finanzen.net
24.06.2020 18:14

Wirecard-Aktie verliert erneut massiv: Marsalek will sich angeblich Justiz stellen - BofA senkt Kursziel auf 1 Euro

Mutmaßliche Luftbuchungen: Wirecard-Aktie verliert erneut massiv: Marsalek will sich angeblich Justiz stellen - BofA senkt Kursziel auf 1 Euro | Nachricht | finanzen.net
Mutmaßliche Luftbuchungen
Folgen
Der Handel in den von einem Bilanzskandal niedergeschmetterten Aktien von Wirecard bleibt zur Wochenmitte weiter nervös.
Werbung
So erholten sich die Papiere des Zahlungsabwicklers im XETRA-Handel zunächst um gut 15 Prozent auf 19,80 Euro. Die Anleger zogen sich jedoch schnell wieder zurück und reichten die Anteile bis auf ein bisheriges von 11,41 Euro durch. Eine Insidermeldung über einen Aufschub der Banken für eine auslaufende Kreditlinie der im Bilanzskandal versunkenen Wirecard hat die Anleger am Mittwoch nur kurz gefreut. Nach einem solidem Start war die Erholung schnell passé, im freien Fall weiteten die Papiere ihr Minus aus. Im Tief kosteten sie via XETRA nur noch 11,41 Euro - und damit so wenig wie zuletzt 2011. Zum Handelsende wies die Wirecard-Aktie einen Abschlag von 28,30 Prozent auf 12,30 Euro aus. Das kurze Aufbäumen am Vortag war damit wieder abgehakt. Es geht die Furcht um, dass Kunden dem Unternehmen nun massenweise den Rücken kehren könnten.

Im Zuge der abermaligen Verschiebung der Bilanz für 2019 und dem Eingeständnis mutmaßlicher Luftbuchungen in Milliardenhöhe waren die Papiere in drei Handelstagen bis zum Montag um fast 88 Prozent auf 12,994 Euro eingebrochen, bevor eine gewisse Stabilisierung einsetzte.

Wirecard fast wertlos - Kursziel 1 Euro

Die US-Investmentbank Bank of America (BofA) räumt der Wirecard-Aktie kaum noch einen Wert ein. Auf die fundamentale Bewertung der Aktie habe er einen Abschlag von 90 Prozent vorgenommen, schrieb der zuständige Analyst in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Entsprechend stutzte die BofA das Kursziel für die Papiere des Zahlungsabwicklers von 14 auf 1 Euro zusammen und beließ die Einstufung auf "Underperform".

Der massive Kursabschlag spiegele folgende Risiken wider: Den Verlust von Kunden und Lizenzen, die Streichung bestehender Kreditlinien sowie die generelle Unsicherheit rund um den Bezahldienstleister, die noch eine Weile fortdauern dürfte, heißt es in der Studie. Für das laufende Jahr rechnet die BofA zwar noch mit einem Gewinnwachstum (EPS) von knapp 50 Prozent, für 2021 jedoch mit einem leichten Rückgang.

Jüngste Nachrichten zu Wirecard ließen darauf schließen, dass Kunden bereits begonnen hätten, sich von dem Unternehmen abzuwenden und Kreditgeber Kreditlinien stoppen könnten. Die Geschäfte könnten dann nicht mehr fortgeführt werden.

Gemäß der Einstufung "Underperform" schätzt die Bank of America die Aktie als einen der am wenigsten attraktiven Werte in dem Beobachtungsuniversum ein.

Ex-Wirecard-Chef Braun hat Millionen-Kaution gezahlt

Der im Milliardenskandal beim DAX-Konzern Wirecard unter Verdacht stehende frühere Vorstandschef Markus Braun hat die fünf Millionen Euro Kaution für seine Freilassung aus der Untersuchungshaft bezahlt. Das sagte ein Sprecher des Münchner Amtsgerichts am Mittwoch auf Anfrage. Das Geld sei noch am Dienstagnachmittag hinterlegt worden, Braun wurde anschließend auf freien Fuß gesetzt.

Abgesehen von der hohen Kaution muss sich Braun für die Dauer der Ermittlungen wöchentlich bei der Polizei melden. Die Staatsanwaltschaft wirft Braun in der Affäre um mutmaßliche Luftbuchungen in Höhe von 1,9 Milliarden Euro unrichtige Darstellung der Wirecard-Bilanzen und Marktmanipulation vor.

Banken gewähren Wirecard wohl bei Kredit kurzen Aufschub

Wirecard hat für seine auslaufende Kreditlinie laut Insidern vorerst Aufschub von den Banken erhalten. Die Institute hätten sich entschieden, zunächst die langfristige Überlebensfähigkeit des Unternehmens zu prüfen, bevor sie die ausstehende Summe von 1,75 Milliarden Euro zurückfordern, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Der Aufschub dürfte aber nur für kurze Zeit gelten, hieß es.

Dem Bericht zufolge prüft die Beratungsfirma FTI derzeit, ob Wirecard die Kreditbedingungen eingehalten hat. Die Banken selbst sprächen mit Wirecards Geschäftspartnern wie den Kreditkartenanbietern Visa und MasterCard um herauszufinden, wie sie sich die Rückzahlung einer möglichst hohen Summe sichern könnten. FTI und Wirecard wollten sich dazu nicht äußern.

Suche auf den Philippinen nach Ex-Wirecard-Vorstand Marsalek

Die Philippinen haben Geldwäsche-Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Bilanzskandal bei Wirecard eingeleitet - und eine Suche nach Ex-Vorstand Jan Marsalek. Justizminister Menardo Guevarra sagte am Mittwoch, er habe die Einwanderungsbehörde angewiesen, die Möglichkeit zu prüfen, ob Marsalek im Land sein könnte.

Die Aufzeichnungen des Büros zeigten, dass Marsalek am 3. März in Manila war, aber zwei Tage später abreiste, sagte Guevarra Reportern.

"Es gibt jedoch einige Hinweise darauf, dass er kürzlich zurückgekehrt ist und möglicherweise noch dort ist", fügte er hinzu.

Marsalek galt bei Wirecard als rechte Hand des gestürzten Vorstandschefs Markus Braun. Er war für das Tagesgeschäft verantwortlich, wurde aber vergangene Woche zuerst suspendiert, am Montag dann entlassen. Der Manager war jahrelang als Chief Operating Officer für das Tagesgeschäft zuständig gewesen.

Wirecard hatte am Montag eingeräumt, dass 1,9 Milliarden Euro, die auf Treuhandkonten in den Philippinen verbucht sein sollten, sehr wahrscheinlich nicht existieren. Die philippinische Zentralbank teilte am Sonntag mit, die fehlenden Gelder seien nicht in das Finanzsystem des Landes geflossen.

Guevarra sagte ferner, er habe keine Informationen darüber, ob Wirecard auf den Philippinen tätig sei. Er habe jedoch die Ermittlungsbehörde National Bureau of Investigation (NBI) angewiesen, mit dem Anti-Geldwäsche-Rat AMLC zusammenzuarbeiten, um den Fall zu untersuchen. "NBI und AMLC werden zusammenarbeiten, sofern es Hinweise auf Geldwäsche gibt", sagte er.

Marsalek will sich einem Zeitungsbericht zufolge der deutschen Justiz stellen.

Marsalek wolle sich der Staatsanwaltschaft München Anfang der kommenden Woche stellen, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" am Mittwoch unter Berufung auf Informationen aus Kreisen von Kennern des Ermittlungsverfahrens. Sein Kalkül sei es, wie bereits der frühere Wirecard-Chef Markus Braun ebenfalls gegen Kaution und weitere Auflagen von einer Untersuchungshaft verschont zu werden.

Singapurer Polizei ermittelt in Wirecard-Skandal weiter

In der Bilanzaffäre hat die Singapurer Polizei ihre seit über einem Jahr laufenden Ermittlungen gegen eine Schlüsselfigur bislang nicht abgeschlossen. Ein Sprecher der Singapore Police Force (SPF) lehnte eine inhaltliche Stellungnahme am Mittwoch unter Verweis auf die laufende Untersuchung ab.

Bei den Ermittlungen geht es um den Manager Edo Kurniawan, den früheren Leiter der Buchhaltung von Wirecard in dem südostasiatischen Inselstaat. Kurniawan hatte das Unternehmen im April 2019 verlassen, nachdem ein erster von Wirecard in Auftrag gegebener Untersuchungsbericht finanzielle Unregelmäßigkeiten festgestellt hatte.

Auslöser waren Berichte der britischen "Financial Times" unter anderem über mutmaßliche Geldverschiebungen über mehrere Stationen, die Umsätze höher aussehen lassen sollen, als sie sind.

/edh/bek/ajx/jha/

Analysierendes Institut Bank of America

Veröffentlichung der Original-Studie: 24.06.2020 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / EST Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben

-----------------------

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

-----------------------

/stw/stk

/cho/DP/fba

(dpa-AFX) / Reuters

Bildquellen: CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
26.05.2020Wirecard buyBaader Bank
15.05.2020Wirecard kaufenIndependent Research GmbH
14.05.2020Wirecard buyBaader Bank
11.05.2020Wirecard buyBaader Bank
07.05.2020Wirecard buyBaader Bank
18.06.2020Wirecard Equal-WeightMorgan Stanley
08.06.2020Wirecard NeutralOddo BHF
08.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
02.06.2020Wirecard NeutralUBS AG
26.05.2020Wirecard HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.06.2020Wirecard VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
19.06.2020Wirecard ReduceOddo BHF
18.06.2020Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer -- Deutsche-Bank-Chef: Positive Trends haben im zweiten Quatal angehalten -- Palantir kündigt Börsengang an -- Lufthansa, HeidelbergCement, Talanx, Wirecard im Fokus

US-Regierung finanziert Corona-Impfstoffprojekt von Novavax mit 1,6 Milliarden Dollar. Briten wollen in Daimler-Fabrik in Hambach Geländewagen bauen. BaFin prüft möglichen Insiderhandel mit OSRAM-Aktien. DWS erwägt wohl Verkauf von IKS. Aktionäre wollen Abspaltung von Siemens Energy durchwinken. Apple setzt auf Oled-Bildschirme. Weitere positive Reaktion auf Übernahme durch JENOPTIK.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Plug Power Inc.A1JA81
BayerBAY001
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Infineon AG623100