my-si Webinar: Mit nachhaltiger, digitaler Strategie renditestark anlegen - So geht zeitgemäße Geldanlage heute - Hier anmelden-w-
14.09.2021 09:06

Trendloses Geplänkel auf hohem Niveau

Vermögensverwalter-Kolumne: Trendloses Geplänkel auf hohem Niveau | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne
Folgen
Der Sommer war mau - auch an der Börse. Vielleicht bringen die Urlaubsrückkehrer endlich mehr Dynamik in den Markt, hofft Dr. Marc-Oliver Lux von Dr. Lux & Präuner GmbH & Co. KG in München.
Werbung
Die Urlaubsheimkehrer können zufrieden sein: Sie haben im Grunde genommen nichts verpasst. Es war ein üblicher Börsensommer: Wildes Hin und Her aber eigentlich ist nix passiert: Anfang Juni stand der deutsche Aktienindex DAX bei 15.600. Bis heute hat sich dieser Punktestand allenfalls unwesentlich erhöht. Seit Wochen plätschert der Index summa summarum ohne Trend seitwärts. Die Marktvolatilität ist mittlerweile deutlich unter 20 gefallen - Niveaus, wie sie vor dem Corona-Crash üblich waren.

Auch im amerikanischen Dow Jones hat die Dynamik über die Sommermonate nachgelassen. Die technologielastigeren Indizes S&P 500 und NASDAQ hingegen streben weiter munter nach oben. Wieder mal ergibt sich ein Gap zwischen Old Economy und High-Tech: plus 13 Prozent im NASDAQ seit Juni versus plus zwei Prozent im Dow Jones und plus ein Prozent im DAX. Ohnehin hat man beim DAX mittlerweile das Gefühl, dass die eigene Kraft fehlt und der Index nur kraft der Amerikaner nach oben mitgeschleift wird. Man kann nur hoffen, dass die anstehende Indexerweiterung dem DAX endlich den notwendigen Schubs gibt, die 16.000er-Marke deutlicher zu überspringen.

Dabei betrachten Börsianer den Monat September ohnehin mit Vorsicht. Vor dem in der Regel für Aktien saisonal günstigen vierten Quartal, gab es da häufig eher Rückschläge. Auslöser für solche Rückschläge könnte die amerikanische Notenbank sein. Mit Argusaugen beobachten die Börsianer mittlerweile die Rauchzeichen von der US-Notenbank FED. Hier steht früher oder später eine Änderung der Zinspolitik auf der Agenda. Anscheinend findet Notenbankchef Powell aktuell aber die richtigen Worte, indem er ein nur langsames Ausschleichen des Anleihen-Kaufprogramms ankündigt. Mit so einem berechenbaren Fahrplan können die Märkte leben.

Gerade für den ein oder anderen hochbepreisten Tech-Wert besteht nämlich die Gefahr, dass steigende Zinsen die schwindelerregenden Unternehmensbewertungen nicht mehr rechtfertigen. Das Rückschlagspotential ist gerade in den Wachstumswerten, die viel Zukunft vorwegnehmen, besonders hoch. Daneben liegen einige klassische Konsumwerte immer noch wie Blei im Depot. Hier sind die Bewertungen zum Teil immer noch günstig. Doch das Damoklesschwert "Corona" bremst die Konsumnachfrage immer wieder ein, so dass keine wirkliche Wachstumsphantasie aufkommt. Diese Werte brauchen wohl noch Zeit.

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.v-bank.com.



Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Spekulative Anleger können beim CFD-Trading mit geringem Kapitaleinsatz hohe Summen bewegen. Im Online-Seminar heute um 18 Uhr, erklärt Handelsspezialist Bastian Priegnitz, wie CFDs funktionieren und analysiert live verschiedene CFD-Handelsstrategien.
Jetzt noch kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX gibt ab -- Lufthansa startet Milliarden-Kapitalerhöhung -- Vonovia kommt Mehrheit an Deutscher Wohnen näher -- BMW verweist bei Verbrennerausstieg auf Gesetzgeber - VW im Fokus

Bayer erweitert klinisches Entwicklungsprogramm von Finerenon. Shell will Biotreibstoff-Produktion für Flugzeuge hochfahren. AstraZeneca-Aktie gefragt: AstraZeneca-Krebsmittel Enhertu reduziert Krankheitsfortschritt um 72 %. EU verweist Bewertung von Joint Venture von Enel und Volkswagen nach Italien. Prudential plant milliardenschwere Kapitalerhöhung in Hongkong.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Jobs werden künftig Roboter übernehmen
Billiger als der Mensch.
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Bei diesen Unternehmen gibt es in Deutschland das höchste Gehalt
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im August 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die 30 weltgrößten Unternehmen
Es gibt hunderte milliardenschwere Unternehmen. Die Top 30.
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln