21.03.2023 22:19

Bankenkrise droht - Jim Cramer hält "drastische Maßnahmen" der Fed für möglich

Nach Bankenpleiten: Bankenkrise droht - Jim Cramer hält "drastische Maßnahmen" der Fed für möglich | Nachricht | finanzen.net
Nach Bankenpleiten
Folgen
Eine große Furcht vor einer Finanzkrise und einer daraus resultierenden Rezession hat die Märkte ergriffen. Börsenguru Jim Cramer, der in seiner CNBC-Sendung "Mad Money" regelmäßig Anlagetipps gibt, hält deshalb drastische Schritte der US-Währungshüter für möglich.
Werbung
• Bankenkrise breitet sich aus
• EZB hat an geldpolitischem Kurs festgehalten
• Jim Cramer hebt Bedeutung der nächsten Fed-Sitzung hervor


Den ersten Schock erlitten Anleger Anfang März, als der auf Kryptowährungen spezialisierte US-Finanzkonzern Silvergate Capital - belastet durch die anhaltende Flaute am Kryptomarkt - freiwillig die eigene Abwicklung bekannt gab. Kurz darauf geriet auch der auf kleine und mittlere Tech-Unternehmen spezialisierte Finanzierer SVB Financial in Schieflage. Der Versuch, die Krise mit einer Kapitalerhöhung abzuwenden scheiterte jedoch. Damit rissen die Hiobsbotschaften für den US-Bankensektor aber nicht ab. So wurde die in Schieflage geratene Signature Bank in New York von den Behörden geschlossen und auch die Regionalbank First Republic geriet angesichts von Liquiditätssorgen ins Straucheln.

Die Währungshüter stehen angesichts dessen vor einem Dilemma, was ihre künftige Zinspolitik angeht. Es geht nun um die "Abwägung Inflationsbekämpfung versus Wahrung der Finanzstabilität", erklärte der Präsident des ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, Clemens Fuest. Denn sollten die Notenbanken von ihrem angekündigten Kurs abweichen, gäben sie damit "ein problematisches Signal" von Besorgnis an die Finanzmärkte, erleichterten aber zugleich die Situation für die Banken.

Notenbanken im Fokus

Die Euro-Währungshüter haben sich bereits entschieden und am 16. März trotz der jüngsten Finanzmarktturbulenzen ihren Kampf gegen die hohe Inflation fortgesetzt. So wurde der Leitzins erneut kräftig um 50 Basispunkte auf nun 3,5 Prozent angehoben.

Zwar habe die Entschlossenheit der Europäischen Zentralbank (EZB), ihr mittelfristiges Inflationsziel von 2 Prozent zu erreichen, nach Aussagen ihrer Präsidentin Christine Lagarde nicht nachgelassen. Dennoch hat sich die EZB nicht auf weitere Zinsschritte für die Zukunft festgelegt, was Anleger für die nächste Zeit auf eine gemäßigtere Gangart hoffen lässt.

Nun warten die Marktteilnehmer gespannt auf die geldpolitische Sitzung der US-Notenbank am Mittwoch. Nachdem die EZB am vergangenen Donnerstag die Möglichkeit einer Zinspause angedeutet hat, wird an der Wall Street für die Fed-Sitzung mehrheitlich nur noch mit einer Zinsanhebung um 25 Basispunkte gerechnet. Außerdem gehen nun mehr und mehr Marktbeobachter davon aus, dass die US-Währungshüter angesichts der angespannten Lage im Bankensektor danach eine Pause in ihrem Zinserhöhungszyklus einlegen.

Jim Cramer: Fed könnte drastische Schritte unternehmen

Der Börsenkenner Jim Cramer zeigte sich derweil in seiner Investment-Show "Mad Money" sehr besorgt über die derzeitige Situation in der Bankenbranche, sieht jedoch auch Chancen für Anleger: "Wir stehen kurz vor einem Punkt, an dem es die Fed für nötig erachten könnte, drastische Maßnahmen zu ergreifen, die fantastisch für eure Aktien, für eure Portfolios sein könnten", lautet die Einschätzung des ehemaliger Hedgefonds-Managers. "Wir wissen allerdings nicht, ob dies ausreichen wird, um die negativen Auswirkungen der sich stark ausbreitenden Bankenkrise auszugleichen", ergänzte er warnend. Weiter erklärte er: "Dies wird die bedeutendste Fed-Sitzung in jüngerer Zeit, weil die nächste Maßnahme so wichtig ist, und wir wissen nicht, was es sein wird", so der US-Moderator.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf First Republic Bank
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf First Republic Bank
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: a katz / Shutterstock.com, JStone / Shutterstock.com

Nachrichten zu First Republic Bank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu First Republic Bank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.04.2019First Republic Bank BuyMaxim Group
06.03.2018First Republic Bank OverweightBarclays Capital
02.01.2018First Republic Bank Equal WeightBarclays Capital
10.10.2017First Republic Bank Equal WeightBarclays Capital
14.07.2017First Republic Bank BuyMaxim Group
12.04.2019First Republic Bank BuyMaxim Group
06.03.2018First Republic Bank OverweightBarclays Capital
14.07.2017First Republic Bank BuyMaxim Group
17.01.2017First Republic Bank BuyMaxim Group
17.01.2017First Republic Bank OutperformFBR & Co.
02.01.2018First Republic Bank Equal WeightBarclays Capital
10.10.2017First Republic Bank Equal WeightBarclays Capital
10.03.2017First Republic Bank Sector PerformRBC Capital Markets
14.10.2016First Republic Bank Mkt PerformFBR & Co.
15.07.2016First Republic Bank Mkt PerformFBR Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für First Republic Bank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

First Republic Bank Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

US-Schuldenstreit vor Einigung: DAX schließt fester -- Wall Street legt letztlich zu -- Euroraum-Inflation sinkt -- Meta bringt neue VR-Brille raus -- Lufthansa, Bayer, Commerzbank, Microsoft im Fokus

E.ON senkt Strom- und Gaspreise zum 1. September. Landebahn Nordwest am Flughafen Frankfurt einen Tag nach Wartungsarbeiten erneut außer Betrieb. Novartis erhält Zulassung für Cosentyx in der EU. RWE will weitere Batteriespeicher bauen. Habeck attestiert Salzgitter Vorreiterrolle. Diageo mit Klage wegen Vernachlässigung konfrontiert. Credit Suisse-Übernahme durch die UBS kommt offenbar ins Stocken.

Umfrage

Wie wird es mit dem Goldpreis bis Jahresende weiter gehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln