18.05.2021 17:51

GRENKE bekommt uneingeschränktes Testat für Abschluss 2020 - Aktie schließt zweistellig höher

Niedrigere Dividende: GRENKE bekommt uneingeschränktes Testat für Abschluss 2020 - Aktie schließt zweistellig höher | Nachricht | finanzen.net
Niedrigere Dividende
Folgen
Der wegen seiner Bilanzierung kritisierte Leasingspezialist GRENKE hat von der Prüfungsgesellschaft KPMG ein uneingeschränktes Testat für den Konzernabschluss 2020 bekommen.
Werbung
Der Prüfungsvermerk hatte sich aufgrund der eingehenden Untersuchung der Bücher weit hinausgezögert und damit sogar GRENKEs Rausschmiss aus dem Kleinwerteindex SDAX nach sich gezogen - wegen eines Regelverstoßes.

"Mit dem uneingeschränkten Testat gewinnen wir Vertrauen zurück", sagte GRENKE-Chefin Antje Leminsky. Seit der Leerverkäufer Viceroy im vergangenen September schwere Anschuldigungen rund um Bilanzen und Geschäftsgebaren der Firma erhob und damit die Aktie auf Talfahrt schickte, hat GRENKE mehrere Prüfungen seiner Geschäfte in Auftrag gegeben. Zudem musste das Unternehmen eine Sonderprüfung der Finanzaufsicht Bafin über sich ergehen lassen. Diese ist noch nicht formal abgeschlossen. Leminsky hat aber bereits angekündigt, dass die Entwürfe des Berichts nur noch zwischen der Bafin und dem beauftragten Prüfer Mazars abgestimmt werden müssten. Teilweise entlastet sah sich das Unternehmen nach einem Zwischenbericht bereits im Februar.

Die eingeleiteten Untersuchungen hatten aber auch Mängel zutage gefördert, der zuständige damalige Konzernvorstand Mark Kindermann räumte daraufhin seinen Posten. Mittlerweile hat GRENKE die Zuständigkeiten neu geordnet und mit Isabel Rösler eine eigene Risikochefin an Bord, die interne Revision liegt nun in der Hand von Leminsky selbst.

Besonders kritisiert war die Behandlung und Eigentümerstruktur von Franchiseunternehmen im Ausland worden. GRENKE hat damit begonnen, die Gesellschaften nun komplett zu übernehmen und auch in den eigenen Zahlen zu konsolidieren.

GRENKE will seinen Aktionären für 2020 eine überraschend deutlich niedrigere Dividende zahlen als zuvor. 26 Cent pro Aktie seien geplant, teilte das Unternehmen mit. Ein Jahr zuvor waren es 80 Cent. Analysten hatten diesmal im Schnitt mit 71 Cent gerechnet. Mit der Ausschüttungsquote von rund 14 Prozent des Konzerngewinns liegt GRENKE auch deutlich unter der in den vergangenen Jahren gepflegten Spanne von 25 bis 30 Prozent.

"Berücksichtigt haben wir sowohl die Sondersituation im Jahr 2020 als auch eine gesunde Kapitalbasis für unser langfristiges Wachstum", sagte Finanzchef Sebastian Hirsch. "Ich bin überzeugt, dass wir kurzfristig wieder zu unserem bisherigen Ausschüttungsniveau zurückkehren können."

Der Konzerngewinn nach Steuern für das vergangene Jahr lag den Angaben zufolge bei 88,4 Millionen Euro - 8,5 Millionen Euro mehr als in den vorläufigen Zahlen avisiert. Der Leasingdienstleister begründete dies mit einer Korrektur der Risikovorsorge im Vorjahr. Er hatte diese Möglichkeit zuvor schon angedeutet.

Derweil belasteten die Corona-Pandemie und die Kosten der Sonderprüfungen den Gewinn. GRENKE bietet vorwiegend kleinen und mittelgroßen Unternehmen die Finanzierung unter anderem der Geschäftsausstattung und die Vorfinanzierung von Forderungen an. Unter anderem der Einbruch in Gastronomie und Tourismus auch in Südeuropa belastete das Geschäft. An diesem Freitag (21. Mai) will das Unternehmen seinen Geschäftsbericht für 2020 vorlegen.

Bilanz-Testat lässt GRENKE-Aktien in die Höhe schnellen

Große Erleichterung am Aktienmarkt über ein uneingeschränktes Testat für den Jahresabschluss 2020 hat am Dienstag den Kurs von GRENKE nach oben schnellen lassen. Mit einer Rally von 20,02 Prozent im XETRA-Handel sprangen die Papiere des Finanzdienstleisters bis Handelsende auf 38,96 Euro.

"Das uneingeschränkte Testat ist positiv", erklärten die Experten der Commerzbank am Morgen in einer ersten Reaktion. Der nächste Kurstreiber könne nun eine Diversifizierung der Finanzierungsgrundlagen des Finanzdienstleisters sein.

Mitte September vergangenen Jahres hatte ein kritischer Bericht des Leerverkäufers Viceroy den Aktienkurs von GRENKE in nur drei Handelstagen um mehr als die Hälfte auf ein Sechsjahrestief einbrechen lassen. In den folgenden Monaten pendelte der Kurs auf deutlich niedrigerem Niveau um 35 Euro.

"Das Jahr 2020 war für GRENKE ein Alptraum nach der Veröffentlichung der Vorwürfe von Viceroy", merkte Tim Schuldt vom Analysehaus Pareto Securities an. Zwar hätten sich in der Folge die meisten Anschuldigungen als unbegründet erwiesen; mit Blick auf den Aspekt einer guten Unternehmensführung sei das Geschäftsmodell von GRENKE jedoch kritisch betrachtet worden.

/fba/he

BADEN-BADEN (dpa-AFX)

Bildquellen: GRENKE AG

Nachrichten zu GRENKE AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu GRENKE AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.06.2021GRENKE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.05.2021GRENKE buyWarburg Research
17.11.2020GRENKE buyOddo BHF
16.09.2020GRENKE buyWarburg Research
09.09.2020GRENKE ReduceKepler Cheuvreux
09.06.2021GRENKE buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.05.2021GRENKE buyWarburg Research
17.11.2020GRENKE buyOddo BHF
16.09.2020GRENKE buyWarburg Research
04.08.2020GRENKE buyDeutsche Bank AG
07.09.2020GRENKE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
31.07.2020GRENKE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.05.2020GRENKE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.04.2020GRENKE HaltenBankhaus Lampe KG
17.01.2020GRENKE HoldKepler Cheuvreux
09.09.2020GRENKE ReduceKepler Cheuvreux
30.07.2020GRENKE ReduceKepler Cheuvreux
13.05.2020GRENKE ReduceKepler Cheuvreux
01.04.2020GRENKE ReduceKepler Cheuvreux
16.02.2009GRENKELEASING underperformCheuvreux SA

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für GRENKE AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow letztlich stärker -- DAX schließt über 15.600 Punkte-Marke -- Kryptomarkt unter Druck -- K+S Profiteur der Sanktionen gegen Belarus -- Varta, HelloFresh, Morrison, Prosus, Tesla im Fokus

Drägerwerk hebt Prognose nach guten Geschäften an. JPMorgan Asset Management kauft Forstverwalter Campbell Global. Bayer beantragt Zulassung für Copanlisib kombiniert mit Rituximab. Studie: Amazon wertvollste Marke - Chinesen holen auf. Software AG will weiter zukaufen. Studie: Corona-Krise schiebt Biotech-Branche an. Bundeskartellamt nimmt auch Apple unter die Lupe. Daimler-Chef: CO2-Neutralität könnte vor 2039 kommen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten
Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
mehr Top Rankings

Umfrage

Lassen Sie sich bei der Planung ihres Sommerurlaubs noch von der Corona-Pandemie beeinflussen?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln