finanzen.net
30.07.2020 18:05

Siemens Gamesa-Aktie legt zu: Neuer Chef von Siemens Gamesa will Geschäft wieder flott machen

Tiefrote Zahlen: Siemens Gamesa-Aktie legt zu:  Neuer Chef von Siemens Gamesa will Geschäft wieder flott machen | Nachricht | finanzen.net
Tiefrote Zahlen
Folgen
Der neue Chef des Windanlagenbauer Siemens Gamesa will den schwächelnden Konzern wieder zurück in die Spur führen.
Werbung
Zunächst stehe kurzfristig die Stabilisierung im Vordergrund, sagte Andreas Nauen am Donnerstag bei seiner ersten Telefonkonferenz als Konzernlenker. Nauen, zuvor Chef des Offshore-Geschäfts bei Siemens Gamesa, hatte den Posten im Juni von Markus Tacke übernommen. Vor allem beim schwierigen Geschäft mit Windenergieanlagen an Land (Onshore) sieht er großen Handlungsbedarf.

So soll im Onshore-Geschäft künftig die Profitabilität Priorität haben anstelle des Volumens. Projektrisiken will das Management senken. Im indischen Markt, in dem Siemens Gamesa zuletzt mit Problemen zu kämpfen hatte, soll die Produktion konsolidiert werden, um auf die gesenkte Nachfrage zu reagieren. Auch in Nordeuropa, ebenfalls derzeit mit Schwierigkeiten behaftet, will Siemens Gamesa Kapazitäten herausnehmen. In Spanien kündigte der Konzern zudem an, die Fabrik in Aoiz zu schließen, um auf den Trend nach größeren Turbinen zu reagieren. Details der Strategie will Nauen auf einem Kapitalmarkttag Ende August vorstellen.

Siemens Gamesa schreibt trotz voller Auftragsbücher derzeit tiefrote Zahlen. Das liegt nicht nur an Auswirkungen der Corona-Pandemie, sondern auch an Problemen im Onshoregeschäft. So schwächen sich die Märkte in Indien und Mexiko stärker ab, als zunächst gedacht. Zudem kämpft Siemens Gamesa weiter mit den Problemen bei Projekten, etwa in Nordeuropa, die höhere Kosten verursachen.

Im dritten Quartal (per Ende Juni) verbuchte das Unternehmen unterm Strich einen Verlust von 466 Millionen Euro, nachdem im Vorjahr noch ein Gewinn von 21 Millionen Euro erzielt worden war. Auch operativ rutschte Siemens Gamesa ins Minus: Der bereinigte Ebit-Verlust betrug 161 Millionen Euro, die entsprechende Marge minus 6,7 Prozent. Die Belastungen im Zusammenhang mit der Corona-Krise bezifferte Siemens Gamesa für das bereinigte Ebit auf 93 Millionen Euro. Der Umsatz sank um 8,4 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro.

Für das laufende Jahr gab Siemens Gamesa eine neue Prognose aus, nachdem der Konzern im April seinen Ausblick zurückgezogen hatte. So peilt der Konzern einen Umsatz von 9,5 bis 10 Milliarden Euro an, was 1 Milliarde weniger ist als ursprünglich. Operativ dürfte der Windanlagenbauer auch 2019/20 rote Zahlen schreiben: So geht das Unternehmen von einer bereinigte Ebit-Marge von minus drei bis minus einem Prozent aus, dies wären 200 bis 250 Millionen weniger Ergebnis als geplant.

Siemens Gamesa wird künftig ein wichtiger Teil des neuen Konzerns Siemens Energy, den der Technologiekonzern Siemens derzeit schmiedet, und der Ende September an die Börse soll. Siemens bringt dazu seinen Mehrheitsanteil an dem Windanlagenbauer in die neue Gesellschaft ein. Große Auswirkungen auf das operative Geschäft sieht Nauen dadurch nicht. Siemens Gamesa bleibe ein unabhängiges Unternehmen, erklärte er.

Die Aktie startete am Vormittag mit Verlusten. Das Blatt wendete sich jedoch im Handelsverlauf und das Papier sprang an der Börse Madrid nach oben. Aktuell liegt der Kurs knapp sechs Prozent auf 20,05 Euro im Plus. Die Aktie setzte damit ihren jüngsten Höhenflug fort. Seit der Berufung Nauens an die Konzernspitze Mitte Juni ging es um mehr als 40 Prozent nach oben. Im Vergleich zum Corona-Crash-Tief beläuft sich das Plus auf mehr als 80 Prozent. Mit dem inzwischen erreichten Niveau ist sie wieder so teuer wie im Sommer 2017.

An der Börse kam das gut an - die Aktie legte deutlich zu: In Madrid stieg sie letztlich um 7,42 Prozent auf 20,40 Euro.

/nas/zb/mis

ZAMUDIO (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf SiemensJC3FMM
Open End Turbo Put Optionsschein auf SiemensJC4B9N
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC3FMM, JC4B9N. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: SOPA Images/Getty Images

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant
    7
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.09.2020Siemens kaufenDZ BANK
14.09.2020Siemens buyGoldman Sachs Group Inc.
11.09.2020Siemens buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.09.2020Siemens overweightJP Morgan Chase & Co.
08.09.2020Siemens buyJefferies & Company Inc.
17.09.2020Siemens kaufenDZ BANK
14.09.2020Siemens buyGoldman Sachs Group Inc.
11.09.2020Siemens buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.09.2020Siemens overweightJP Morgan Chase & Co.
08.09.2020Siemens buyJefferies & Company Inc.
03.09.2020Siemens HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.09.2020Siemens HaltenIndependent Research GmbH
20.08.2020Siemens Equal-WeightMorgan Stanley
07.08.2020Siemens HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
07.08.2020Siemens HaltenIndependent Research GmbH
08.11.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
07.11.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
03.10.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
24.09.2018Siemens UnderweightBarclays Capital
31.08.2018Siemens UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Wie Sie finanzielle Freiheit erreichen können, zeigen Ihnen zwei Börsenprofis im Experten-Seminar am Donnerstag um 18 Uhr!

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

Dow fester -- DAX legt zu -- Aurora Cannabis mit Milliardenverlust -- Tesla bestätigt Jahresziele -- Nike steigert Gewinn -- Daimler, Siemens, SMA Solar, Fresenius im Fokus

Deutsche Post und Verdi einigen sich auf Tarifvereinbarung. BVB holt wohl weiteres englisches Top-Talent. Johnson & Johnson beginnt letzte Testphase mit COVID-19-Impfstoff. Wacker Neuson erweitert Vorstand. Siemens und Atos verlängern strategische Partnerschaft. ams und OSRAM einigen sich auf Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag. Palantir startet am 30. September an der Börse. Knaus Tabbert mit IPO unter Erwartung.

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
NikolaA2P4A9
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Microsoft Corp.870747