finanzen.net
19.02.2019 10:59
Bewerten
(1)

Sammelklage von 16 US-Staaten gegen Trumps Notstandserklärung

Widerstand gegen Mauerpläne: Sammelklage von 16 US-Staaten gegen Trumps Notstandserklärung | Nachricht | finanzen.net
Widerstand gegen Mauerpläne
DRUCKEN
Mit einer Sammelklage gehen 16 US-Staaten gegen die Notstandserklärung vor, mit deren Hilfe US-Präsident Donald Trump den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko durchsetzen will.
Die Klage, an der sich unter anderem Kalifornien, New York und New Mexiko beteiligen, sei bei einem Bundesgericht in San Francisco eingereicht worden, teilte New Yorks Generalstaatsanwältin Letitia James am Montag (Ortszeit) mit. Die Kläger bezweifeln demnach die Rechtmäßigkeit der Notstandserklärung und werfen dem Präsidenten Machtmissbrauch vor. Mit Ausnahme Marylands handelt es sich bei allen Klägern um Bundesstaaten unter Führung der Demokraten, die mit Ausnahme Kaliforniens und New Mexicos nicht an Mexiko grenzen.

Trump hatte am Freitag einen Nationalen Notstand an der Südgrenze der USA ausgerufen, um seine Pläne zum Bau einer Grenzmauer zu Mexiko voranzutreiben. Er begründete dies mit einer angeblichen "Invasion" von Drogen, Menschenschmugglern und kriminellen Banden. Der Bau der Mauer gehört zu den Wahlkampfversprechen Trumps.

Die Ausrufung des Notstandes erlaubt dem Präsidenten, ohne parlamentarische Zustimmung zusätzliches Geld für das Vorhaben zu sammeln. Nach Angaben des Weißen Hauses soll das Gros von mehr als sechs Milliarden Dollar aus dem Verteidigungsressort kommen - aus Mitteln, die eigentlich für Baumaßnahmen und zur Drogenbekämpfung gedacht waren.

"Einen Nationalen Notstand auszurufen, wenn es keinen gibt, ist unmoralisch und illegal", sagte Generalstaatsanwältin James in einer Erklärung. "Wir nehmen diesen Machtmissbrauch nicht hin und werden mit jedem uns zur Verfügung stehenden Mittel kämpfen." Die Sammelklage ziele darauf ab, dass der Schritt der US-Regierung "ungesetzlich und verfassungswidrig" sei. Das Justizministerium wollte sich laut "Washington Post" am Montagabend nicht zu der Sammelklage äußern.

Trump hatte ursprünglich 5,7 Milliarden Dollar vom US-Kongress verlangt, um eine Grenzmauer errichten zu lassen. Die Demokraten sperrten sich aber gegen die Forderung. Am Ende bewilligte der Kongress 1,375 Milliarden Dollar - also etwa ein Viertel der von ihm geforderten Summe.

Unmittelbar nach der Unterzeichnung der Notverordnung hatte Trump gesagt, er rechne mit Klagen gegen diese Entscheidung. Nur wenige Stunden später reichten drei texanische Grundbesitzer und der Betreiber eines Naturparks bei einem Bundesgericht in Washington eine erste Klage gegen die Notstandsverordnung ein, wie die "Washington Post" berichtete. Weitere dürften folgen.

Die US-Grenzschutzbehörde teilte unterdessen mit, dass ein Migrant aus Mexiko, der Anfang Februar wegen wiederholter illegaler Einreise in die USA an der Grenze festgenommen wurde, in einem Krankenhaus im Bundesstaat Texas gestorben sei. Der 45 Jahre alte Mann befand sich demnach zum Zeitpunkt seines Todes im Gewahrsam des US-Grenzschutzes. Er hatte zuvor über gesundheitliche Probleme geklagt. Nach dem Tod zweier Kinder aus Guatemala im Dezember sei der Mexikaner der dritte Mensch innerhalb von drei Monaten, der in der Obhut der Behörde gestorben ist, berichteten US-Medien.

/cha/DP/jha

WASHINGTON (dpa-AFX)

Bildquellen: DOMINICK REUTER/AFP/Getty Images, Joseph Sohm / Shutterstock.com

Geldanlage für Kinder

Unsere Kinder sollen ohne finan­zielle Sor­gen in ihr ei­genes Leben starten. Mit ETFs bauen Eltern und Groß­eltern be­son­ders einfach Ver­mögen für den Nach­wuchs auf. Was dabei zu be­achten ist und wel­che Rolle steuer­liche Effekte spie­len, erfah­ren Sie im Webi­nar am Mittwoch­abend.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Asiens Börsen schließen uneinheitlich -- Jahresstart von WACKER CHEMIE belastet -- Porsche SE mit Zahlen für 2018 -- EU-Minister beraten in Sachen Brexit -- LANXESS, Autowerte im Fokus

Deutsche Post: Bangen um Porto und Gewinnpläne. Stadler Rail plant Börsengang in den nächsten Monaten. WashTec wird von schwachem Geschäft in Nordamerika gebremst. STADA legt Zahlen vor. Roche-Tochter Genentech erhält Zulassung von FDA für Tecentriq bei Lungenkrebs. Worum es im Streit zwischen Spotify und Apple wirklich geht. Nach Kursplus von über 100 Prozent: Ist die Snap-Aktie jetzt ein Kauf?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
LEONI AG540888
Boeing Co.850471
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480