotet Just Eat Takeaway bereits wieder neue Wege für die amerikanische Tochter aus. Zugleich belastet die aufkommende Konkurrenz durch wiedereröffnete Restaurants die Jahresziele der Lieferando-Mutter. In der Folge dürfte nun der Bruttowarenwert (GTV) - also alles, was Kunden in den digitalen Warenkorb werfen - nicht mehr so stark wachsen wie bislang gedacht. Dennoch könnte der operative Verlust im laufenden Jahr etwas geringer ausfallen.

Das Management prüfe derzeit mehrere Optionen wie etwa den teilweisen oder vollständigen Verkauf von Grubhub, teilte Just Eat Takeaway am Mittwoch in Amsterdam mit. Auch könnte sich der Vorstand vorstellen, einen strategischen Partner an Bord zu nehmen. Ob tatsächlich eine der Optionen getroffen wird, sei hingegen unklar. UBS-Experte Sreedhar Mahamkali wertete die Überlegungen als eine gute Nachricht für Anleger.

Nach der Zahlenvorlage für das erste Quartal musste das Management seine Prognose überarbeiten: Das Bruttowarenvolumen für das laufende Jahr solle verglichen mit dem Vorjahr nur noch im mittleren einstelligen Prozentbereich wachsen. Bislang hatte das Management noch ein Plus im mittleren Zehnerprozentbereich in Aussicht gestellt.

Der schwache Ausblick für das Bruttowarenvolumen sei der Unsicherheit geschuldet, wie sich gelockerte Corona-Maßnahmen auf das Geschäftsmodell auswirkten, schrieb Giles Thorne vom Analysehaus Jefferies. So strömten die Menschen aktuell wieder in die Restaurants und bestellten in der Folge weniger Essen für daheim. Dem schwächeren Ausblick für das Bruttowarenvolumen stehe aber eine etwas optimistischere Prognose für die Bruttomarge gegenüber, schrieb Thorne.

Denn das Unternehmen rechnet jetzt damit, dass der bereinigte Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) 0,5 bis 0,7 Prozent des Bruttowarenwerts betragen wird. Zuletzt hatte das Ziel für die Marge bei minus 0,6 bis 0,8 Prozent betragen. 2022 dürfte also erneut ein operativer Verlust anfallen, wenn auch weniger als im Vorjahr. 2021 betrug der bereinigte Verlust 1,2 Prozent des Bruttowarenwerts.

Dass sich das Unternehmen nun ein wenig schneller als bislang in Richtung Gewinnzone bewegen wolle, sei wohl den Marktzwängen geschuldet, fuhr Jefferies-Experte Thorne fort. Schließlich seien die Kapitalkosten angesichts des Inflationstrends zuletzt stark gestiegen, womit das Unternehmen fast schon zu einem rationaleren Verhalten mit Blick etwa auf die Marketingausgaben gezwungen worden sei. Aber immerhin nutze das Management die Chance, den Fokus auf die Ergebnisentwicklung zu lenken.

Bereits im ersten Quartal des laufenden Jahres nagte die Konkurrenz am Geschäftsmodell der Niederländer. So verfehlte Just Eat Takeaway mit rund 264 Millionen Bestellungen nicht nur deutlich die durchschnittlichen Erwartungen der Analysten, sondern verzeichnete damit auch einen leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahr. Der Bruttowarenwert stieg hingegen um vier Prozent auf 7,2 Milliarden Euro.

Delivery Hero-Aktie und und HelloFresh-Aktie drehen ins Plus

Nach zunächst deutlichen Verlusten sind die Aktien von HelloFresh und Delivery Hero am Mittwoch ins Plus gedreht. Delivery Hero erklommen mit einem Gewinn von 4,82 Prozent die DAX-Spitze und Hellofresh kletterten um 1,96 Prozent. Nachdem der Branchenkollege Just Eat Takeaway seine Prognose für die gesamte Bestellmenge gesenkt hatte, waren die Papiere zunächst gefallen. Zuletzt setzte sich aber eine positive Lesart des Ausblicks von Just Eat Takeaway durch. Die Gesellschaft will nun tendenziell weniger operativen Verlust schreiben als bislang geplant.

Der schwache Ausblick für das Bruttowarenvolumen sei der Unsicherheit geschuldet, wie sich gelockerte Corona-Maßnahmen auf das Geschäft auswirkten, schrieb Experte Giles Thorne vom Analysehaus Jefferies. So gehen die Menschen wieder in Restaurants und bestellen weniger Essen für daheim.

Dem schwächeren Ausblick für das Bruttowarenvolumen stehe aber eine etwas optimistischere Prognose für die Bruttomarge gegenüber, erklärte Thorne. So rechnet das Management nun damit, dass der bereinigte Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) 0,5 bis 0,7 Prozent des Bruttowarenwerts betragen wird, statt minus 0,6 bis 0,8 Prozent.

Dass sich das Unternehmen ein wenig schneller als bislang in Richtung Gewinnzone bewegen wolle, sei wohl den Marktzwängen geschuldet, fuhr der Jefferies-Experte fort. Schließlich seien die Kapitalkosten angesichts des Inflationstrends zuletzt stark gestiegen, womit das Unternehmen fast schon zu einem rationaleren Verhalten mit Blick etwa auf die Marketingausgaben gezwungen worden sei. Aber immerhin nutze das Management die Chance, den Fokus auf die Ergebnisentwicklung zu lenken.

Aktien von Just Eat Takeaway legen via XETRA zeitweise um 5,56 Prozent auf 27,55 Euro zu. Dabei half wohl auch, dass das Unternehmen keine zwei Jahre nach der Übernahme des US-Lieferdienstes Grubhub einen Verkauf der amerikanischen Tochter erwägt. Auch dies sei eine gute Nachricht für Anleger, schrieb Anyslte Sreedhar Mahamkali von der Schweizer Großbank UBS.

Dieses insgesamt aufgehellte Umfeld kam somit auch den Aktien von Delivery Hero und Hellofresh zugute, die in den letzten Monaten aber auch stark gefallen waren. Mit dem sich abzeichnenden Ende der Corona-Maßnahmen sowie angesichts der Zinswende in den USA hatten sich Investoren von den Corona-Gewinnern abgewendet und in andere Sektoren umgeschichtet. Im laufende Jahr gaben Hellofresh-Aktien um 41 Prozent nach. Damit sind sie vor Delivery Hero (rund minus 60 Prozent) der zweitschwächste DAX-Wert.

/ngu/zb/mis

AMSTERDAM (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Delivery Hero
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Delivery Hero
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: rafapress / Shutterstock.com, Takeaway.com

Nachrichten zu Delivery Hero

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Delivery Hero

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.06.2022Delivery Hero BuyJefferies & Company Inc.
20.06.2022Delivery Hero HaltenDZ BANK
20.06.2022Delivery Hero NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.06.2022Delivery Hero OutperformBernstein Research
13.06.2022Delivery Hero BuyGoldman Sachs Group Inc.
24.06.2022Delivery Hero BuyJefferies & Company Inc.
15.06.2022Delivery Hero OutperformBernstein Research
13.06.2022Delivery Hero BuyGoldman Sachs Group Inc.
10.06.2022Delivery Hero BuyUBS AG
09.06.2022Delivery Hero OverweightBarclays Capital
20.06.2022Delivery Hero HaltenDZ BANK
20.06.2022Delivery Hero NeutralJP Morgan Chase & Co.
10.06.2022Delivery Hero HoldDeutsche Bank AG
10.06.2022Delivery Hero NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.05.2022Delivery Hero NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.06.2022Delivery Hero HoldHSBC
14.02.2022Delivery Hero HoldHSBC
07.01.2019Delivery Hero UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
13.11.2018Delivery Hero UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Delivery Hero nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Delivery Hero Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln