15.07.2019 13:05

Auf steigende Volatilität und eventuelle Rezessionsphasen vorbereitet sein

Vermögensverwalter-Kolumne: Auf steigende Volatilität und eventuelle Rezessionsphasen vorbereitet sein | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne
Folgen
Tages- und Festgeld sind de facto Geschichte, und Bankleistungen werden immer teurer, und die EZB könnte nach Anleihenkäufen auch Aktienkäufe möglich machen. Das hat weitreichende Konsequenzen für die Sparer.
Werbung
Nach acht Jahren kommt es jetzt zu einem Wechsel an der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB). Auf den Italiener Mario Draghi folgt die Französin Christine Madeleine Odette Lagarde, die bislang seit 2011 geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds und zuvor von Juni 2007 bis Juni 2011 als Wirtschafts- und Finanzministerin im Kabinett von Premierminister François Fillon amtierte.

In Erinnerung wird zumindest die zweite Hälfte der Amtszeit Mario Draghis durch seine strikte Nullzinspolitik, die schließlich zur Einführung von Negativzinsen auf vermeintlich hohe Bankguthaben geführt hat. Um dies mit ein paar Zahlen zu untermauern: Von 2016 bis 2018 flossen bereits 18 Milliarden Euro Negativzinsen an die EZB, davon stammten 5,7 Milliarden Euro, also ein Drittel, von deutschen Kreditinstituten.

Mitte Juni dann der nächste "Knall": Sollte sich der Wirtschaftsausblick nicht verbessern und die Inflation im Euroraum nicht anziehen, werde eine zusätzliche Lockerung der Geldpolitik erforderlich sein, sagte Draghi bei der jährlichen Notenbankkonferenz der EZB im portugiesischen Sintra. Eine Verschärfung des Strafzinses für Bankeinlagen war schon zuvor deutlich diskutiert worden.

Ebenso erhebliche Konsequenzen wird das Ansinnen haben, in den Wert des Bargelds einzugreifen. Die neue EZB-Chefin Christine Lagarde will, dass die Notenbanken das Bargeld abschaffen, um digitale Währungen einzuführen. Schon vergangenen November stellte sie in einer Rede vor den versammelten Weltspitzen der Finanztechnologie (Fintech) die Nutzung von Bargeld infrage und unterstützte die Einführung von digitalen Währungen durch die Notenbanken: "Ein staatlich abgesicherter Token (Ersatzwährung) oder ein Konto, das direkt bei der Notenbank geführt wird und Personen und Unternehmen für Zahlungen an Privatkunden zur Verfügung steht - warum nicht?" Schweden und Estland sind bereits auf dem Weg zur bargeldlosen Wirtschaft.

Als Alternative wird die Entkopplung des Bargelds vom Giralgeld diskutiert, um damit Bargeld als eine Art "Parallelwährung" zu behandeln. Es geht nicht darum, die Eins zu Eins-Parität zwischen Bargeld und Giralgeld aufzugeben, sondern vielmehr sie auch bei Negativzins aufrecht zu erhalten durch Erhebung eines Umtauschzinses auf Bargeld. Dieser Strafzins würde zum Beispiel erhoben, wenn Bargeld von einem Konto abgehoben wird. Dieser Weg könnte derart gestaltet werden, dass Cash so unattraktiv wie die Bankeinlage ist.

Die Auswirkungen für die Sparer sind klar: Tages- und Festgeld sind de facto Geschichte, und Bankleistungen werden immer teurer, da die Institute wegfallende Zinsgewinne kompensieren müssen. Zumal es nicht ausgeschlossen erscheint, dass die EZB nach Anleihenkäufen auch Aktienkäufe möglich machen wird. Das könnte dem Vorbild Japans folgen: Die japanische Notenbank hält inzwischen vier Prozent des japanischen Aktienmarkts.

Auch das hätte weitreichende Auswirkungen auf die Anleger, denn in den Aktienanalysen der Banken würde es dann nur um die Frage gehen, wann die EZB kaufen werde. Herkömmliche Markt- und Bewertungsmechanismen würden damit zumindest teilweise außer Kraft gesetzt, die Aktienanlage würde sich verändern. Für Anleger bedeutet dies in Kombination mit dem anhaltenden Niedrigzinsumfeld, dass sie jenseits klassischer "sicherer Anlagehäfen" nach Ertragsquellen suchen müssen.

Von Sebastian Gebhardt, Vermögensverwalter bei I.C.M. Independent Capital Management in Neuss

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.v-bank.com.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Um 18 Uhr geht's los!

Das Weltall - unendliche Weiten. Bei Anlegern stößt der Milliardenmarkt Raumfahrt-Tourismus zunehmend auf Interesse. Erfahren Sie heute live im Online-Seminar, wie auch Sie an den spannenden Anlagemöglichkeiten der Weltraum-Aktien partizipieren können.

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX in Gewinnzone -- Wall Street fester -- Kryptomarkt unter Druck -- K+S Profiteur der Sanktionen gegen Belarus -- Varta, HelloFresh, Morrison, Prosus, Tesla im Fokus

Bayer beantragt Zulassung für Copanlisib kombiniert mit Rituximab. Studie: Amazon wertvollste Marke - Chinesen holen auf. Software AG will weiter zukaufen. Studie: Corona-Krise schiebt Biotech-Branche an. Bundeskartellamt nimmt auch Apple unter die Lupe. Daimler-Chef: CO2-Neutralität könnte vor 2039 kommen. Kommunale RWE-Aktionäre würden sich gegen Übernahme stemmen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Die Unternehmen mit den meisten Patienten
Diese Firmen patentieren am meisten
Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
mehr Top Rankings

Umfrage

Lassen Sie sich bei der Planung ihres Sommerurlaubs noch von der Corona-Pandemie beeinflussen?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln