14.02.2018 14:56

Preisauftrieb in den USA gewinnt an Kraft

Straffere Geldpolitik?: Preisauftrieb in den USA gewinnt an Kraft | Nachricht | finanzen.net
Straffere Geldpolitik?
Folgen

Börsenspiel Trader: Clever handeln und Jaguar I-PACE gewinnen. Jetzt anmelden! -W-

Der Preisauftrieb in den USA hat im Januar stärker als erwartet an Kraft gewonnen.
Werbung
Die Furcht vor einer schnelleren Straffung der US-Geldpolitik wird damit geschürt. Wie das US-Arbeitsministerium berichtete, stiegen die Verbraucherpreise um 0,5 Prozent gegenüber dem Vormonat. Ökonomen hatten im Vorfeld nur mit einem Anstieg von 0,4 Prozent gerechnet. Der für Dezember gemeldete Preisauftrieb von 0,2 Prozent wurde bestätigt.

Dadurch ergab sich eine Jahresteuerung von 2,1 (Vormonat: 2,1) Prozent. Volkswirte hatten hingegen einen Rückgang auf 1,9 Prozent prognostiziert. Die Federal Reserve peilt eine Inflationsrate von rund 2 Prozent an.

In der Kernrate, die die besonders volatilen Preise für Energie und Lebensmittel außen vor lässt, stiegen die Preise um 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat. Volkswirte hatten nur eine Rate von 0,2 Prozent erwartet. Die Jahresteuerung betrug 1,8 (Vormonat: 1,8) Prozent. Die Prognose hatte auf 1,7 Prozent gelautet.

Der Anstieg der Inflation wurde weitgehend durch höhere Preise für Benzin, Wohnraum, medizinische Versorgung, Lebensmittel und Bekleidung angetrieben.

Gemäß ihren Projektionen peilt die Fed in diesem Jahr drei Zinserhöhungen an, für 2019 und 2020 sind je zwei Erhöhungen in Aussicht gestellt. Allerdings haben sich zuletzt einige Ratsmitglieder zu Wort gemeldet, die sich auch vier Zinserhöhungen in diesem Jahr vorstellen können.

Die globalen Finanzmärkte waren in den vergangenen zwei Wochen in heftige Turbulenzen geraten, weil sich in den USA ein höherer Preis- und Lohndruck abzeichnete, der die Federal Reserve zu einem schnelleren Ausstieg aus der immer noch sehr lockeren Geldpolitik zwingen könnte. Es herrscht die sogar die Befürchtung, dass die US-Notenbank von Normalisierung auf Inflationsbekämpfung umschalten muss.

Von Harriet Torry

WASHINGTON (Dow Jones)

Bildquellen: Africa Studio / Shutterstock.com, Luciano Mortula / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Cerberus: Interesse an Commerzbank-Staatsanteil -- Vonovia, Deutsche Wohnen, Biotest im Fokus

Drägerwerk: Aussicht auf höhere Dividende. Weiter verschärft: Daimler Truck leidet unter Halbleiter-Engpässen. Tesla-Chef Musk kommt zum Tag der offenen Tür nach Deutschland. Deutsche Bank-Aktie: Sewing entschuldigt sich für scharfe Kritik in Analysten-Studie. HOCHTIEF-Tochter CIMIC erhält Auftrag für Western Sydney Airport. Stimmung der US-Verbraucher hellt sich im September auf. E.ON-Chef setzt auf Netze als Treiber der Energiewende.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln