finanzen.net
18.09.2019 17:06
Bewerten
(1)

Jim Cramer will Abbruch des WeWork-IPO: Ansteckungsgefahr für den gesamten Markt befürchtet

Warnung vor den Folgen: Jim Cramer will Abbruch des WeWork-IPO: Ansteckungsgefahr für den gesamten Markt befürchtet | Nachricht | finanzen.net
Warnung vor den Folgen
Der geplante Börsengang von WeWork steht unter keinem guten Stern. CNBC-Koryphäe Jim Cramer will den Konzern im besten Fall überhaupt nicht an der Börse sehen.
• IPO von WeWork steht unter keinem guten Stern
• Konzern reagiert mit Verschiebung der Börsenpläne
• Jim Cramer fürchtet Ansteckungsgefahr für den gesamten Markt

47 Milliarden Dollar an Unternehmensbewertung: Mit diesem ambitionierten Ziel hatte der Büroraumanbieter WeWork die Börsenpläne seiner Mutter We Company öffentlich gemacht. Doch Investoren haben bei dem kolpotierten Aktienpreis bereits im Vorfeld reihenweise abgewunken. Vom ehemals zweitgrößten Börsengang des Jahres hinter dem Fahrdienstleister Uber blieb wenige Tage vor dem IPO noch eine geschätzte Unternehmensbewertung von rund zehn Milliarden Dollar übrig - damit würde der Börsengang deutlich weniger Geld in die leeren Konzernkassen spülen, als von der Führungsebene und Investoren erhofft.

IPO verschoben - Probleme auch?

We Company hat auf die schwache Marktstimmung, die dem Konzern im Vorfeld des IPO entgegenschlug, inzwischen reagiert und wird sein Debüt am Finanzmarkt nicht wie geplant in der kommenden Woche feiern. Man erwarte, den Börsengang bis Ende des Jahres vollzogen zu haben, hieß es von Seiten der WeWork-Mutter am Dienstag.

Vor Oktober ist nun offenbar nicht mit einem Börsengang zu rechnen - doch CNBC-Moderator Jim Cramer würde es am liebsten sehen, wenn WeWork seine Börsenpläne gar nicht weiter verfolgt.

In der Fernsehsendung "Squawk Box" forderte er, den "WeWork-Deal zu stoppen". Keiner wolle diesen Deal, er wünsche sich, sie würden "einfach abhauen". Der ehemalige Hedgefonds-Manager fürchtet, dass ein Börsengang von WeWork den kompletten Markt belasten könnte: "Ich will WeWork nicht um jeden Preis. Es gibt bestimmte Deals, die jedem Markt die Luft rauben können".

Dabei stellt Cramer das gesamte Geschäftsmodell in Frage: "Warum können sie nicht einfach sagen: ‚Hey, wir sind schrecklich und werden warten, bis wir wieder gut sind‘, sagte Cramer. "Wir wollen ihnen kein Geld geben. Sie werden den Markt nur vermasseln."

Kann der Börsentraum noch platzen?

Doch vor dem Hintergrund des Geschäftsmodells von WeWork stellt sich die Frage, ob es sich der Konzern überhaupt leisten kann, nicht an die Börse zu gehen, auch wenn man nicht einmal den Bruchteil der erhofften Bewertung erzielen kann. Denn die ambitionierten Wachstumspläne sind teuer und frisches Geld wird dringend benötigt. Wird der Börsengang gecancelt, bleibt nur die Suche nach neuen Investoren oder die Bereitschaft bestehender Anteilseigner, mehr Geld in WeWork zu pumpen. Erster Ansprechpartner für den Büroraumdienstleister dürfte dabei der Softbank-Konzern sein, der rund 29 Prozent an WeWork halten soll. Die Japaner waren es auch, die Druck auf das WeWork-Management gemacht haben, um eine Verschiebung der IPO-Pläne zu erwirken. Denn 2019 hat bereits ein anderes Milliardeninvestment von Softbank deutlich underperformt: Der Fahrdienstleister Uber. Offen bleibt nun, was die Japaner für die bessere Lösung halten: Mehr Geld in WeWork zu pumpen oder das Risiko einzugehen, die eigene Investition an der Börse abrauschen zu sehen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: photobyphm / Shutterstock.com, StockStudio / Shutterstock.com

Nachrichten zu We Company (Ex WeWork)

  • Relevant
    7
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu We Company (Ex WeWork)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen

Heute 18 Uhr live

Anleger, die ohne Stra­tegie handeln, über­leben nicht lange am Markt. Die Trend­folge­stra­tegie gilt als eine der erfolg­reichsten Stra­tegien überhaupt. Wie Sie Trends früh­zeitig erkennen und wie Sie so deut­sche Aktien handeln, erfah­ren Sie im Online-Seminar. Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

We Company (Ex WeWork) Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX reduziert Gewinne nach Brexit-Einigung -- Netflix verbucht höheren Gewinn -- Wirecard-Chef: Weiter keine Risiken für unser Geschäft -- IBM, Tesla, Lufthansa, GEA im Fokus

HSBC prüft angeblich Verkleinerungen im Aktiengeschäft. Fusion von T-Mobile und Sprint bekommt von FCC grünes Licht. zooplus steigert Umsatz. Trump: Hoffe auf erfolgreiche Handelsgespräche mit EU. Nestlé wächst weiter und kündigt Aktienrückkauf an. Corestate bestätigt nach Kurssturz seine Ziele.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
TUITUAG00
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7