finanzen.net
27.09.2019 21:32
Bewerten
(11)

Babyboomer lösen "dunkle Ära" aus - Jefferies rollt alte Wirtschaftstheorie erneut auf

Warnung?: Babyboomer lösen "dunkle Ära" aus - Jefferies rollt alte Wirtschaftstheorie erneut auf | Nachricht | finanzen.net
Warnung?
Einige Analysten der US-Investmentbank Jefferies haben an eine alte Wirtschaftstheorie erinnert, die die Babyboomer-Generation betrifft. Sollten die dabei getroffenen Schlussfolgerungen tatsächlich eintreffen, dürfte die Wall Street vor einer schweren Phase stehen.
• Aktienmarkt muss sich auf eine "dunkle Ära" gefasst machen
• Babyboomer könnten das Gleichgewicht ins Wanken bringen
• Jüngere Generationen müssen Massenexodus ausgleichen

Zu der Generation der Babyboomer zählen diejenigen, die zu Zeiten der steigenden Geburtenraten nach dem zweiten Weltkrieg geboren wurden. Die US-amerikanische Investmentbank Jefferies stellt nun ein Szenario in Aussicht, dass in Zusammenhang mit einer Pensionierungswelle der Babybommer einhergehen könnte. Die Folgen für die Aktienmärkte sollen dabei verheerend sein.

Wirtschaftstheorie: Massenexodus der Babyboomer könnte Folgen haben

Vor einigen Jahren kam eine Studie zu einem schwarzmalerischen Schluss: Geht die Babyboomer-Generation nach einem langen Arbeitsleben in den wohlverdienten Ruhestand, betrifft dies eine große Zahl an Menschen. Deshalb geht diese Wirtschaftstheorie davon aus, dass eine Welle von Pensionierungen dieser Personen eine "dunkle Phase" am Aktienmarkt auslösen könnte. Erst wenn die jüngere Generation in der Lage sei, die Anlagen zu kaufen, die ihre Großeltern im Rahmen ihrer Pensionierung auf den Markt geworfen haben, könne diese nach einigen Jahren beendet werden, fasst CNBC die Theorie der Federal Reserve aus dem Jahr 2011 zusammen. Wie CNBC berichtet, fand man heraus, dass Bewegungen an den Aktienmärkten mit der Altersverteilung der Bevölkerung gekoppelt seien.

"Es gab eine enge Korrelation zwischen den Bevölkerungsabhängigkeitsquoten ... und dem KGV des US-Aktienmarktes", zitiert CNBC die Fed-Forscher Zheng Liu und Mark Spiegel. Wie die US-amerikanische Nachrichtenseite erklärt, gehören gegenwärtig circa 24 Prozent der Arbeitnehmer zur Altersgruppe von über 55 Jahren. Liegt die US-Notenbank mit ihrer Annahme richtig, könnte es zu einer merklichen Abwärtsbewegung an der Wall Street kommen. Die Hoffnung setzte die Studie dabei auf die Millennials, die die "dunkle Ära" eindämmen könnten, wenn sie eben diese Aktien, die die Babyboomer zur Penionierung laut der Theorie abstoßen würden, kaufen könnten.

Naht eine Lücke an der Wall Street?

Gegenüber seinen Kunden schwächte Sean Darby, der für die globale Aktienstrategie bei Jefferies zuständig ist, diese Befürchtung jedoch ab: "Einer der Hauptgründe, warum Anleger nicht düster sein sollten, wenn es um den erzwungenen Verkauf von Pensionsplänen geht, ist die steigende ausländische Beteiligung am US-Aktienmarkt", erklärt er in einem Schreiben an seine Klienten. Außerdem stehe nicht fest, dass die Babyboomer mit Erreichen des Renteneintrittsalters automatisch ihre Anlagen auf den Markt werfen. Da Menschen heutzutage älter werden, könnten diese ihre Vermögenswerte länger halten oder ein Teil sogar weiter am Arbeitsleben partizipieren.

Während sich die Fed zum Zeitpunkt der Studie sicher war, dass der anrollende Ruhestand der Babyboomer auf die Kurse drücken wird, räumt der Jefferies-Analyst mit dieser Theorie auf und hält diese für übertrieben. Er stellt der Studie einen Bericht des Government Accountability Office gegenüber, welcher aufzeigen soll, dass makroökonomische und finanzielle Faktoren einen wesentlich größeren Einfluss auf Marktbewegungen haben. Dennoch merkt er an, dass die Babyboomer einen Einfluss auf den Markt haben werden - nur das Ausmaß sei unklar.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: conrado / Shutterstock.com

Chance-Risiko-Profil

Für viele Anleger sieht die ideale Geldanlage so aus: sicher wie eine Anleihe und gleichzeitig renditestark wie eine Aktie. Zertifikate können diee Rolle übernehmen. Wie Sie das Chance-Risiko-Profil Ihres Wertpapierdepots mit Zertifikaten justieren, verrät Ihnen Anlageprofi Anouch Wilhelms von der Commerzbank am Mittwochabend.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt mit roten Vorzeichen -- K+S sieht Jahresziele in Gefahr -- Amazon bekommt CL-Rechte -- Deutsche Bank: Gegenwind bei Radikalumbau -- LEONI, JUST EAT, Sanofi, JOST im Fokus

Pfeiffer Vacuum-Aktie auf Talfahrt - Verkaufsempfehlung der DZ Bank. US-Investor KKR nimmt letzte Hürde bei Springer-Einstieg. Brandenburg hofft auf BASF-Batteriefabrik. EZB senkt Kapitalanforderung für Deutsche Bank leicht. Amazon: Druck Trumps schuld an verlorenem Pentagon-Milliardenauftrag. Apple Pay startet bei Sparkassen und weiteren Banken.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Performance der DAX 30-Werte im November 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Die Performance der Rohstoffe in in KW 49 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
NEL ASAA0B733
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Microsoft Corp.870747
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
Allianz840400