finanzen.net
20.05.2019 20:07
Bewerten
(1)

Robert Shiller: Zu viel Drama um Handelsstreit

Verunsicherung am Markt: Robert Shiller: Zu viel Drama um Handelsstreit | Nachricht | finanzen.net
Verunsicherung am Markt
DRUCKEN
Die Eskalation im US-chinesischen Handelsstreit führte in den vergangenen Wochen wiederholt zu Kursrückgängen an den Börsen weltweit. Nachdem Trump seine Drohung zu den Zollerhöhungen offiziell machte, holte China zum Gegenschlag aus und kündigte ebenso Erhöhungen der Zölle ab Juni an.
Nobelpreisträger Robert Shiller erwartet, dass die Märkte durch den nicht enden wollenden Konflikt zwischen den USA und China auch in Zukunft weiterhin Dämpfer bekommen werden. Gegenüber CNBC erklärt er seine Sicht der Dinge. Shiller geht davon aus, dass diese heftigen Auswirkungen nicht daher kommen, dass der Handelskonflikt uns in unseren Grundfesten erschüttert, sondern führt dies auf eine Überreaktion der Anleger auf die Dramatik der beiden Nationen rund um den Handelskrieg zurück. Gegenüber Trading Nation erklärt er, dass das für ihn alles Theater sei. Trump und Xi seien beide starke Politiker und Persönlichkeiten, deren Interessenskonflikt sich auf die Märkte übertrage.

Auswirkungen auf die Märkte

Seit Trump am 5. Mai mit der Erhöhung der Zölle gegenüber China via Twitter drohte, begann für die Kurse an den Börsen ein Auf und Ab. Seinen Höhepunkt erreichte die Abwärtsbewegung am vergangenen Montag, als der Dow Jones mehr als 600 Punkte fiel, bevor er sich an den Folgetagen wieder erholen konnte. Auch der CBOE Volatility Index spiegele diese enormen Ausschläge wieder: Er schoss im vergangenen Monat mehr als 33 Prozent in die Höhe. Shiller, Professor der Wirtschaft an der Universität in Yale, erklärt gegenüber CNBC: "Wir haben gesehen, wie die Volatilität, als Antwort auf diese Krise, zunahm. Die Volatilität, die einmal hervorgerufen wurde, hat eine gewisse Hartnäckigkeit und könnte für Monate bestehen bleiben."

Hoffnung auf Einigung

Die kommenden Rückschläge abzuschätzen sei allerdings schwierig, da der Handel an den Märkten hauptsächlich von Emotionen gesteuert werde und diese sind nun einmal nicht vorhersehbar. Vieles drehe sich für Anleger darum, wie andere Investoren am Markt reagieren bzw. abzuschätzen, wie Anleger handeln könnten.

Die Zölle könnten immer noch umgangen werden und bedeuteten nicht gleich das Ende. Shiller habe, wie CNBC berichtet, jedenfalls Hoffnung, dass Xi Jinping und US-Präsident Donald Trump noch einen Deal aushandeln, bevor sie sich gegenseitig ihre Wirtschaft zerstören. Denn aus einem Handelskrieg geht meist keiner als Sieger vor.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Dilok Klaisataporn / Shutterstock.com

Live-Event mit Robert Halver

Wie sollten Sie sich aktuell an der Börse positionieren? Robert Halver analysiert gemeinsam mit Ihnen heute Abend ab 18 Uhr die Märkte. Sichern Sie sich hier Ihren Platz! Die Teilnehmerzahl ist technisch bedingt begrenzt.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX an Nulllinie -- Linde schließt Liefervertrag mit Exxon Mobil in Milliardenhöhe -- Gold auf 6-Jahreshoch -- OSRAM findet Käufer für schwächelndes Leuchtengeschäft -- E.ON, BMW im Fokus

Norwegens Staatsfonds darf in Rio Tinto, Walmart & Co. investieren. Nissan-Chef bremst Hoffnung auf rasche Streitschlichtung mit Renault. Amazon verlängert Abokunden-Aktion Prime Day auf 48 Stunden. MorphoSys bestellt neuen Vorstandsvorsitzenden. George Soros und andere reiche US-Unternehmer fordern Vermögenssteuer.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA suchen Verbündete gegen den Iran. Sollte sich Deutschland einer solchen Allianz anschließen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Lufthansa AG823212
Infineon AG623100
Amazon906866
Barrick Gold Corp.870450
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11