10.02.2021 16:41

HOCHTIEF-Tochter CIMIC rechnet mit weniger Gewinn als erwartet - Aktien unter Druck

Weit unter Erwartungen: HOCHTIEF-Tochter CIMIC rechnet mit weniger Gewinn als erwartet - Aktien unter Druck | Nachricht | finanzen.net
Weit unter Erwartungen
Folgen
Die australische HOCHTIEF-Tochter CIMIC hat die Investoren mit der Gewinnprognose geschockt.
Werbung
Die HOCHTIEF-Tochter CIMIC rechnet zwar damit, dass der Überschuss mit 400 Millionen bis 430 Millionen australischen Dollar (255 Mio bis 275 Mio Euro) im laufenden Jahr leicht über dem vergleichbarem Niveau des Vorjahres liegen wird. Experten haben bisher allerdings einen deutlich höheren Wert auf dem Zettel. Da die Regierung die Folgen der Corona-Pandemie mit hohen Infrastruktur-Investitionen abmildern will, dürfte der Konzern zwar mittelfristig von der Krise profitieren. Kurzfristig bereitet die Pandemie allerdings Probleme, da diese die Umsetzung der Projekte erschwert und verteuert, wie CIMIC am Mittwoch in Sydney mitteilte.

Kursrutsch bei CIMIC verschlimmert Sorgen der HOCHTIEF-Anleger

Die ohnehin schon schleppende Erholung der HOCHTIEF-Aktien von dem Corona-Crash ist am Mittwoch erneut ins Stocken geraten. Nach schlechten Nachrichten von der wichtigen australischen Tochter CIMIC gerieten die Papiere der Muttergesellschaft unter Druck.

Die Anteilsscheine von HOCHTIEF knicken im XETRA-Handel um 4,49 Prozent auf 75,50 Euro ein. Damit zählten sie zu den schwächsten Werten im moderat steigenden Index der mittelgroßen Werte MDAX.

Die Papiere von CIMIC brachen an der Börse in Sydney um rund 17 Prozent ein und fielen damit auf das Niveau von Anfang November zurück. Analyst Victor Acitores von der französischen Großbank Société Généraleführte den Kursrutsch der CIMIC-Aktien in erster Linie auf die hohen und unerwarteten Einmalbelastungen im vierten Quartal zurück. CIMIC gilt als die wichtigste Beteiligung des Baukonzerns HOCHTIEF.

Anderer Börsianer begründeten den tiefen Fall der CIMIC-Papiere vor allem mit dem enttäuschenden Ausblick der Australier, denn die HOCHTIEF-Tochter schockte die Investoren unter anderem mit einer unerwartet niedrigen Gewinnprognose. Die Corona-Pandemie erschwert und verteuert aktuell die Umsetzung von Bauprojekten.

Analyst Norbert Kretlow von der Commerzbank verwies darauf, dass CIMIC nun mit weniger Auftragseingängen rechne. Hintergrund sei, dass öffentliche Mittel, die für Bauprojekte vorgesehen waren, nun für soziale Zwecke umgewidmet worden seien.

Insgesamt hinterlässt die Corona-Pandemie damit bei HOCHTIEF weitere Spuren. Bei der Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal bestätigte es sich bereits, dass auch die Geschäfte des spanischen Autobahnbetreibers Abertis Infraestructuras, an dem HOCHTIEF rund 20 Prozent hält, wegen der Krise weiter schlecht laufen.

Die Corona-Pandemie spiegelt sich klar im Kursverlauf der HOCHTIEF-Aktien wider. Unmittelbar vor der Eskalation der Krise Ende Februar 2020 notierten die Anteilsscheine noch bei 105 Euro. Im Zuge des Crashs sackten die Papiere dann innerhalb weniger Wochen bis auf 41,58 Euro ab. Dies war das tiefste Niveau seit Dezember 2012. Doch während der Gesamtmarkt die pandemiebedingte Kursdelle inzwischen ausgebügelt hat, steht bei den HOCHTIEF-Aktien immer noch ein Minus von 27 Prozent zu Buche.

Charttechnisch betrachtet fällt die Kursentwicklung ebenfalls ernüchternd aus. Zuletzt waren die Aktien einmal mehr von der 21-Tage-Durchschnittslinie als Gradmesser für den kurzfristigen Trend nach unten abgeprallt und hatten dann am Dienstag auch die 50-Tage-Linie nach unten durchbrochen. Diese gilt als Maß für die mittelfristigen Perspektiven der Papiere. An diesem Mittwoch wurden dann zwischenzeitlich die 100- und die 200-Tage-Linie gerissen. Letztere beschreibt die langfristige Entwicklung.

/zb/stk

SYDNEY (dpa-AFX)

Bildquellen: CIMIC

Nachrichten zu HOCHTIEF AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HOCHTIEF AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.03.2021HOCHTIEF HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.02.2021HOCHTIEF HoldKepler Cheuvreux
19.02.2021HOCHTIEF kaufenIndependent Research GmbH
20.10.2020HOCHTIEF HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.10.2020HOCHTIEF kaufenIndependent Research GmbH
19.02.2021HOCHTIEF kaufenIndependent Research GmbH
16.10.2020HOCHTIEF kaufenIndependent Research GmbH
04.08.2020HOCHTIEF kaufenIndependent Research GmbH
15.06.2020HOCHTIEF buyOddo BHF
04.06.2020HOCHTIEF kaufenIndependent Research GmbH
29.03.2021HOCHTIEF HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.02.2021HOCHTIEF HoldKepler Cheuvreux
20.10.2020HOCHTIEF HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.08.2020HOCHTIEF HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.05.2020HOCHTIEF HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.11.2017HOCHTIEF VerkaufenDZ BANK
14.11.2017HOCHTIEF VerkaufenIndependent Research GmbH
08.11.2017HOCHTIEF ReduceKepler Cheuvreux
19.10.2017HOCHTIEF VerkaufenIndependent Research GmbH
13.10.2017HOCHTIEF ReduceCommerzbank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HOCHTIEF AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX im PLus -- Dow fester -- Sartorius übertrifft Erwartungen -- METRO senkt Ziele -- Netflix verdient mehr als erwartet -- BioNTech, Apple, Daimler, Commerzbank im Fokus

ADVA Optical blickt nach gutem Jahresstart etwas optimistischer auf 2021. Anscheinend Thales und andere Unternehmen an HENSOLDT-Beteiligung interessiert. Weiteres Vorstandsmitglied verlässt anscheinend Beiersdorf. Verizon steigert Umsatz und Gewinn. Bisher 59 Fälle von Hirnthrombosen nach AstraZeneca-Impfung. Deutsche Börse stellt Handel mit Coinbase-Aktie ab Freitag zunächst ein. Continental bekräftigt Ausblick für 2021.

Top-Rankings

In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Die erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand März 2021)
Welcher Blockbuster spielte den größten Umsatz aller Zeiten ein?
In diesen Sportarten verdient man richtig viel Geld
Mit diesen Sportarten kann man reich werden

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die ewige DAX-Liga
Welche Aktien sind von Beginn an im deutschen Leitindex notiert?
James Bond und seine Autos
Welcher Sportwagen gehörte zu welchem Bond-Film?
Die 10 beliebtesten Serien laut IMDb
Diese Serien haben die besten User-Bewertungen.
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Rentendauer in Europa: So viel Zeit hat man, um die Rente zu genießen
Lohnt sich die Rente
mehr Top Rankings

Umfrage

Die STIKO hält Impfangebote für alle bis zum Ende des Sommers nach wie vor für realistisch. Würden Sie dieses - gleichgültig welcher Impfstoff - annehmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln